Paulusviertel bekommt neue DHL Packstation

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Anwohner sagt:

    Kleiner Hinweis: Die Seite, wo der Rewe ist, gehört nicht mehr zum Paulusviertel.

  2. Thomas Jacob sagt:

    solche Stationen sind total unsicher, wenn das so funktioniert, wie zu DDR-Zeiten;
    damals gab es das auch schon, da wurden die Schlüssel für das Paketfach und eine Benachrichtigung an den Mieter im Briefkasten hinterlegt und da das allgemein bekannt war, wurden die Briefkästen nach Beobachtung der Briefträger geknackt, die Schlüssel gestohlen und die Paketfächer ausgeräumt – DHL wird das nicht wissen

  3. Isab sagt:

    Was mich interessiert ist eigentlich warum mehrmals in der Woche zwei Fahrzeuge von dpd und six auf dem Netto Parkplatz, Dieselstraße, stehen und Pakete hin und her verladen.

    • Mitteldeutscher sagt:

      DPD läßt (fast nur noch) durch, für DPD billige Arbeitssklaven aus Polen oder anderen osteuropäischen Nachbarländern ausliefern.
      Arme Kerle, die so gut wie kein Deutsch sprechen oder lesen können und nicht mal ein Navi im Fahrzeug haben. Es ist eine Schande!

      Mit DPD sollte man nichts versenden, es ist nur noch das blanke Durcheinander und dies schon seit mind. 2 Jahren.

    • W. Molotow sagt:

      Das Sixt(!)-Auto fährt genauso für DPD. Der Subunternehmer hat eben bei SIXT gemietet.
      Kann auch ein Unfall-Ersatzfahrzeug sein.

      Es ist nichts Ungewöhnliches, das Paketfahrer auf ihrer Tour Nachschub bekommen, wenn sie im Verteilzentrum nicht alles auf einmal weg bekommen haben.
      Gibts so auch bei DHL und bei der Briefpost.

      Ebenso können das auch Abholungen sein, die so schneller ins Verteilzentrum gelangen.

  4. Uppercrust sagt:

    Na ja, Serviceland D. Besonders praktisch sind Packstationen auch bei frostempfindlichen Waren im Wi, oder Schokilieferungen im Sommer ….
    Ich lasse dann doch lieber weiter nach Hause liefern, oder zum Shop. Sichert mehr Arbeitsplätze, ist sicherer und besser für die Ware. Kostet es eben nen Euro mehr, was solls. Service darf auch kosten.

    • Andreas sagt:

      Wem gibst du denn den Euro? Hoffentlich dem „Thomas Jacob“, der dort Wache schiebt. Der hat es nötig. Kannst ihm sicher auch mit Schoki eine Freude machen.

      Wieder ein Kommentar aus dem Bereich „Hab mal im Vorbeigehen von gehört, weiß nichts genaues, lese nicht mal den Artikel, schreib trotzdem einen schlauen Kommentar dazu“. Hirn, wir brauchen Hirn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.