Planungsausschuss lehnt „City-Trees“ ab

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. xxx sagt:

    Klar – „City-Trees“. Wird immer bekloppter. Warum nicht einfach BÄUME? Muss es wirklich immer und überall immer steriler, künstlicher aussehen? Wir sind keine Maschinenmenschen.

  2. M.D. sagt:

    Die Natur in in Millionen von Jahren die Erfindung von ,City Trees‘ vollbracht:
    BÄUME!
    Aber viele Politiker können nur eines, sinnlos Steuergelder der Bürger verschwenden.???

    • Sachverstand sagt:

      Dummerweise gab es vor „Millionen von Jahren“ keine Städte, in welchen sich der Mensch den Waldbewohner Baum holte. Jener wiederum hat nun 2 unangenehme Angewohnheiten: Er benötigt Platz, ober- wie unterirdisch. Nun sind beide Platzangebote in heutigen Städten immer weniger vorhanden. Oberirdisch Bebauung, Flächenversiegelungen und unterirdisch tummeln sich Leitungstrassen, Kanäle, Schächte,etc. pp.. Das sind die wesentlichen Gründe, warum man eben nicht überall im städtischen Raum Bäume pflanzen kann. Und da kommen dann eben Dach-, Fassadenbegrünungen oder solche technischen Lösungen durchaus in Frage. Sie werden zwar nicht als Einzelexemplar die ökologischen Funktionen eines noch vitalen Altbaumes erfüllen können, komplett zwecklos sind sie damit jedoch nicht. Weder ökologisch, gestalterisch oder als Lebensraum für Tiere.

  3. 10010110 sagt:

    Studien, wonach diese City-Trees gar keinen Effekt haben, bezeichnete Bernstiel als Glaubensfrage von Befürwortern zur Abschaffung des Autoverkehrs.

    Hahahaha, ich musste laut lachen, als ich das las. Bernstiel kann sich ja gern zu den Verschwörungstheoretikern auf dem Markt gesellen und für mehr Autoverkehr meditieren.

  4. Willy sagt:

    Es ist einfach nicht machbar, an jeder möglichen Stelle ein Baum zu pflanzen, das ist doch wohl nicht zu schwer zu verstehen

    • Jo sagt:

      Doch. An jeder „MÖGLICHEN“ Stelle schon. An UNmöglichen natürlich nicht…

      • Gurt sagt:

        An den UNmöglichen könnten man dann ja so Grünzeug aufstellen, das die Funktion von Bäumen auf viel kleinerer Fläche und wohl auch effektiver übernimmt. Wie nennt man die Dinger in Neudeutsch? Ach ja, „City-Trees“…

    • xxx sagt:

      „Es ist einfach nicht machbar, an jeder möglichen Stelle ein Baum zu pflanzen“

      Es wird ja nicht mal überall dort wieder ein Baum ersetzt, wo schon mal einer stand. Es gibt viele leere „Baumscheiben“ in Halle, musst nur mal drauf achten.

      • Stadtmensch sagt:

        „Es wird ja nicht mal überall dort wieder ein Baum ersetzt, wo schon mal einer stand.“

        Dafür kann es sehr gute Gründe geben. Vielleicht ist der Baum womöglich aber nur gefällt worden, um „xxx“ aus dem Internet zu ärgern. ?

      • Sachverstand sagt:

        Ja, gibt es. Da kann z.B. eine Ver-/Entsorgungsleitung drunter liegen. Der Betreiber hat den Baum bis zur Fällung geduldet, untersagt dann aber eine Neupflanzung.

        • xxx sagt:

          „Der Betreiber hat den Baum bis zur Fällung geduldet, untersagt dann aber eine Neupflanzung.“

          Unsere Altvorderen hatten meist mehr Verstand und Weitsicht als heutige Entscheidungsträger und haben Leitungen und Bäume nicht an denselben Stellen geplant.
          Sollte in Einzelfällen wirklich mal was gegen eine Ersatzpflanzung sprechen, so sollte man diese aber umgehend und in der näheren Umgebung veranlassen und nicht einfach ersatzlos streichen.

  5. Talec sagt:

    Ein Moos-Gestell als Baum zu bezeichnen ist kontraproduktiv.

  6. alocur sagt:

    Ist Bernstiel als MDB nicht ausgelastet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.