Neue Fahrradstraßen für Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Die Fahrradstraße am Riveufer ist ein absoluter Witz. „Anlieger frei“ steht da auf dem Zusatzschild, aber abgesehen davon, dass jeder behaupten könnte, er wäre Anlieger (z. B. Besucher der „Marie Hedwig“), kontrolliert sowieso niemand die Einhaltung der StVO; vor allem an schnönen Sommertagen ist die komplette Länge der Straße zugeparkt und Radfahrer fühlen sich zwischen den ganzen Autos nicht willkommen. Die ganzen Regeln, die es in Deutschland gibt, bringen nix, wenn niemand deren Einhaltung kontrolliert.

    • g sagt:

      Fahrradstrasse bedeutet nicht dass da keine Autos mehr fahren dürfen.

      Klingt für manchen hart ist aber so.

      • eseppelt sagt:

        nur dort, wo es ein Zusatzzeichen erlaubt. In der Mansfelder Straße ist beispielsweise nur Linienverkehr erlaubt, auch im Franzosensteinweg sind keine Autos erlaubt…

    • Genussradler sagt:

      Du sprichst mir aus dem Herzen. So vernebelt kann doch der Verstand der Stadterwaltung gar nicht sein, um zu erkennen, dass es sich in der Realität um eine AUTOSTRASSE handelt, bei der nicht einmal von Autofahrern akzeptiert wird, dass man als Radfahrer ungestört nebeneinander radeln darf, Autofahrer also ihre Geschwindigkeit anzupassen haben.

  2. Ich hab schon Fotos aus der neuen Fahrradstraße zum K&K zugesandt bekommen. Das ist übrigens die Hauptroute, auf der theoretisch der gesamte Radverkehr des oberen Boulevard langsoll. [wie bindet man hier Fotos ein?]

    https://twitter.com/HalleVerkehrt/status/1075357860530405378

    • g sagt:

      Ach Anheimelnd solls auch noch sein….. wie stellt sich der Vorrradler der Stadt Halle denn nun seine Stadt vor?
      Fahrradstrassen sind scheinbar auch nicht nach seinem Geschmack.

      • Wer spricht von anheimelnd? Die Stadt will diese längere Route als Alternative zur Leipziger Straße deklarieren. Eine zugeparkte Fahrradstraße und ein Zweirichtungsradweg, der mit knapp 3m auf abschüssiger kurviger Straße ohne Sicherheitsabstand zum Kraftverkehr deutlich unterdimensioniert ist, und eine Fahrt an einer Treppenrampe entlang sind da schon sehr sehr vielsagend für das hallesche Verständnis von Hauptverkehrsrouten.

    • Nobody sagt:

      Und was ist jetzt das Problem? Alle Lieferungen per Lastenrad wäre ja vielleicht doch ein bissel viel verlangt. Fotos von *rollenden* Autos zu posten und dann zu behaupten ist die Straße ist dicht. Klar doch.

  3. manfred mustermann sagt:

    ….Autoverkehr dem Fahrradverkehr unterordnen….

  4. ohne Zensur sagt:

    Viel Radfahrer mimimiii wieder.
    Es gibt neue Fahrradstraßen für Halle und was machen die? Riiichtig – natürlich heulen wie kleine Mädchen. Meckern. Weinen.
    Hat man euch damals auf dem Schulhof schlecht behandelt ? Offensichtlich gab es wohl Gründe dafür…

    • Seb Gorka sagt:

      Ohne Zensur, ohne Geschenke. Und das in in einem so reichen Land. Wie traurig…

    • Über die Fahrradstraßen hat hier niemand gemeckert. Nur über zu viele Autos auf den Fahrradstraßen.

      Wenn auf der Osttangente dauernd Räder rumstehen oder vor sich hin schleichen, will ich mal das Forum hier sehen. Da kannst du Heulen und Zähneklappern sehen, und mimimi, und Weinen. Viele Autofahrer kriegen ja schon einen Herzinfarkt, wenn sie mal ein paar Sekunden hinter einem Radfahrer herfahren müssen, bevor sie wieder ans Ende der Autoschlange fahren dürfen.

      • 10010110 sagt:

        Heute hatte ein Autofahrer in der Geiststraße schon fast einen Herzinfarkt, weil ein LKW wegen entgegenkommender Straßenbahn vorsichtshalber mal gewartet hat bis diese vorbei ist und ein ebenso hinter dem LKW, aber vor diesem Autofahrer, wartender weiterer KFZ-Führer offensichtlich für ihn nicht weit genug vor gefahren ist. Er stieg aus seinem Fahrzeug aus und meckerte etwas unverständliches gegenüber dieser Person. An der Kreuzung am Moritzburgring wurde wegen Straßenbahnverkehrs die Ampel rot und dieser cholerische Autofahrer fuhr rechts an seinem verhassten Vordermann (oder -frau), die rote Ampel ignorierend, vorbei, um sich quer auf der Fahrbahn des Moritzburgrings an die zweite Ampel vorzudrängeln.

        DAS ist die Realität im Straßenverkehr. Solche Leute sind’s auch, die unmotorisierte Mitmenschen mit ihren Fahrzeugen drangsalieren und gefährden, weil sie ihre Emotionen nicht unter Kontrolle haben. Was hat er dadurch gewonnen? Zwei Sekunden Vorsprung? Große Spitze!

        • In der Geiststraße könnte eine Zivilstreife der Polizei vermutlich kistenweise Führerscheine einziehen. Wenn sie mal kontrollieren würden. Da wird in den Gegenverkehr gedrängt, zu knapp überholt, gehupt, abends gerast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.