Haseloff für Zuschauer im Stadion, Gesundheitsministerin dagegen

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Rudi Ratlos sagt:

    Bussgeldbewehrten partiellen Maskenzwang diskutieren lassen – aber vorsichtige Stadionöffnung fordern. Wie geht das zusammen?

  2. klaus sagt:

    Was soll der Maskenzwang an Schulen? Vor den Ferien gab es das nicht und was passierte? Wieviele Grundschulen im Land sind zu CoronaHotSpots geworden?
    Jetzt, bei noch geringeren Infiziertenzahlen im Land sollen die Regeln verschärft werden.
    Was soll diese Panikmache?

  3. Top sagt:

    Die sind sich nicht einmal untereinander einig, es wird Zeit, dass die dafür mehr Bezüge bekommen, verdient hätten sie es ja. Ist ja für jeden was dabei. Und sie wollen bestimmt wieder gewählt werden. Na merkt ihr es euch? Ich will’s hoffen.

  4. Tist sagt:

    Der HFC ist ja auch der Nabel der Stadt oder?

    • Chemie sagt:

      Der HFC ist der Stolz unserer Stadt.
      Und das ganz offiziell.

      • G sagt:

        Vielleicht ich in deinen Träumen…. Und schön garnicht offiziell.
        Das kann alles gern so bleiben… Keine nervigen sog. Fans.. Keine zerstörten Waggons.. Keine sinnlosen Überstunden für die Polizei.. Einfach nur ein paar hanseln auf dem Platz.. Und ein Ergebnis..

        Reicht völlig aus

  5. Hugo sagt:

    Wer verlangt Zuschauer im Stadion?
    Der Reiner oder der David Hasseloff? Na, von Beiden hat man ja lange nichts gehört.
    Oder kämpft der Reiner nächstes Jahr wieder um den Titel beliebtester Inaktivist Sachsen-Anhalts? Dabei hatte ich früher so ein Vertrauen in seine wirtschaftliche Kompetenz. Die spielt er ja jetzt voll aus.
    Jawohl! Corona-Rotznasen aller Länder. Vereinigt euch in Stadien! Aber bitte!! Nehmt den Hasseloff mit zum Spiel. Oleoleole.

  6. Hastalavista sagt:

    Löscht doch das gesamte sportliche Leben, Kultur, Urlaub und alles an Freizeitverhalten aus
    ihr Corona Angsthasen. Wollt ihr eine Geisterstadt ? Corona wird vorerst unser ständiger Begleiter
    bleiben, aber das Leben geht weiter.

    • Adi sagt:

      Sport kann weiterhin stattfinden. Zuschauen ist aber kein Sport. Die Anwohner rumd ums Stadion sind nicht böse über die „Geisterstadt“. Kannst ja mal eine Umfrage machen. 😉

      Allerdings spricht nichts gegen eine (Live-)Übertragung. Die meisten „Sport“-Fans sitzen doch sowieso lieber in der „Sport“-Kneipe oder auf dem Sofa. Zur Finanzierung des Profi-„Sports“ können dann Bezahlmodelle entwickelt werden. So kommen „Sport“-„Fans“ in den exklusiven und ungestörten Genuss.

      • Texas sagt:

        Seit wie vielen Jahren befindet sich das Stadion an dieser Stelle der Stadt? Jedem der im Umkreis wohnt war dies also vor dem Einzug bekannt!

        • Adi sagt:

          Seit 1923. Aber erst seit ein paar Jahren ist dort regelmäßig Parkchaos (wozu ein Stadion mitten in der Stadt, wenn doch alle mit dem Auto kommen?), Gewalt, Zerstörung, Kotze, Pisse, Scheiße. Polizeiabsperrungen, Kriminalität, illegale Pyrotechnik, Gegröle Stunden vor und Stunden nach dem „Spiel“.

          Aber darum ging es gar nicht. Das Argument, lieber die Gesundheit des Volkskörpers zu riskieren statt ein wenig Ruhe („Geisterstadt“ weil ein paar hundert Assis nicht randalieren) zu haben und sich auf den „Sport“ konzentrieren zu können, darum ging es.

          Wem es hier zu wenig Möglichkeiten sich auszutoben gibt, kann ja dahin ziehen, wo das möglich ist. Ist genau das gleiche blöde Argument….

          • Dassler sagt:

            „Volkskörper“ mag ich an deinem Post besonders! „Gesundes Volksempfinden“ ist da doch auch nicht weit, oder?

          • DasslerIn sagt:

            „Gerechter Volkszorn“ gehört auch noch in diese Reihe, die munter aus der rechten Ecke herausscharwänzelt!

          • Texas sagt:

            Das Parkchaos hat die Stadt mit ihrer autofeindlichen Politik zu verantworten. Ein Stadion dieser Größe benötigt nun Mal einen eigenen Parkplatz, da immer eine gewisse Zahl an Zuschauern auch von ausserhalb anreisen. Gesundheit riskieren? Extrem niedrige Infiziertenzahlen und dazu haben nur 25% der Erkrankten überhaupt Symptome…. Am Ende reden wir über 2 Spiele im Monat!

  7. Ohje sagt:

    Fußball ist eine Sportart von vielen. Das wird viel zu hoch gespielt. Die glauben ja selbst, die sind der Nabel der Stadt. Weit gefehlt. Wer 90 Minuten hinter 1 Ball herrennt und nicht einmal ins Tor trifft ist ne Niete, da kann das Stadion noch So voll sein. Ehre muss man schon haben um zu gewinnen, aber denen reicht ja das Geld.

    • Indkorsel sagt:

      Die Zahl der in den Fussballvereinen im Breitensport Aktiven sowie die Einschaltquoten im TV sprechen völlig dagegen, dass Fussball nur eine Sportart unter vielen ist!

  8. Hastalavista sagt:

    Das ist eben wie im richtigen Leben, dann würde es
    nie Verlierer geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.