Halle lädt Bürgerinnen und Bürger zu zwei Smart-City-Veranstaltungen ein

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Und wie ist das mit deutschen Datenschutzverordnungen vereinbar, dass hier eine US-amerikanische Videokonferenzsoftware verwendet wird? Kann sichergestellt werden, dass die Daten auch nur in Deutschland verarbeitet werden?

    So viel zu „Smart“. 🙄

  2. Annalena Bärböckchen sagt:

    Denglish ist manchmal nicht so smart.
    But hey, wir are hip oder so. Einfach crazy.

  3. Smart in Richtung Platz 3 sagt:

    „Zoom ist bestrebt, seine Benutzer dabei zu unterstützen, die Rechte und Pflichten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu verstehen, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat.“

    Es fallen folgende Worte auf:
    „bestrebt“,
    „[…]Benutzer dabei zu unterstützen, […] zu verstehen[…]“

    Klingt eher nach datenschutztechnischen Versagen der Stadt Halle.
    Stadt Halle versagt bei Schutz auf der Straße und Schutz im Netz.

    Ich habe als Vorschlag eingereicht, Kinder und Schüler besser vor Migrationsterror zu schützen – das wäre wirklich SMART. Man könnte Selbstschussanlagen bauen, die auf Hautfarbe reagieren oder Drohnenflüge koordinieren, oder…oder eine bezahlte Bürgerwehr etablieren, so mit Agentenausrüstung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.