Nach den Schüssen: Solidarität mit Karamba Diaby

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. 10010110  sagt:

    Von scheinheiligen Solidaritätsbekundungen kann sich aber auch keiner was kaufen. Dieser Begriff „Solidarität“ wird in gewissen Kreisen auch immer inflationärer gebraucht. Solidarität mit Opfern hier, Solidarität mit Opfern da – das ist ja wie Online-Petitionen fürs gute Gewissen auszufüllen (siehe https://www.youtube.com/watch?v=VgH9XxUPDdY).

    • Seb Gorka sagt:

      Solidarität, inflationär (auch noch immer gesteigerter), online, Petition, youtube – jetzt übertreibst du aber mit den Lehn- unnd Fremdwörtern. Von Sprache (noch dazu der deutschen) hältst du wohl wirklich nichts…

      Es geht bei Solidaritätsbekundungen übrigens nicht um finanzielle oder überhaupt materielle Zuwendungen. Das kannst du womöglich nicht nachvollziehen, jedenfalls nicht aus persönlicher Erfahrung, aber vielleicht glaubst du mir ja trotzdem, dass es Menschen gibt, denen andere Menschen und deren Wohlergehen wichtig sind.

  2. Vermittler_Rolle sagt:

    Ich teile seine Meinung nicht, aber ich werde alles dafür tun, damit er sie weiter äußern kann… Es kann nicht sein, dass wir in eine Gesellschaft abgleiten, in der die eigenen Interessen mit Gewalt durchgesetzt werden. Wir haben Meinungsfreiheit, und die müssen wir gemeinsam mit allen Kräften verteidigen. Das gilt auch für die gegenpoligen Ränder. Gewinnen soll der mit den überzeugensten Argumenten. Wenn das Ergebnis meiner Meinung entspricht, ist das fein. Wenn nicht, habe ich das zu akzeptieren. Ich hege Sympatien für einige Ziele, welche die AfD vertritt. Gleichermaßen hege ich Sympatien für andere Ziele, welche die Grünen oder auch die Linken vertreten. Ich sehe in meinem Umfeld, dass auch andere Menschen so ticken. Liebe gewählte Politiker in Stadt, Land und Bund: Redet verdammt noch mal miteinander und packt die Probleme an. Die AfD ist doch nur so stark, weil die anderen die Augen vor den Problemen verschlossen haben. Und da hilft kein Ausgrenzen. Ausgrenzen führt zu Aggressionen. Dann fühlen sich einige Schwachköpfe berufen, das Recht in die eigenen Hand zu nehmen, siehe oben. Fangen wir doch im Stadtrat an, mehr Gemeinsamkeiten zu suchen und den OB nicht auszugrenzen.

  3. Wilfried sagt:

    Ich bekunde meine Solidarität mit dem gleichfalls beschädigten Justizzentrum. Die bekommen sonst keinen Zuspruch…

  4. Fritz sagt:

    Ich verstehe die Leute nicht. Ist Herr Diaby persönlich getroffen wurden? Er war doch bestimmt zu der Uhrzeit im dicken B an der Spree und nicht mitten in der Nacht im Büro? Denn dann könnte man sich natürlich solidarisch zeigen. Wenn man wegen jedem mutmaßlichen Einschussloch ( so die Polizei) Solidarität zeigen würde, wäre man in Halle ein paar Tage am demonstrieren. Wo waren die Solidaritätdemos denn vor zwei Jahren als in Halle Neustadt in der Ernst Abbe Straße, Carl Zeiss Straße und Ernst Haeckel Weg auf mehrere Wohnblöcke geschossen wurde und dass wo die Anwohner zu Hause waren…

    • Selbst ist der Fritz sagt:

      Sie werfen engagierten Menschen vor, sich nicht noch da und dort und dann engagiert zu haben.

      Warum hatten Sie selbst denn damals in Halle Neustadt in der Ernst Abbe Straße, Carl Zeiss Straße und im Ernst Haeckel Weg keine Solidaritäts-Demo organisiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.