IHK und Handwerkskammer zum Corona-Lockdown: „Die Belastungsgrenze ist erreicht!“

Das könnte dich auch interessieren …

26 Antworten

  1. Remus Lupin sagt:

    Danke für diesen Zwischenruf. Hoffentlich findet er Gehör!

  2. Johnny sagt:

    Sowas eine Scheinheiligkeit…. in den Betrieben wird nicht getestet. Maximal nur wenn einer erkrankt ist, die Kontaktverfolgung läuft dann über eine Liste die der Chef beim Gesundheitsamt abgeben muss, ob diese überhaupt stimmt wird nicht überprüft. => so können die Betriebe keine Infektionsherd sein! Wir können alle im Privaten die nächsten Jahre in Einzelhaltung sitzen und trotzdem werden die Zahlen steigen.

    • Robert sagt:

      Das deckt sich auch mit meinen Beobachtungen. Natürlich gilt das nicht pauschal für alle Unternehmen.

      Jedoch ist die obige Aussage
      „Unsere heimischen Unternehmen sind keine Infektionsherde. Die Hygieneschutzmaßnahmen sind Bestandteil des betrieblichen Arbeitsschutzes; sie sind nicht Gegenstand individueller Auslegung, sondern werden konsequent umgesetzt und kontrolliert.“
      ebenfalls eine gefährliche, verzerrende, teils falsche Aussage, die so nicht der Realität entspricht.

      Dieser Zwischenruf der IHKs ist nichts anderes als Lobbyarbeit und sollte auch so eingeordnet werden. Das ist ihr Job, mehr aber auch nicht.

  3. +++ sagt:

    Damit hat die IHK viel zu lange gewartet. Für viele kleinere Firmen kommt das zu spät. Man merkt nun wahrscheinlich, dass die eigene Existens, am Mittelstand hängt. Die fehlenden Beiträge aus der Industrie werden auch der IHK das Wasser abgraben.

    • Dankbar sagt:

      Der Staat verspricht Hilfe für die Gastronomie , Einzelhandel usw. Nur wo bleiben die Hilfen??? Wir haben jetzt Januar, es sind noch nicht einmal die November Hilfen an die meisten ausgezahlt worden….So viel zu den „unbürokratischen“ Hilfen , die Scheinheilig keit der Bundesregierung und ihrer Finanzbehörden ist kaum noch zu ertragen….Die bedient sich selbst und lässt den Rest eiskalt untergehen. So wie die Seuchenzahlen exponentiell ansteigen, so werden auch die Insolvenzen der kleinen Leute und damit ansteigende Selbstmordraten aus Existenzangst einhergehen….Und Herr Wiegand tut für die lokale Wirtschaft gar nichts, nur seine bescheuerte überflüssige tägliche PK…die kann er stecken lassen. Ich kann den Frust der IHK verstehen

      • Robert sagt:

        „Die bedient sich selbst und lässt den Rest eiskalt untergehen.“

        Was hat die Bundesregierung davon, wenn Unternehmen massenhaft pleitegehen und somit statt Steuereinnahmen noch mehr Staatsausgaben in Form von Sozialausgaben anfallen?

        „Und Herr Wiegand tut für die lokale Wirtschaft gar nichts, nur seine bescheuerte überflüssige tägliche PK“

        Diese substanzlosen Aussagen nerven. Wenn Sie finden, dass er einen schlechten Job macht, dann bewerben Sie sich bitte bei der nächsten Wahl um den Posten als OB. Zeigen Sie uns, was Sie drauf haben!

        „Ich kann den Frust der IHK verstehen“

        Die IHKs machen nichts anderes als ihren Job in Form von Lobbyarbeit. Dass die Unternehmen keine Infektionsherde seien sollen, sollten die IHKs aber noch mit Zahlen und Fakten untermauen, anstatt irgendwelche pauschalen Behauptungen in den Raum zu stellen.

