Halle in Regenbogenfarben: „Pride Week“ statt CSD

Das könnte dich auch interessieren …

47 Antworten

  1. Du sagt:

    Ach dafür ist Geld da

  2. Pride (Stolz), das braucht kein Schein! sagt:

    Dieses. Affentheater hat sich doch schon voll erledigt. Was soll der krampfhafte Versuch, sich wichtig zu machen. Solln sie doch pimpern, wie sie wollen. Ich wiil den kranken Mist jedenfalls nicht noch hören müssen!

  3. queer? sagt:

    LSBTIQ* – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-, Inter* und queere Menschen… Was ist das denn bitte???

  4. Daniel M. sagt:

    Regenbogen sind eigentlich etwas sehr schönes. Diesen Unsinn kann sich die Stadt allerdings sparen.
    Wo ist denn die Woche der Mütter und Väter, oder die Woche der Kinder?
    Abartig, diese Zwangstoleranz für alles und jeden.

  5. Agent sagt:

    Ich wurde neulich von meinem Chef mit einem Kritikgespräch belegt, weil ich bei diesem Thema gesagt habe, dass ich diese öffentliche Zwangstoleranz verlogen finde. Ich sagte, jeder soll sein wie er will, aber dass meine Firma ebenfalls mit diesem bunten Farbenmix einen auf Tolerant macht, nervt mich, und das die Firma hier nicht für mich spricht.
    Soweit sind wir hier also mit der Meinungsfreiheit…

  6. Ouch sagt:

    Oh ne das Thema hängt mir zum Halse

  7. Hetero sagt:

    „Lesbisch-schwul-historischer Stadtrundgang durch Halle“?
    Wann findet den der Stadtrundgang für Heteros statt? Die interessiert hier wohl niemanden mehr?

      • 10010110 sagt:

        Jeden Tag dürfen aber auch lesbisch-schwule Intertransqueere* Menschen am Stadtrundgang teilnehmen, das ist also keine Exklusivveranstaltung.

        Ich finde das ein bisschen wie z. B. „antifaschistisches Bratwurstessen“ – das eine hat mit dem anderen eigentlich nichts zu tun und ist nur ein konstruierter Vorwand, um seine Agenda öffentlich zu machen.

        Ich wäre mal für einen Rollstuhl-Stadtrundgang – und zwar für alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

  8. ???? sagt:

    Viele der hier zu lesenden Reaktionen zeigen mir, das solche „Gedenktage“ noch viel zu wenig bewirkt haben. Jeder Mensch ist ein Individuum, mit allen seinen Gedanken, Gefühlen und Fähigkeiten. Und eben das verursacht die bisweilen berauschende Vielfalt an Ideen, die das Leben aller Menschen interessanter machen.

  9. drifter sagt:

    Es wurd solange die Liebe geschlechterübergreifender Menschen in Deutschland zelebriert, bis hier begriffen wurde, dass die Entnazifizierung in Deutschland ebenso noch nicht beendet ist. (wieso das ‚queer pride‘ heisst? – für touristen, für hergezogene, studenten, geflüchtete, geflüchtete vor verfolgung ihrer sexuellen orientierung)
    Queer-Pride – gut so, weitermachen!

  10. drifter sagt:

    Nachtrag: Queer-Woche bedeutet auch: Habt keine Angst in Halle. Wir zeigen Flagge, solidarisieren uns mit euch. Lebt euer Liebesleben. Das ist meine Freiheit, eure Freiheit und die Freiheit der Lesben, Homo-, Inter-, Trans-, Asexuellen und wieviele anderer Orientierungen ebenso.

    Angstfrei in Halle die Liebe leben.

  11. Bürger der Stadt sagt:

    Wir alle wissen, warum die Rechten, Verschwörungstheoretiker und Coronaleugner stark werden: weil es Minderheiten im Lande gibt, die der Mehrhheit gegen ihren Willen den Stempel aufzudrücken versuchen: Die Linken mit ihrer verschwörungstheorieähnlichen Agenda (alle Deutschen sind Rassisten und die Gutverdiener müssen ihr Geld abgeben), Homosexuelle und Feministinnen (akzeptiert, dass wir als Minderheiten künftig festlegen, was richtig und was tolerant ist), sog. Klimaschützer (ihr dürft nicht mehr so leben wie bisher, obwohl wir nur vermuten und keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise und unterschiedliche Aussagen haben und deswegen keinen Diskurs akzeptieren), ProAsyl (jeder Mensch dieser Welt, egal ob kriminell oder nicht, hat ein Recht, in unserem Land zu sein). Um nur einige Beispiele zu nennen.

    Wenn dann noch diejenigen, die einfach nur Angst haben oder Fragen stellen, als Nazis dargestellt werden, kommt es zu solchen gesellschaftlichen Verwerfungen.
    Nachdem alle Teilnehmer an der Coronademo in Berlin als Nazis bezeichnet wurden, werden viele sagen, dass sie künftig dann eben auch rechts wählen werden. Ist es das, was die Linken Kräfte in unserem Land wollen? Eine Gesellschaft, die auseinanderbricht? Ich mag keine Schwulen und ich bin dafür, dass straffällig gewordene Ausländer unser Land verlassen. Ich bin deswegen kein schlechterer Mensch. Mich mögen manche andere ja auch nicht.

    Unsere Gesellschaft soll bunt sein? Gerne, aber auch ich habe eine eigene Meinung und benachteilige im Alltag niemanden, weder Schwarze noch Schwule oder Nazis.

    • Wilfried sagt:

      Was für ein BS in sol vielen Zeilen. Deine geistige Beschränktheit hättest du doch auch kürzer ausführen können…
      Und für Ängste und Psychosen gibt es gute Mediziner, auch für dich.

      • Manfred sagt:

        na Wilfried, bist auch so ein Corona-Leugner und Trump-Sympatisant? Woher nimmst du dir das Recht, die freie Meinung eines anderen als Psychose zu bewerten? Bist du Mediziner und kannst es begründen? Oder kommen dir solche Phantasien, wenn du einen Aluhut trägt?

    • 10010110 sagt:

      Ich mag keine Schwulen

      Woran erkennst du denn Schwule? Woher weißt du, ob jemand schwul oder hetero ist? Vielleicht kennst du sogar Schwule und weißt es nichtmal, weil die ganz normal aussehen und sich verhalten wie du und ich? Ist ja nicht so, dass die ein rosa Dreieck auf der Brust tragen.

  12. Daffyd Thomas sagt:

    Überall die bösen Normalos. Diese Langweiler. Schrei nach Liebe, hier mal am lautesten. Du bist halt wichtig. Wichtiger als die Anderen und das muss jeder wissen. Unbedingt. Nur Schwul sein reicht nicht mehr aus.

    • Weiter so! sagt:

      Neben ein paar fehlenden Latten am Zaun hast du wohl nen kräftigen Sprung in der Schüssel! Sorge mit deinem Theater nur für weitere homophobe Schübe – im nächsten Jahr sind Wahlen, die AfDer brauchen noch neues Stimmfutter. Schrei schön laut und hilf denen! Weiter so! Bravo!

  13. Leben und leben lassen sagt:

    Wer die Welt nur Grau mag, schaut eben weg und belässt es dabei, anstatt sich moralisch über sogenannte zahlenmäßige „Minderheiten“ zu stellen.

    Und alle anderen: Versteckt euch nicht. Lebt und liebt, wen und wie ihr wollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.