Pumpenwerke-Hochhaus wird entkernt: Wohnungen entstehen


Das alte Bürohaus in der Bugenhagenstraße neben dem Erdgas Sportpark wird in den nächsten Monaten entkernt. Jetzt beginnt die Einrichtung der Baustelle im ehemaligen Hauptgebäude der Pumpenwerke. Unter anderem muss Spritzasbest beseitigt werden.

Die Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle-Merseburg plant den Umbau zu einem Wohnhaus. 50 barrierefreie Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von gut 4.400 m² werden hier geschaffen. Die Wohnungen werden über 2, 3 oder 4 Zimmer mit vollverglasten Loggien verfügen. Zudem wird ein Parkdeck mit Verbindung zum Hochhaus errichtet. Hier entstehen 44 Stellplätze. Die Mieter kommen von hier aus per Aufzug direkt in ihre Wohnungen. Neben der Sanierung des Hochhauses ist auch die Errichtung von zehn weiteren Wohnhäusern durch die BWG vorgesehen.

Im östlichen Abschnitt des Areals wird zudem die Paul-Riebeck-Stiftung drei neue Gebäude bauen und insgesamt 14 Millionen Euro investieren. 28 behindertengerechte Senioren-Wohnungen mit einer Größe von 55 bis 63 Quadratmeter werden in den beiden Neubauten am Straßenrand entstehen. Größtes Projekt ist ein Atrium-Gebäude mit 49 Wohnungen, Wohngemeinschaften für Senioren, einer Physiotherapie, Tagespflege sowie einem Café.