Höchststrafe für den Attentäter von Halle: so begründet das Gericht sein Urteil

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Beerhunter sagt:

    Klasse👍Zelle zu und Schlüssel weg👍😇👍 Endlich 👍

  2. Volker sagt:

    Eins Tages ist er auch wieder frei sage nur Dieter Degowski(Gladbeck) oder Mitglieder der RAF

    • Sicherungsverwahrung sagt:

      Diese hatten aber keine Sicherungsverwahrung!

    • Andreas sagt:

      Nicht zwingend. Es gibt tausende Todefälle in Haft. Muss nicht immer so schnell gehen, wie z.B. der berühmte Fall in Dessau, aber nicht alle schaffen auch nur die 15 Jahre. Degowski kaum auch erst knapp 30 Jahre nach der Verhaftung wieder raus.

  3. Sam 1205 sagt:

    Warum sollten die in Berufung gehen? Der Typ ist da wo er hingehört. Allerdings, sollte man, in solchen Fällen, über die Einführung der Todesstrafe wieder nachdenken. Solche Verbrecher dürften nicht noch dem Staat zur Last fallen. Sorry, aber da vergesse ich alles was nicht tun sollte. Die Ängste die die Menschen ausstehen mussten, an diesem Tag. Viele haben heute noch daran zu knabbern.

  4. Kritiker sagt:

    Todesstrafe ist weder Strafe noch Abschreckung!

  5. Horch und Guck sagt:

    Dieben die Hand abhacken, Denunzianten und Lügnern die Zunge rausschneiden, Vergewaltigern das Gemächt abschneiden, Mörder rädern und vierteilen, Hexen verbrennen…
    Ihr seid ja so zivilisiert.

  6. Faktenchecker sagt:

    Es gäbe in diesem Zusammenhang genug zu diskutieren, Wichtigeres als die Wiedereinführung der Todesstrafe, die aus gutem Grund abgeschafft worden ist.
    Eine Polizei, die den wichtigsten Feiertag der Juden nicht kennt (an dem die Synagogen rappelvoll sind, so wie an Heiligabend die christlichen Kirchen), die an einem solchen Tag bei einem Notruf nicht sofort in höchster Alarmbereitschaft ist.
    Eine Polizei, die einen sogenannten Einzeltäter entkommen lässt, anstatt ihn noch in Tatortnähe festzusetzen, wodurch in Folge weitere Schwerverletzte und Schwertraumatisierte zu beklagen sind, die dann eine ganze Stadt und eine ganze Region stundenlang in dramatische Aufregung versetzt, weil sie nach diesem Fauxpas der Lage nur noch mit extremem Aufwand gerecht werden konnte.
    Ein Innenminister, der sich trotz des Versagens seiner Polizei, trotz seines Versagens, weiter im Amt halten konnte. Der anschließend diese lächerliche Dauerbewachung angewiesen hat und dafür dann auch noch die Juden verantwortlich machte. Und der auch dann noch im Amt blieb. Der erst über die eigenen Füße fallen musste, weil er den Ministerpräsidenten zu stürzen versuchte.
    Ein Finanzminister, der jahrelang das Kaputtsparen dringend notwendiger staatlicher Einrichtungen als Gesundschrumpfen bezeichnete, der sich verpisste und nun im besten Alter den eingeschnappten, wohlversorgten Pensionär gibt.
    Ein gesellschaftliches Umfeld, in dem sich so ein „verwirrter Einzeltäter“ radikalisieren und sich dafür Beachtung und Bestätigung holen konnte…
    Es gäbe genug zu diskutieren und zu verändern.

    • Faktischer Erschrecker sagt:

      Was bistn Du fürn Klugscheisser? Hast du was genommen? Plapperst hier alle Staatsgeheimnisse auf einen Ritt aus!

      Überdies sind all Deine aufgemachten Punkte zusammenhangslos und weit hergeholt. Irgendwie gefällt es Dir in Deutschland nicht so recht! Wandere doch aus. Russland wäre doch toll für Dich. Dein Geschreibsel gewöhnt dir der aktuelle Zar dort schnell ab!

  7. Gruß vom Zaren sagt:

    „zusammenhangslos und weit hergeholt“ – eben gerade nicht. Dies gesagt in Erinnerung Stahlknechtschen Auftretens während der Pressekonferenz am 10. Oktober 2019 in der PD Süd und erinnernd die Tatsache, dass der Durchknaller den ersten Tatort eine Viertelstunde später unbehelligt nochmal passieren konnte – unbehelligt von dortigen Beamten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.