Kritik von CDU und AfD an Kopftuch-Auftritt der Sozial-Staatssekretärin

Weil Susi Möbbeck, Staatssekretärin im Sozialministerium und Integrationsbeauftragte des Landes Sachsen-Anhalt bei einem Besuch in der Stendaler „Al Rahma Moschee“ ein Kopftuch getragen hat, kommt nun von Seiten der CDU und AfD Kritik.

„Ich bin nur noch sprachlos“, twitterte Marco Tullner, Bildungsminister und CDU-Chef in Halle. Noch härter ist die Kritik durch die AfD an der SPD-Politikerin. Sie habe in ihrer Funktion Neutralität zu wahre. „Wenn eine Staatssekretärin aus Sachsen-Anhalt bei einem Moschee-Besuch Kopftuch trägt, hat das wenig mit Respekt, aber viel mit Unterwerfung zu tun“, sagt der AfD-Landtagsfraktionschef André Poggeburg. „Das Kopftuch steht symbolisch für die Unterdrückung der Frau und stellt einen Rückschritt im Kampf um die Gleichberechtigung von Mann und Frau dar. Integration dagegen bedeutet auch, dass Muslime die Gleichberechtigung der Frauen in Deutschland akzeptieren müssen. Eine Integrationsbeauftragte, die glaubt, man könne Integration durch Unterwerfung erreichen, ist völlig fehl am Platz.“