Halle bekommt Cyber-Abwehrzentrum

36 Antworten

  1. Hasi for ever! sagt:

    Hatte dabei der Bernstil seine Fingers drin? Braucht das hier in Halle jemand? Schade ums Geld! Solche Leistungen kann man doch beim Iwan „einkaufen“. Wir zahlen ein paar Obolen – und der läßt uns in Ruhe!

  2. mirror sagt:

    Wo bleibt der Aufschrei der Radlerlobby – es wird schon wieder Verkehr induziert.

    • HansimGlueck sagt:

      Beruhig dich, der entsteht allein auf der Datenautobahn.

    • Ich hab doch nichts gegen Verkehr… Im Gegenteil.

      Und die Zentren sollen sicher in den Städten entstehen, nicht auf der Grünen Wiese. Also gut erreichbar mit Bahn, Straßenbahn und Fahrrad.

      • Pendler aus Leidenschaft sagt:

        Und da wieder Menschen in Lohn und Brot kommen, können sich auch wieder mehr ein Auto leisten und am normalen Verkehr teilnehmen. Natürlich schlecht für Lobbyisten wie dich, du kannst ja nur die Armen und Dummen abgreifen.

      • mirror sagt:

        Arbeitsplätze wollen sie haben, Pendler nicht. Eine Stadt der Scheinheiligen.

        • Seb Gorka sagt:

          Es gibt Wohnungen in der Stadt.

        • Niemand hat was gegen Pendler. Wie kommst du darauf?

          Deine seltsame Prämisse, dass sich ein Mensch niemals weiter als 50m von seinem Auto entfernen darf, führt zu seltsamen Folgerungen.

          Erst dürfen Menschen nicht in attraktive Stadtviertel ziehen, weil man dort ohne Auto besser wohnen kann (dein Wettern gegen „Verdichtung“), dann darf man nicht ohne Auto pendeln.

          Wenn man die neuen Häuser in Neustadt gut baut, werden dort auch Leute einziehen. Von dort ist man in 15 Minuten mit dem Fahrrad an den meisten interessanten Standorten in Halle.

          • mirror sagt:

            Wer stimmt hier immer wieder das Klagelied vom Autokollaps in Halle an?

            50% der Wege zur Arbeit werden in Halle mit dem Auto erledigt. Das wird sich bei den neuen Arbeitsplätzen nicht ändern. Die Öko-Diktatoren induzieren gerne neuen Verkehr durch Ansiedlungen und wollen den Arbeitnehmern dann mit einer Radnutzungsverpflichtung das Auto wieder verbieten.

  3. Sprottenfänger mit Sterni sagt:

    Klasse, dann kommen Halle und Leipzig wieder in die strategische Zielliste der Luftwaffe einer östlichen Großmacht! Was soll der Scheiß? Militarisiert gefälligst nicht meine Heimatstadt! Weg mit dem Cyber-War-Müll!

    • voll Cyber sagt:

      Was der Bauer nicht kennt. Aber keine Angst, solange die keine Putzkraft brauchen, wirst du damit nicht in Berührung kommen.

      • Sprottenfänger mit Sterni sagt:

        Verstanden hast Du nichts. Aber Bauern herabsetzen kannst Du. Dich würde man in eine solche Behörde vermutlich gar nicht hereinlassen. Nicht mal, wenn der Locus verstopft wäre. Wer weiß, was solch ein Depp mit Gurke da alles anstellen würde! Also: bewirb Dich lieber gar nicht erst als Klokraft!

  4. farbspektrum sagt:

    Wann kommt das Abwehrzentrum gegen Fakenews von Klimakonferenzen und Missbrauch von kranken Mädchen?

  5. Olli sagt:

    Ich find’s gut.
    Auch wenn es nur Jobs auf Steuerzahler Kosten sind, aber immerhin mal was Besseres als Logistiker, die – wenn überhaupt – nur Mindestlohn zahlen.

  6. farbspektrum sagt:

    Ich habe mir den Kampf gegen Demagogen auf die Fahne geschrieben.
    Hier das Video, welches recht deutlich den leeren Saal zeigt. Da nützen auch alle Verdrehereien unseres jahrelangen Spezialisten nichts.
    https://www.youtube.com/watch?v=v2O7–voJ_g
    Da kann sich jeder selbst ein Bild machen von der Behauptung, Greta habe vor der Konferenz gesprochen.

    • Seb Gorka sagt:

      Nie hat jemals jemand behauptet, der Saal wäre voll oder bis auf den letzten Platz belegt gewesen. Allein die Existenz eines Videos dieser Rede (es gibt mehrere verschiedene), das genau das zeigt, müsste dir das klar machen. Warum du dich dagegen so sträubst, ist unklar, aber am Ende auch egal. Du hast du dich auf ein Schulmädchen eingeschossen und bist zu feige, deine dabei gemachten Fehler zuzugeben. Nun nennst sie sogar eine Demagogin. Alle Achtung!

      Eine Konferenz ist eine Veranstaltung, nicht eine Gruppe von Menschen. Man spricht nicht „vor“ einer Konferenz, sondern während einer Konferenz. Das hat Greta Thunberg gemacht und wurde sogar dabei gefilmt, inklusive Anreise, Vor- und Nachbereitung und Interview mit dem schwedischen Fernsehen. Wenn das alles für dich nicht ausreicht, dann wirst wohl für immer gegen deine ausgedachten Windmühlen weiterkämpfen müssen. Eine Zweck scheinst du damit ja zu verfolgen. Die Aufdeckung von Fälschungen erreichst du damit aber nicht, es gibt in diesem Fall schlicht keine.

