Hasi ist (freiwillig) ausgezogen

22 Antworten

  1. g sagt:

    morgen gibt’s bei mir Hasenbraten … oder besser falschen hasen

  2. Böllberger sagt:

    Die gewaltbereiten Links-Terroristen haben das Haus einfach kampflos übergeben, das kann nur ein strategischer Trick sein!? Bitte das Gebiet weiträumig mit allen verfügbaren Polizeikräften absperren, die haben bestimmt ein weit verzweigtes Tunnelnetz bis zum Porsche-Zentrum Leipzig gegraben, das wird das neue Headquarter!

  3. Eibacke sagt:

    @Böllberger: Mal weniger im Internet die Zeit verbringen. Die Trafohäuser stehen noch. Eibacke!

  4. Martin Bochmann sagt:

    Und noch nicht mal ein Trafohäuschen gesprengt? Da wird sich Stahlknecht aber ärgern! Und die Afder erst…

    • Pozilei sagt:

      Zum Glück verstehen sie Metaphern. Natürlich hat weder das Haus noch vermutlich Mitglieder des Capuze e.V. ein Trafohäuschen gesprengt. Aber Linksextremisten, wie sie ein essentieller Teil dieser Besetzung waren, haben Infrastruktur und andere Ziele angegriffen.

  5. farbspektrum sagt:

    Jetzt tun sie mir richtig ein bisschen leid. Aber herrlich, wie sie damit die Polizei vorgeführt haben.
    Vielleicht haben sie daraus gelernt, dass andere guten Willens waren, nur sie nicht.

  6. Böllberger sagt:

    @Eibacke: Grazie für deine Fürsorge, bin allerdings schon im mündigen Alter und kanns mir definitiv leisten. Wenn ich „Amt für Demagogie“ im Headliner lese, kribbeln mir einfach die Finger, weil so viele Heulsusen auf den Zug aufspringen. #GleichgewichtDerKräfte…Ciao

  7. Wilfried sagt:

    Angesichts des nahenden Frostes ging denen wohl der Ar… auf Grundeis

  8. M D. sagt:

    Wir sind alle hier nur froh, das dieses Pack weg ist. Hoffentlich wird bald was aus dieser Müllhalde gemacht, bevor sich die nächsten Zecken einnisten.

  9. Herr Hüftschüttel sagt:

    würde mich auch nicht wundern, wenn es wieder so ein linker Trick des H7 Anwaltes wäre, und dieser… “ Übergabevertrag “ ungültig ist, unterschrieben doch diese Hausbesetzer diesen ART Übergabevertrag nachdem, wie es selbst oben im Text heißt, …. VOR DEM AUSZUG haben die Hausbesetzer aber NOCH MAL ordentlich GEFEIERT…. demnach haben diese Hausbesetzer in völliger Betrunkenheit eine Art Vertrag unterschrieben den man im Zweifel anfechten könnte, aus der Erfahrung der letzten Räumungsversuche wäre da Vorsicht mit diesem Tatbestand der Vertragsunterzeichnung unter Betäubungs und Rauschmitteln geboten

    • schwingende Nietenhose sagt:

      Wie kann man nur so wenig Ahnung haben und trotzdem mit Worten um sich schütteln, von denen man die Bedeutung nicht kennt. Respekt für diese Mühe!

  10. Ur-Hallenser sagt:

    Was wurde denn den Besetzern hinter den Kulissen geboten, damit sie „freiwillig “ gehen? Wo nisten sie sich als nächstes ein? Ich glaube nicht das sie zurück an Muttis Brust kriechen.

  11. Gonzo sagt:

    Zitat:
    „Rund um das Gebäude riecht es nach abgestandem Bier.“

    Sternburg ist kein Bier.

  12. Zora sagt:

    Hasi ist nicht freiwillig ausgezogen! So nett war es nicht! Capuze und seine Freunde sind gegangen, nachdem sie sich lange und erfolgreich als unverschämte Erpresser betätigten und mit Hilfe von Unterstützern und dem OB nun ein nicht minderwertiges Ersatzgrundstück erhalten werden. Nichts daran ist gut! Das soll der beeindruckten Öffentlichkeit bloß so „verkauft“ werden. Genau hier bedeutet „Jede Räumung hat ihren Preis“ Belohnung für Straftäter. Die dann noch reingewaschen und legalisiert werden, an einem neuen Standort. In der Hafenstraße wurden Müllberge und haufenweise Unrat zurückgelassen – und die HWG entsorgt alles auf eigene Kosten. Was soll bitte an dieser „Erfolgsgeschichte“ gut sein?

  13. Frontline sagt:

    Flöhe verlassen freiwillig den Hund? Da stimmt was nicht!

  14. manfred mustermann sagt:

    Damit hätte ich wenigstens bis zur Fertigstellung des Freiraumkonzept mit einen Raum für Capuze durch Capuze gewartet. Das hätte mehr her gemacht. Aber so ist es genauso durchsichtig wie beim Fußball. Fehlentscheidung…

  15. H7Braten sagt:

    Unsere H7-Freunde sind gegangen, weil die verwöhnten Wänzter zu ihren Muttis zu Weihnachten nach Hause fahren. Keiner hätte an Heiligabend Wache gehalten und da hatten sie halt Schiss, dass durch Überfall geräumt wird.

    So einfach ist das. Deutscher Akademikernachwuchs probt den Aufstand außer zu Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.