        Es sieht eher so aus, als ob das Gegenteil zutreffen würde. Arbeitgeber beharren immer noch auf der Präsenzpflicht und tragen so (ungewollt) zu einer weiteren Verbreitung von Covid-19 bei.
        https://www.n-tv.de/wirtschaft/Betriebe-zu-lasch-im-Kampf-gegen-Corona-article22282165.html

  4. Alt-Hallenser Alt-Hallenser sagt:

    +Die Hygieneschutzmaßnahmen sind Bestandteil des betrieblichen Arbeitsschutzes; sie sind nicht Gegenstand individueller Auslegung, sondern werden konsequent umgesetzt und kontrolliert+
    Bestätigen, was ich schon hier ( ) schrieb: ,,Du kannst schon davon ausgehen, daß diese Herrschaften schon Pandemiepläne seit ,,Urzeiten in den Schubladen hatten, bevor je ein Virus auf der Erde entstand.“ Ja ein Herr Lauterbach sollte mal sein ,,Superhirn“ mal richtig einschalten, den biologische Viren sind eben älter als PC-Viren.
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_89259930/homeoffice-lauterbach-will-lockdown-von-betrieben-pruefen.html

  5. Great Reset sagt:

    IHK und Handelskammer sollten sich dringend mit dem Thema „Great Reset“ beschäftigen, damit allen klar wird, womit wir es gerade zu tun haben. Es ist das Ziel der Politik, die Wirtschaft völlig zum Zusammenbruch zu treiben, damit anschließend die neue Wirtschaftsordnung aufgebaut werden kann. Alle demokratischen Kräfte sollten dringend zusammenstehen, um diesen Putsch noch zu verhindern.

    • Hallenser sagt:

      Eine neue Wirtschaftsordnung. Gerechte Löhne, keine Arbeitslosigkeit, faire Preise, nachhaltige Produktion?

      Schreckliche Vorstellung!

      • Great Reset sagt:

        Das sind Wunschträume. Wohin Ideologien und Wunschträume führen, konnte die Menschheit bei mehreren faschistischen und kommunistischen Experimenten „bewundern“.

      • Beerhunter sagt:

        Den Sozialismus in seinem Lauf…🙈🙈🙈 kennen wir schon,will keiner mehr, braucht auch keiner!!!

      • HWK sagt:

        so wird es nicht sein es geht in Richtung verstärkten Monopolismus OHNE Mittelstand kann nachgelesen werden bei https://www.weforum.org/

      • Nobody sagt:

        diese „schreckliche Vorstellung“ hatten wir in den letzten 100 Jahren schon 2x in Deutschland ausprobiert. War irgendwie nicht so dolle, das Freiluftexperiment.
        Wann in den letzten 20.000 Jahren Menschheitsgeschichte gab es was besseres, gerechteres als die aktuelle Gesellschaftsordnung? Fällt mir nix ein.

      • Bernd sagt:

        „Hallenser“
        Fast schon lustig, aber auch nur fast.
        Sie glauben doch wohl nicht wirklich an das Märchen von einer neuen besseren, gerechteren Welt???
        Kein Wunder das dieses global agierende macht und geldgierige Pack so ein leichtes Spiel hat.
        Mal eine Frage an Sie: Warum werden einige wenige immer reicher an Dingen wie Klimawandel oder Corona?
        Wenn es doch um alles (Planet, Tier, Mensch) sooo schlecht steht warum verteilt man nicht die Gewinne der neuen aufgemachten Sektoren auf den normalen Menschen, der immer mittelloser wird durch politische Willkür?
        Ein Beweis dafür das wir in einen neuen Kapitalismus mit Abschaltung der Persönlichkeit.
        Völlige Abhängigkeit und Kontrolle – man muss das geil sein.
        Die neue Weltordnung wird sooo „sexy“.

        • Hallenser sagt:

          Na dann sag doch endlich mal, was mit „neue Wirtschaftsordnung“ sonst gemeint ist. Muss ja irgendwie anders sein als die derzeitige, „Bernd“.