      • farbspektrum sagt:

        Es gibt nur Videos zu unterschiedlichen Zeitpunkten von unterschiedlichen Standpunkten. Sie zeigen aber alle das Gleiche, der Saal war fast leer. Du kannst es versuchen zu drehen und zu wenden wie du willst, es bleibt dabei, mat sie vermutlich in vor dem Beginn, nach dem Ende oder während einer Pause sprechen lassen als der Saale fast leer war.
        Der Verdacht bleibt auch, das es von PR-Berater Ingmar Rentzhog arrangiert war,.
        „Rentzhog erwiderte, dass er Greta geholfen habe, sei nie geheim gewesen“
        https://meedia.de/2019/01/29/pr-marionette-oder-klima-galionsfigur-ist-die-greta-thunberg-story-zu-schoen-um-wahr-zu-sein/

        • Seb Gorka sagt:

          Ich muss da nichts drehen. Du versuchst doch krampfhaft, daraus eine Fälschung zu basteln.

          Der Saal war nicht leer. Dass er voll war, hat nie jemand behauptet. Es waren Leute dort. Du sagst selbst, dass du sie siehst und applaudieren hörst.
          Auch wenn sie in einer Pause gesprochen hat, war das während der Konferenz, im Plenarsaal, vor Leuten, die Teilnehmer dieser Konferenz waren (es gibt Zutrittsbeschränkungen), sie wurde dabei gefilmt und Videos dieser Rede wurden inzwischen millionenfach angesehen.

          Die Behauptung, das Video sei gefälscht, ist nicht haltbar. Find dich damit ab.

  7. Zukunft der Demokratie sagt:

    Interessant werden dann wieder die Standortdiskussionen werden und sicherlich in einem für den Steuerzahler teuren oder auch viel zu teurem Neubau enden?
    ,,Wer hat der kann“ und da es sich sogar um eine Bundesbehörde handelt, dürfte der Geldsegen aus dem Bundeshaushalt angesichts aktueller ostdeutscher Ungerechtigkeitsdiskussionen vor zahlreichen Kommunal und Landtagswahlen besonders großzügig ausfallen?

    Ironie bei Seite, grundsätzlich ist jede Investition in unsere Stadt zu begrüßen, jedoch ist auch der starke branchennotwendige Fachkräftemangel in unserer Region zu beachten! Vielleicht könnte diese Bundesbehörde sogar eine neue Gestaltungsdiskussion für den Riebeckplatz bieten?

    Fa. Papenburg will verkaufen, wer weiß?
    https://www.mz-web.de/halle-saale/paukenschlag-im-stadtrat-plaene-vom-kongresszentrum-am-riebeckplatz-sind-geplatzt-31781052

    Obwohl man natürlich auch auf Gebäude mit historischer Identität zurückgreifen könnte,
    https://www.mz-web.de/halle-saale/die-stadt-der-spitzel-so-sah-es-in-der-stasi-zentale-in-halle-aus-29913524
    aber die sind zwischenzeitlich so baufällig und werden bestimmt dem Abriss zum Opfer fallen? Das Grundstück müsste sich aber noch im Eigentum des Bundes befinden und die Nähe zum Weinbergcampus ?

    Man darf gespannt sein!

  8. Stefan W. sagt:

    Wo kommt denn die neue Behörde genau hin ? Halle ? Leipzig (Sachsen) oder genau dazwischen (Saalkreis / Schkeuditz) ? .. zwei Dienststellen sind nach meiner Meinung unproduktiv und verursachen nur unnötige Mehrkosten/Wege .. aber trotzdem gut das etwas hier in die Region kommt und nicht wo anders hin ..

    • S. Wagner sagt:

      Hat die Aufmerksamkeit nicht mal mehr für den ersten Satz gereicht?

      „Die Städte Leipzig und Halle bekommen den Sitz einer Bundesbehörde.“

      • Behördenguru sagt:

        Wenn man den ersten Satz in einem Blog als in Stein gemeißelte Wahrheit nimmt, könnte man so denken.
        In allen anderen Medien war allerdings zu lesen oder hören, dass „der Großraum Halle/Leipzig“ dieses Zentrum bekommt.
        Da zwei davonn keinen Sinn ergeben, würde ich eher auf Leipzig tippen, obwohl Halle es nötiger hätte.
        Allerdings spricht hier die linksgeprägte Stadtpolitik dagegen, die keine gutbezahlten Jobs in Halle will, da dies ihr Wählerpotenzial schmälert und ddie Abhängigkeit der Menschen von staatlich verteilten „Wohltaten“ mindert,
        Also, Leipzig wird es wohl.

        • Infostation sagt:

          Nicht in allen Medien. Auch nicht von offizieller Seite. Es sind 2 Standorte geplant, du kannst davon ausgehen, dass sich Herr Haseloff nicht für Sachsen bewirbt.

  9. Zukunft der Demokratie sagt:

    @Behördenguru
    ,,Da zwei davonn keinen Sinn ergeben, würde ich eher auf Leipzig tippen“

    Oh, Sie wissen mehr ??, Insiderinformation sind besonders auch bei diesem Thema sehr interessant und verderben womöglich manch bösen Immobilienspekulant das ,,dicke“ Geschäft!

    Also , wir sind ganz Ohr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.