Kleingartenverein am Galgenberg bleibt: Stadt plant kein Wohngebiet

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Avatar Amt für Schneckenschaizze sagt:

    Da haben wir wohl eine undichte Stelle im Amt? Was? „Auch wisse man nicht, wo die Behauptung herkommt, … “
    Jajaja, woher kommt das wohl!
    Guten Morgen auch!
    Ja, Sie, Herr Dezernent!
    Aufwachen!

  2. Avatar Ohl sagt:

    Wer kommt denn auf so eine saublöde idee dort Wohnungen bauen zu wollen? Die Kleingärten gibt’s doch schon ewig dort und dienen der Erholung. Wer so etwas in Erwägung zieht muss sofort bestraft werden, Keine Achtung vor einmal geschaffenen

    • Avatar Anmerkung sagt:

      Sie sind dann wohl auch gegen den Weiterbau der A143?

    • Avatar Contra sinnlose Strafforderungen sagt:

      Wem dienen die Gärten denn zur Erholung? Bestimmt nicht der Allgemeinheit. Es gibt genügend Kleingartenflächen, die einfach nur vor sich hinrotten. Da kann man auch mal darüber nachdenken, Baugrundstücke zu schaffen.

  3. Avatar xxx sagt:

    „Doch Baudezernent René Rebenstorf erklärt: “es bleibt eine Kleingartenanlage.” Man sehe “keinen Bedarf”, dort ein Wohngebiet zu entwickeln.“

    Und wenn „man“ plötzlich doch mal „Bedarf“ sieht, dann ist es sicher kein Problem, trotzdem zu bauen und die grüne Oase von der Landkarte wegzuwischen, aha.
    Es gibt keinen Grund, dieser Stadtverwaltung zu trauen.

    • Avatar Wulgand sagt:

      Sicher. Dann müsste aber das baurechtliche Prozedere durchlaufen werden. Wie sonst auch. Das entscheidet nicht Herr Rebenstorf allein und auch nicht heimlich, das ist ein langer und sehr öffentlicher Prozess. Du traust lieber Gerüchten, die von Kleingärtnern im Gartenlokal erzählt werden. Das kannst du machen. Auswirkungen hat das nicht.

      • Avatar Vulgärgarantie sagt:

        Du hast die Hallesche Verwaltung in Struktur, Denke, Praxis und Macht nicht verstanden. Hr. Traubenhauser leider inzwischen schon. Und der nutzt das gerade gnadenlos aus!

      • Avatar xxx sagt:

        „Das entscheidet nicht Herr Rebenstorf allein und auch nicht heimlich, das ist ein langer und sehr öffentlicher Prozess.“ …bei dem die Bürger wie meistens nicht gefragt werden und nein, ich habe nicht behauptet, dass Rebenstorf das „allein entscheidet“. Macht praktisch aber kaum einen Unterschied, ob es ein kleiner König entscheidet oder ein kleines Königsgrüppchen. Früher oder später werden gierige Hände danach greifen und das einzige, was sie davon abhalten kann, ist ein schwieriger Baugrund. Oder Baerbock’sche Klimadiktatur.

        • Avatar Wulgand sagt:

          Du hast wohl Demokratie nicht verstanden. Aber auch das „Grüppchen“ (im Stadtrat sitzen 56 „Könige“, alle demokratisch gewählt) entscheidet nicht ohne vorher das „Volk“ zu beteiligen. Das ist sogar gesetzliche Vorschrift (zB §69 BauO – Beteiligung der Nachbarn und der Öffentlichkeit, §3 BauGB – Beteiligung der Öffentlichkeit). Nur interessiert das die meisten nicht. Auch du machst den Eindruck, als beschränkt sich deine Teilhabe am öffentlichen Leben auf wenig intelligente Kommentare im Internet unter ständig wechselnden Namen. Kein Wunder, dass du ungeliebt und dauerfrustriert bist.

          • Avatar xxx sagt:

            Schatzl, ich wechsle nicht meinen Namen, andere aber borgen sich gerne mal ungefragt meinen aus. Solltest du nicht verwechseln. Vielleicht gehörst sogar du dazu, würde mich nicht wundern. Einige deiner sonstigen Namen fallen durch deinen Stil und deine Paragraphenreiterei ohnehin auf, musst dir mehr Mühe geben, wenn du unerkannt bleiben willst. Und nun fröhliches Chillen auf deiner einsamen EFH-Terrasse, Meiner.

        • Avatar Wulgand sagt:

          Sinnlos hier mit euch uninformierten Trollen zu diskutieren. Eure Lügen bleiben Lügen, eure Jammerei bleibt ungehört.

  4. Avatar Verfolger sagt:

    Immerhin ist dieses Areal im Kartenband des ISEK 2025 der Stadt Halle auf Seite 5 als -weitere zu untersuchende Fläche- und auf Seite 10 als -weitere Wohnbauflächenentwicklung- ausgewiesen. Da hat sich DubistHalle wohl zu schnell mit einer Antwort zufrieden gegeben.

  5. Avatar Aber bitte bei den Tatsachen bleiben sagt:

    Der Artikel enthält einen groben und entscheidenden Fehler.
    Das als Bauland angebotene Grundstück gehört Nicht zum Kleingartenverein Halle Nord e. V. sondern befindet sich im Privatbesitz einer Erbengemeinschaft. Ein Eigentümer ist ein älterer Herr aus München, einer ist die stadtvhalle selbst.
    Das Grundstück wird teilweise gärtnerisch bewirtschaftet.
    Der Kleingartenverein selbst hat mit den tatsächlich bestehenden verkaufsabsichten der Eigentümer nichts zu tun.
    Dass die Stadt nicht involviert sei ist eine Lüge, immerhin haben im Frühjahr Begehungen stattgefunden und es sollten sogar Bodenproben entnommen werden, da es sich teilweise um Bergbau senkunsgebiet handelt.

  6. Avatar Hallenser 55 sagt:

    Wem gehört eigentlich das Land auf dem diese Gärten sind ?

  7. Avatar Der Kleingartenverein sagt:

    …ist überhaupt nicht berührt. Es geht ausschließlich um das Pachtgrundstück zwischen der Gartenanlage und den Grundstücken der faulmannstrasse. Das ist in privater Hand.
    Wahr ist einzig, dass die Pächter der verpachteten Grundstücke vom Kleingartenverein im Auftrag der Eigentümer pächterisch verwaltet werden.

  8. Avatar Der Kleingartenverein sagt:

    …. ist übrigens Eigentümers seines Grund und Bodens und beabsichtigt nicht, daran etwas zu ändern.
    Die PETITIONÄRE und dbh sollten sich bei ihren Veröffentlichungen an die Wahrheit halten oder sich hilfsweise vorsorglich beim Verein kundig machen, bevor tendenziöse Meldungen verbreitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.