    • 10010110 sagt:

      Scheib’ nicht so einen Blödsinn! Was soll das denn für eine „neue Wirtschaftsordnung“ sein und auf welchen Grundlagen soll sie beruhen, wenn doch angeblich alle arm und pleite sind? Wirtschaft ist kein Selbstläufer, die wird immernoch von Menschen gestützt. Und Menschen wollen weiterhin essen, trinken und wohnen. Und schon gar nicht wird die Corona-Pandemie als große Weltverschwörung inszeniert, nur damit von „der Politik“ (die auch nur aus Menschen besteht und kein Selbstläufer ist) eine angebliche „neue Wirtschaftsordnung“ errichtet werden kann – wenn überhaupt, dann wird die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen zum Anlass genommen, darüber nachzudenken, ob und inwiefern das bisherige Wirtschaftsmodell einen Anteil an der derzeitigen Krise hat und wie wir das in Zukunft ändern können, damit sowas nicht nochmal passiert oder weniger gravierende Auswirkungen auf das Leben der Menschen hat.

      Hau bloß ab mit deinen Verschwörungstheorien. Und alle, die das auch noch unkritisch aufnehmen, verschwindet gleich mit!

    • GlobeHead sagt:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Great_Reset

      Nur um noch einmal festzuhalten, wie der obige Post samt Accountname politisch einzuordnen sind. The Great Reset ist eine Verschwörungstheorie, welche von den rechtsextremen Trollen von QAnon auf 4chan, 8kun und anderen Imageboards befeuert wird. Was passiert, wenn deren Misinformation sich in Gewalt niederschlägt, konnte man gut beim Sturm auf das Capitol in Washington DC beobachten, bei dem es mehrere Tote gab. Solcher Inhalt hat nichts auf dieser Seite zu suchen. Gibts hier eine Moderation?

      //EDIT: Jap, eine Moderation gibt es. Und da es sich beim Great Reset eben nicht nur um eine Verschwörungstheorie handelt, wie Du hier behauptest, bleibt alles so, wie es ist. Zumindest hier. Es sei denn, wir werden auch resetted ^^

      • GlobeHead sagt:

        „Es ist das Ziel der Politik, die Wirtschaft völlig zum Zusammenbruch zu treiben, damit anschließend die neue Wirtschaftsordnung aufgebaut werden kann. Alle demokratischen Kräfte sollten dringend zusammenstehen, um diesen Putsch noch zu verhindern.“

        Mit Verlaub, da muss ich widersprechen. Der Ausgangskommentar geht eindeutig über das Allgemeinverständnis zum Begriff „Great Reset“ hinaus und basiert auf der Verschwörungstheorie, die auch im verlinkten Wikipedia-Artikel beschrieben wird. Es gibt keinen organisierten „Putsch“ der Eliten. Das ist rechte Propaganda. Bitte faktencheckt solche Sachen vernünftig. Meinungsfreiheit heißt nicht, dass man diesem gefährlichen Müll eine Plattform geben muss.

      • Dori sagt:

        „Den great reset gibt es nicht“. Dann geh mal auf Amazon und gib das ein. Dort erscheint ein Buch von Klaus Schwab mit genau dem Titel. Es ist der Chef des Weltwirtschaftsforums und dort offenbart er die feuchten Träume der Eliten für uns alle in der Zukunft. Ich lese es gerade. Kann ich JEDEM empfehlen. Auch den letzten ignoranten Systemling.

        • Robert sagt:

          Und, was schreibt Schwab da in seinem Buch bzgl. der neuen Weltordnung? Zitieren Sie doch einmal die für Sie relevanten Stellen und erklären, worin Sie darin eine Verschwörung der Eliten sehen.

        • GlobeHead sagt:

          Hallo, @Dori. Leider haben Sie ein Zitat aus meinen Kommentaren gezogen, dass es nicht gibt. Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass Sie mich nicht absichtlich falsch verstanden haben, sondern sich lediglich verlesen haben. Aber da es viele Menschen gibt, um deren Leseverständnis es schlechter bestellt ist, bin ich nach wie vor der Meinung, dass dieser gesamte Thread samt Ausgangspost ein Fall für Moderation und Löschung ist.

          Ich wiederhole es auch gern nochmal unmissverständlich.

          Was The Great Reset ist: ein Vorschlag des Weltwirtschaftsforums über ein Umdenken im globalen Wirtschaften nach Corona. Betrifft u.A. Nachhaltigkeit und Armutsbekämpfung. Es gibt also anscheinend Reiche, die ein Gewissen haben. Doch eigentlich was gutes, oder?

