Nächstenliebe in Corona-Zeiten: Gänsebraten und Geschenke für Bedürftige auf der Silberhöhe

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Strassenkoeter sagt:

    „die Ärmsten der Armen“ leben auf der Straße, auch in Halle. Was schreibt Ihr da nur. Keinem der gesehenen Speisenempfänger geht es derart schlecht, auf daß diese Redewendung gerechtfertigt wäre.

  2. Hinweis sagt:

    Dass es solche Aktionen in unserem Land überhaupt geben muss, spricht Bände – natürlich nur bei Leuten, die nachdenken.

    • Hinweisgeber sagt:

      Wenn Du mal nachdenken würdest! Solche Aktionen gibt es schon seit vielen Jahren. Und es ist doch besser, als gar nichts zu unternehmen.

      • Hinweisgeberhinweis sagt:

        Weil es solche Aktionen „schon seit vielen Jahre gibt“, ist Armut in einem reichen Land völlig in Ordnung und gar kein Grund zu hinterfragen?
        Thema verfehlt, setzen, 6.

  3. Karl sagt:

    Finde ich ne tolle Sache ,weiter so Dautzscher sag mir bitte mal Bescheid,nächstes Jahr bin ich dabei

  4. Karl sagt:

    Dautzscher Facebook?

  5. 07 sagt:

    Wirklich eine ganz große Sache die höchstes Lob verdient. Wer in diesen Zeiten so was macht handelt zu tiefst menschlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.