Linke fordern Memorandum: Perspektiven schaffen – Schulen ohne Gefährdung für alle zugänglich machen!

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Füg sagt:

    Ach nee, die linken sind aber schlau

  2. k.hädicke sagt:

    macht was draus! 👍

  3. Tante sagt:

    Eine schnelle Öffnung der Schulen wäre sehr wünschenswert! Evtl. für Schüler, die das selbst WOLLEN, und für die, die so weit hinterher hinken, dass dringend ein Förderunterricht erfolgen muss. Besser gesagt, eine Nachhilfe. Die Lehrer sind nicht in der Lage, einen Hybridunterricht durchzuführen, so wie man sich das vorstellt. Per Video den Stoff anbieten muss wahnsinnig schwer sein! 🤔🙈 Einfach nur die Aufgaben einstellen und nun seht zu, wie ihr klar kommt, geht gar nicht 😤 Das ist kein Onlineunterricht!
    Präsenzunterricht könnte auch mit Plexiglasscheiben stattfinden. Es wird so viel Kohle für sinnloses Zeugs rausgeschmissen, da kommt es darauf nun auch nicht mehr an.
    Meine Nichte ist überhaupt nicht mehr motiviert, weil keinerlei Unterstützung von der Schule kommt. Nur reine Aufgaben, ohne Erklärung. Das funktioniert so nicht.

    • Es sagt sich so einfach sagt:

      Aus Datenschutzgründen dürfen bei Videokonferenzen die Kameras nicht abgeschaltet sein, sie sitzen also als Lehrer vor einem dunklen Bildschirm. Die Mikrophone müssen, wenn man nicht selbst spricht, ausgeschaltet sein, Die Verbindungen sind technisch anfällig, häufig fliegen Teilnehmende einfach raus oder sind kaum zu verstehen. Kontrollmöglichkeiten der aufmerksamen Teilnahme sind nicht gegeben. Machen Sie das mal mit 27 Schülern. Es ist sinnlos, glauben Sie mir. Wenn die SuS eigenständig an den Aufgaben arbeiten, der Lehrer während der eigentlichen Unterrichtszeit aber für sie ständig ansprechbar ist( per Mail, Chat, Anruf) kommt wesentlich mehr dabei raus. Wir alle hätten uns auch bessere Möglichkeiten gewünscht, aber das Generalversagen im digitalen Bereich sollten sie nicht bei den Lehrern suchen. Die Ausstattung vieler Schulen ist miserabel, die technischen Möglichkeiten der Schüler völlig unterschiedlich. Selbst in wohl situierten Haushalten ist es nicht so, dass alle Kinder einen modernen Computer haben mit Headsets. Und selbst wenn, die derzeitige Homeoffice-Situation führt in vielen Stadtteilen zur totalen Überlastung, so dass man teilweise Probleme mit einigermaßen schnellen und stabilen Verbindungen hat. Trotz großer Worte ist Deutschland digital gesehen 3. Welt.

  4. vergesst es sagt:

    Nüscht da. Die Schulen bleiben zu. Diese Coronaschei…e wir ausgetrocknet. Solche Superspreaderhotspots braucht niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.