          Was The Great Reset nicht ist: ein Versuch „globaler Finanzeliten“, eine neue Weltordnung zu etablieren. Auch wurde Corona dafür nicht gezielt in die Welt gesetzt. Das ist eine Verschwörungstheorie.

          Alles einfach nachzulesen auf Wikipedia, da sind auch die Originalquellen zu finden.

      • the great resetto sagt:

        aber was ist es denn dann, liebe moderation..
        ist es eine verschwörung? .. eine theorie? .. keins von beiden, nur eins zwei oder drei?

        ein gerücht das wie der geist der zukünftigen weihnacht durch das internet streift?

        oder eine meinung? .. vielleicht eine art glaubensersatz? opium für das weltweite kommentatorenvolk?

        schwierig schwierig .. na warten wir mal ab

  6. Leser sagt:

    „‚Die Wirtschaft‘ sollte nicht gegen ‚die Gesundheit‘ ausgespielt werden. ……“ Offenbar liegen IHK und Handwerkskammer nicht viel an der Gesundheit der Menschen und die Eindämmung der Pandemie. Gesundheit muss vor Profitgier gehen. Es gibt doch auch Entschädigungen vom Staat. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten sich IHK und Handerkskammer dafür einsetzen, dass auch Einzelhändler und Kleinstunternehmen von staatlicher profitieren und nicht nur Großkonzerne und DAX-notierte Konzerne.
    „Unsere heimischen Unternehmen sind keine Infektionsherde…..“ Seltsam, jede Branche behauptet von sich, dass sie keine Infektionsherde seien. Jeder schiebt es auf den anderen. Und dies nennt man sich gegenseitig ausspielen. Die Profitgier kennt keine Solidarität.
    „Nur mit Wertschöpfung können wir unsere Sozialsysteme am Leben erhalten, ….“ Das ist im Prinzip richtig. Es ist aber kein Geheimnis, dass die Wirtschaft die Mehrbelastungen der Sozialleistungen auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abwälzen will. Dafür betreibt sie insbesondere bei CDU/CSU und FDP Lobbyarbeit. Wer musste denn die Zeche der Finanzkrise von 2009 begleichen? Weder die Banken, noch die Großkonzerne, sondern die Kleinsparer. Trotz weltweiter Pandemie wächst der DAX bis die Blase an der Börse wieder platzt. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren, so lautet das Credo der Banken und Großkonzerne seit Jahren.
    IHK und Handwerkskammer fürchten doch nur um ihre Gebühren der Zwangsmitgliedschaft ihrer Mitglieder.
    Sonst heißt es doch auch immer, der Markt wird es schon richten. Bei Lohnforderungen stets Mäßigung predigen. Wenn’s ein Unternehmen dann selber trifft und in Schieflage gerät, schreit das Unternehmen nach dem Staat.
    Zugesagte Hilfen lassen auf sich warten. Wo war denn da bisher die IHK und Handwerkskammer um hier Druck auszuüben, dass die zugesagten Hilfen endlich ankommen?

    • kitainsider sagt:

      Raten Sie mal, wo der Staat das Geld her hat?

    • Alt-Hallenser Alt-Hallenser sagt:

      Hier kennt wohl EINER Betriebe von AUSSEN und von gewissen LINKEN Blätter. Er sollte sich mal mit einem gewerkschaftlichen Betriebsrat unterhalten. Ich schätze dieser Betriebsrat wird ihm HÖCHSTWAHRSCHEINLICH das selbe erzählen, wie die Menschen von der IHK und Handelskammer. Ich weiss es, da ich besonders nach 1990 noch jahrelang im alten BUNAwerk gearbeitet habe. Ja die Betriebsräte pochen schon auf die Einhaltung des Arbeits-, Brand- und Gesundheitsschutzes in den Firmen. .
      https://www.google.de/search?source=hp&ei=-KT8X8HJNIuxU6PfmcgK&q=arbeitsschutzgesetz&oq=arbeitsschutzgesetz&gs_lcp=CgZwc3ktYWIQARgAMgUIABCxAzICCAAyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIAFD-G1j-G2DVSGgAcAB4AIABdYgBdZIBAzAuMZgBAKABAqABAaoBB2d3cy13aXo&sclient=psy-ab

