MZ Radpartie durch die Region

Das könnte Dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. rupert sagt:

    Was die MZ kann:
    Mit dem Radfahren einmal im Jahr Geld verdienen.

    Was die MZ nicht kann:
    Angemessen über Radverkehr berichten, mit einer Rubrik „Fahrrad“ oder „Mobilität“. Daher erscheinen Artikel zum Radverkehr in der Rubrik „AUTO“.

    long way to go…

    • TDoe sagt:

      Wie wäre es einfach mal mit Klappe halten :-).

      Es fahren da hunderte Leute zusammen Fahrrad und genießen das Ganze.

      Es war wieder eine tolle Veranstaltung und Lob an Alle die mit geholfen haben.

      • rupert sagt:

        Schöne Grüße auch an die Leute aus dem Saalekreis.

        Die, die mit den Fahrrädern auf dem Autogepäckträger in Halles Innenstadt gekommen sind um von hier aus eine Radtour in den Saalekreis und wieder zurück zu machen.
        Die haben die Stadt mit Auto und Rädern drauf grad wieder verlassen.

        Sonst ne schöne Aktion!

    • Seb Gorka sagt:

      Millionen scheffelt sie damit! Wer von den Teilnehmern nicht schon durch Zwangs-Abos geschröpft wird, sorgt für Riesenumsätze mit den abgetretenen Bildverwertungsrechten. Und das bei ständig steigender Auflage. Tageszeitungen sind echte Goldesel heutzutage.

      Vielleicht sollte man private Unternehmen verstaatlichen, damit sie endlich das „Richtige“ berichten. Wobei sich der Staat ja auch nicht um dir „richtige“ Infrastruktur kümmert. Noch so ein Paradoxon.

      • rupert sagt:

        @Seb Gorka

        Wo Sie es grad erwähnen, meinen Sie nicht, dass es angemessen wäre, wenn zum (geplanten) Fahrradparkhaus am Hbf. auch ein Radweg führen würde?

        Ich glaube das wäre für Halle ein richtiger Zugewinn. Ein Radweg aus der Innenstadt über den Riebeckplatz zum Hauptbahnhof.

        Keine Gehwege, bei denen Radfahrer zwischen Fussgängern durch müssen und diese stören.
        Keine Gleisbetten, die vor allem bei Nässe zu einer echten Sturzgefahr werden können.
        Richtige Fahrradinfrastruktur.
        Für Radfahrer.
        Um bequem und schnell zum Bahnhof zu kommen.

        Das wäre sicher eine super Sache für Halle, finden Sie nicht?

        • Seb Gorka sagt:

          Ja, das wäre wirklich toll. Man müsste vor allem nicht mit anderen Menschen agieren. So gesehen bräuchten wir natürlich zwei Radwege, wegen den Radfahreren in Gegenrichtung (Sturzgefahr!). Und natürlich auch für Wegebeziehungen, die nicht zum Hbf führen (falls es mal sowas geben sollte), am besten kreuzungsfrei (Sturzgefahr!), auf mehreren Ebenen.

          Aber ich werde erstmal nachsehen, ob man aus der Innenstadt nicht vielleicht auch jetzt schon mit dem Rad zum Bahnhof kommt, ohne zwangsläufig hinzufallen. Sonst macht man sich womöglich noch lächerlich mit solchen Forderungen…

          • Ted Striker sagt:

            @SG: Ja, genau – die MZ verdient Millionen damit. Da hätten mindestens 50.000 Leser daran teilnehmen müssen. Bin auf dem Weg zum Petersberg bei Ostrau am Teilnehmerfeld vorbeigefahren. Es waren vielleicht 50 Starter unterwegs.

            Zwangsabo? Kann man ja abbestellen. Meine Eltern wohnen in Landsberg und sind am überlegen, das Abo zu kündigen, weil in der HAL/SK-Ausgabe eh nur über HAL, MER und WSF berichtet wird. Der Rest des Saalkreises ist Niemandsland. Und daß Tageszeitungen ihre Auflagen heutzutage ihre Auflagen steigern, halte ich für ein Gerücht. In Zeiten des Internet tendieren die Auflagen eher in Richtung Null.

            Aber möglicherweise kommt ja die ‚Freiheit‘ zurück, sollte man ihren Ausführungen glauben.

          • Seb Gorka sagt:

            @TS: Du hast sehr gut aufgepasst. Danke.

          • 10010110 sagt:

            Basti, man gelangt zum Bahnhof entweder über Umwege oder durch für Radfahrer freigegebene Fußgängerbereiche/Fußwege, in denen man der Theorie zufolge Schrittgeschwindigkeit zu fahren hat. Dazu kauft man sich aber normalerweise kein Fahrrad. Wenn ich Umwege fahren wollte, würde ich mir ein Auto kaufen, und wenn ich mich in Schrittgeschwindigkeit fortbewegen wollte, würde ich Fußgänger bleiben.

          • Seb Gorka sagt:

            Derzeit bleibst du wohl ganz dem Bahnhof fern. Auch nicht schlecht. Ich höre nie einen (praktischen) Radfahrer darüber jammern. Immer nur im Internet…

          • 10010110 sagt:

            Woanders als im Internet hältst du dich aber auch nicht auf. Stell’ dich doch mal „offensiv“ am Riebeckplatz hin und frag’ zufällig vorbeikommende Radfahrer, wie sie das finden.

          • HansimGlueck sagt:

            Na auf den Fotos sind es schon ein paar mehr als 50.

          • Seb Gorka sagt:

            Dazu muss ich niemanden anhalten. Das weiß ich aus eigener Erfahrung und von genügend anderen, die tatsächlich (dort) Rad fahren und nicht nur rumstehen und dummes Zeug erzählen, egal wie offensiv sie das tun.

  2. Peter Michael sagt:

    Bin heute die Strecke über 38km gefahren. War gut organisiert, nur leider etwas heiß und windig.

  3. Schwede sagt:

    Die Leute treffen sich zur Radtour. Wo ist das Problem? Wieso muss ihr euch deshalb so fetzen?

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Beim Thema RADFAHREN wird grundsätzlich nur noch ein ideologischer Geisteskrieg in unserer Stadt geführt und auch eine schöne Radtour dafür benutzt !
      Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.