Initiative gegen Lehrermangel: Land verschickt Knebelbrief an Schulleitungen

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Lehrer sagt:

    An rechtswidrige Dienstanweisungen muss sich niemand halten. Nieder mit der CDU Diktatur! Demokratie jetzt!

  2. K.Hädicke sagt:

    Oh Mann, ein Zeichen von Hilflosigkeit, womit sich das Landesschulamt hier auszeichnet. Ein kindischer Versuch von Panikmache.
    Na, sei´s gegönnt…
    Ja, Werbung fürs Volksbegehren im strengen und engen Sinn hätte wahrscheinlich kein Lehrer im Klassenraum gemacht. Aber erstens: wie immer, ist die Auslegung, was Werbung und was bloße Information für etwas ist eben auslegbar. Und angesichts des unleugbaren dramatischen Stundenausfalls werden es Eltern auf Versammlungen verständlicherweise ansprechen wollen. Zweitens: solang der Lehrer das Volksbegehren nicht im mailanhang von der Schule losschickt, ist ja alles okay. Denn, was er als Privatperson macht, ist und bleibt nun mal privat. Da kann Herr Tullner bedrohlich gucken, wie er will.
    btw: (auch wenn´s ein schlechter Scherz ist) womit will er eigentlich drohen? wohl mit Entlassung???

  3. Wilfried sagt:

    Als Elternteil wäre es mir sowas von piepegal, was ein Herr Minister im fernen Magdedorf zur Elternversammlung sagt. Solche Schleimer und Schwätzer dort… Noch sind wir jedenfalls nicht wieder in einer Diktatur angelangt.
    Und das ist auch gut so.

    Wenn es den hochwohlgeborenen Damen und Herren dort oben an der Elbe nicht paßt, mögen sie sich doch aus ihrem Amt scheren oder sich ein neues Volk suchen. Btw, in der DDR war nach 40 Jahren Schluß…

  4. Hugo sagt:

    Nicht so voreilig. Wer schickt den solche Verbote ins Land? Nicht immer gleich auf Herrn Tullner zeigen. Ein Blick auf das Organigramm des Landesschulamtes zeigt, dass dort Frau Feußner an erster Stelle und Herr Degner an zweiter Stelle verantwortlich zeichnen. Und wer zum Beispiel Herrn Degner kennt, weiß, dass er bei der Polizei schon recht viel Unfug angestellt hat. Auch in Gutsherrenart.
    Dort sind die Ansprechpartner für solche Drohbotschaften, die antidemokratisch und einschüchternd sind.

  5. StER Halle sagt:

    Vielen Dank Herr Degner, die zusätzliche Werbung für unsere Sache wird uns einen Schritt weiter bringen. Vor allem Ihre merkwürdigen Aussagen zu dem, was Elternvertretungen angeblich nicht dürfen, sollte uns helfen, die noch unschlüssige Eltern nun erst recht zu einer Unterschrift zu bewegen.
    Danke, Danke

  6. Motte sagt:

    Ein solches Volksbegehren sollte „Schule“ machen, denn in anderen Bundesländern sind die Missstände genauso gelagert und werden auf Kosten des Lehrpersonals gepflegt u dieselben verheizt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.