      • Leser sagt:

        Betriebsratsvorsitzende von BUNA war ja Ingrid Häusler! Was hat sie denn erreicht? Nichts! Häusler war eine Parteisoldatin der SPD. Als Oberbürgermeisterin wollte sie sogar das Tafelsilber der Stadt Halle, nämlich die Stadtwerke verkaufen. Häusler hat erst mitgewirkt, BUNA zu zerstören, als Dank durfte sie als OB kandidieren. Unter ihrer Regentschaft hat sie Halle nicht nach vorne gebracht. Sie brüstete sich mit Billigarbeitslplätzen und lockte Call-Centers mit Fördermitteln nach Halle. Als die Fördermittel ausliefen, zoen die meisten Call-Center-Unternehmen weiter. Auf einer Mai-Demo sagte sie einmal, dass die Globalisierung auch Verlierer hervorbringt. Und dies als Parteimitglied der SPD.
        Und was für Blätter ich lese, weißt Du doch gar nicht. Wo ist denn Deine ach so gepriesene Gewerkschaft? GEW und DGB sprechen sich für den Lockdown aus. Und Deine so geschätzten Gewerkschafter haben mit dem Parteibuch der SPD die AGENDA2010 mit beschlossen und sind verantwortlich für eine löngere Lebensarbeitszeit, Kinder- und Altersarmut, Rentenkürzung! Tolle Gewerkschaftsleute, die Du ja so schätzt.
        Ich habe selber jahrelang gearbeitet und höre heute noch die Worte des gewerkschaftlichen Betriebsrat „Wenn es Ihnen nicht gefällt, draußen warten Arbeitslose, die für weniger arbeiten würden! Für mich sind die meisten Gewerkschaftler nur daran interessiert, ihre eigene Posten zu sichern.

        • Alt-Hallenser Alt-Hallenser sagt:

          Beim MDR würde es hier heißen: Bleiben Sie schön beim Thema.
          Klar hat die Häusler es gemacht, nachdem sie aus BUNA weggelobt wurde bevor DOW das Werk mit den Oelefinverbund übernahm.
          +Ich habe selber jahrelang gearbeitet und höre heute noch die Worte des gewerkschaftlichen Betriebsrat „Wenn es Ihnen nicht gefällt, draußen warten Arbeitslose, die für weniger arbeiten würden! „+ Klingt für mich irgendwie vertraut, als würde ein alter Kollege zu mir sprechen. Wenn dem so ist, dann nehme ich das mit ,,Hier kennt wohl EINER Betriebe von AUSSEN“ zurück. Aber das mit den Blättern nicht, denn viele Blätter( wie die MZ und andere Medien) sind doch eher ziemlich weit nach links gerückt.

  7. IKH-Schwurbelverein sagt:

    Immer wenn die IHK ihr Maul aufreisst, stinkt es.

  8. ???? sagt:

    . . . Und selbst wenn in den Firmen alle Arbeitsplätze Hygienisch einwandfrei sind, die meisten Mitarbeiter kommen in übervollen Bahnen und Bussen dahin. Daran sind die Arbeitgeber unschuldig?

  9. Brunos sagt:

    „Mitarbeiter werden als höchstes Gut jedes Unternehmens wertgeschätzt und von der Unternehmerschaft auch so behandelt!“

    SELTEN SO GELACHT!!! Wer auch immer das geschrieben hat, hat noch nie in einem Betrieb als Angestellter gearbeitet! Dort werden Mitarbeiter als niedrigstes Gut behandelt und als austauschbar angesehen!!!!

    • Malte sagt:

      Stimmt auffallend, auch wenn man sich mal solche „Mittelstandsbetriebe“ von innen anschaut (das kann man als Leiharbeiter sehr gut), und mit den Mitarbeitern mal über Lohn- und Tarifpolitik spricht, wo dort Tarifferne der Heilige Gral ist, die „Innung“ hochgehalten wird, und als Minizugabe mal gerade das Arbeitszeitmodell der IGM zum Zuge kommt. Aber „Anerkannter ~fachbetrieb“ genannt werden wollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.