Personalsituation wegen Corona: Elisabeth-Krankenhaus bittet Medizinstudenten um Hilfe

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Lorenz sagt:

    Na, hoffentlich wurde das mit der medizinschen Fakultät abgesprochen. Ansonsten bricht das einigen Studierenden das Genick, wenn die Uni wieder den Präsenzunterricht mit der Brechstange durchsetzen will.

    • Uppercrust sagt:

      So ein Blödsinn – Brechstange. Viele Dinge gehen nur im Präsenzunterricht: praktika, interaktive Seminar, Anschauungsunterricht etc. Ich möchte keinen Arzt oder Pharmazeuten, der nur am Computer gelernt hat. Bei geisteswissenschaftlichen Schwurbelfächern ist das vermutlich wurscht, aber bei MINT muss Hand angelegt werden.

      • Lorenz sagt:

        Kein Widerspruch in dieser Sache. Das Problem ist die Planung. Fällt ein Studierender aus, weil er im Krankenhaus half und deswegen in Quarantäne muss, wird es nur: „Das hätten sie mit uns absprechen müssen. Sie können an X nicht teilnehmen und müssen es nächstes Jahr wiederholen.“
        Das ist die Brechstange. So wie ich die Uni kenne, werden Studierende in solchen Sachen mal wieder im Regen stehen gelassen.

  2. Deutrans sagt:

    Das wäre tatsächlich fett. Andererseits: Das würde sofort öffentlich und nicht nur hier. Einen solchen Gesichtsverlust kann keine Uni sich leisten.

    • Lorenz sagt:

      Och, kommt häufiger vor und gehört zum ewigen internen Tauziehen in der Uni. Es gibt diejenigen Professoren, Dozenten, Verwaltungsmitarbeiter, usw., die sich auch an Sonn- und Feiertagen den Arsch aufreißen für Studierende und Lehre, und auch jene, die selbst nach einem Gerichtsurteil alles nur aus sitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.