Radler fährt Fußgängerin am Hufeisensee um und flüchtet

24 Antworten

  1. Viktor sagt:

    Wieder so ein Mensch, der verantwortungslos sein Dasein fristet. Schämen sollte er sich. Vielleicht hst er wenigstens den Mut, sich nachträglich zu melden.

  2. So sind alle aus Halle sagt:

    Das ist schon ein Problem hier, vor allem Osten. Der Egoismus, der Neid und das Selbstmitleid sind führende und hervorstechende Charaktermerkmale der lokalen Bevölkerung. Radler (jung bis alt) fahren ohne Helm, ohne Rücksicht, mit hoher Geschwindigkeit und nicht Bremsbereit an Fußgängern vorbei. Fußgänger laufen kreuz und quer, achten nur auf sich, schauen sich nicht um und gehen einander nicht aus dem Weg. Das alles merkt man erst richtig, wenn man mal ein Paar Wochen in den USA oder anderswo war, dann kommt einem die Heimat vor wie Kriegsgebiet voller Hyänen.

    Auto gegen Rad, Rad gegen Fußgänger, jung gegen alt, reich gegen arm, sozial gegen asozial! Warum? Warum sind hier alle so borniert und egoistisch?

    • Genussradler sagt:

      „Warum sind hier alle so borniert und egoistisch?“

      Das Problem liegt darin, dass die Infrastruktur in Halle einem Nachkriegszustand gleicht. Das Ergebnis ist dann die Umwidmung sämtlicher Wege, um schonend voranzukommen. Das funktioniert in Halle erstaunlich gut. Wann wurde etwa dieses Jahr ein Fußgänger auf einem Fußweg angefahren?

      • Willy sagt:

        Sag mal geht’s noch? Ein junges Mädchen wird von einem Idioten auf Fahrrad angefahren und verletzt und Du erzählst etwas von Problemen der Infrastruktur und Umwidmungen?
        Hoffentlich wird der Verursacher gefasst und das Mädchen schnell wieder gesund.

      • MÖP sagt:

        Genau Egoismus und Borniertheit resultieren aus einer maroden Infrastruktur…🤪

      • farbspektrum sagt:

        „Wann wurde etwa dieses Jahr ein Fußgänger auf einem Fußweg angefahren?“
        Die Dunkelziffer ist sicher hoch. Ohne Polizeibeteiligung wird man nichts erfahren.

      • Hans G. sagt:

        Da hast Du ungewollt Recht, die wichtige KFZ Infrastruktur wird hier immer weiter zurück gebaut und ÖPNV und Radinfrastruktur, die schon vor 30 Jahren super ausgebaut waren, werden weiter ausgebaut. Ändert aber nichts an diesem Fall, dass ein Radfahrer wieder typische Radfahrer Sachen macht. Radfahrer dürfen nicht weiter einen Sonderstatus genießen. Führerschein, Kennzeichnungspflicht und Pflichtversicherung für Radfahrer sind längst überfällig.

        • Fragen über Fragen sagt:

          Radinfrastruktur seit 30 Jahren super ausgebaut? In Halle? Sonderstatus für Radfahrende? – Beschäftigen Sie sich nicht mit aktuellen politischen Themen?

          Sie dürfen jederzeit Ihren angeblichen Sonderstatus als Radfahrer in Anspruch nehmen. Viel Spaß auf den super ausgebauten Fahrradwegen!

      • Otti sagt:

        Oft genug, reicht zweimal die Woche.

    • Tomate sagt:

      Solche Verallgemeinerungen sind doch auch nur borniert. Der große Teil der Menschen hier hält sich an die Regeln. Die es nicht tun, fallen nur immer mehr auf. Wenn jemand Fahrerflucht begeht, dann kann es doch super viele Gründe haben. Auch wenn es natürlich mehr als verächtlich ist.
      Und dann die USA als Beispiel für Anstand und Sitte zu nehmen ist echt sehr zynisch. Wenn man auf diese gespielte Freundlichkeit steht, dann wirkt es manchmal netter. Ich finde es hingegen einfach nur oberflächlich und falsch. Wenn du da nicht die richtige Hautfarbe hast, dann kniet sich mal schnell ein Cop auf deine Luftröhre. An deren Präsident sieht man ganz gut, welche Werte dort ganz groß geschrieben werden.

    • Maik sagt:

      Schonmal in den USA einen Fahrradweg gesehen? Keine Fragen mehr, Ihr Zeuge.

    • Frank sagt:

      An so sind alle aus Halle, von wem der Hallenser, ihrer Meinungen nach der dumme und arrogante Ossi , wohl gelernt haben ? Na vom Besserwessi ,der selber nur die Ellenbogen einsetzt und nicht mal die mindeste Höflichkeit ( nicht alle aber sehr viele) kennt !

    • 10010110 sagt:

      Haha, du hast USA gesagt. 😀
      Die USA sind das Musterbeispiel für Egoismus und Polarisierung in der Gesellschaft. Daran sollte man sich nun wirklich kein Beispiel nehmen.

    • DeadCity sagt:

      Weil wir Menschen sind, dass Böse ist uns angeboren.

  3. JM sagt:

    Bevor es ein anderer Puper ernsthaft fragt: warum trug sie denn keinen Helm?

  4. Auto-tram-radfahrender-Fußgänger sagt:

    . . .egal wie es passiert: Wenn durch mich jemand zu Schaden kommt muss ich mich darum kümmern. Hoffentlich sind die Verletzungen nicht zu schlimm.
    Der Kommentar von „So sind alle aus Halle“ der im Grunde nur aus Verallgemeinerungen bestand, was bekanntlich nie richtig ist, war hier scheinbar ein Stich ins Wespennest, den er/sie/divers, warum auch immer mal machen wollte. Hätte unter fast jedem Thema genauso funktioniert. Natürlich wäre es schön wenn alle Menschen der Welt eiander achten würden. Vielleicht fangen wir auf diesem Weg mal an nicht immer alles in einen Topf zu werfen. Allen einen schönen Tag noch.

    • LL sagt:

      Danke, auch mal ein vernünftiger Kommentar. Liest man hier selten.

      • Oberlehrer sagt:

        Ist vermutlich der einzige Mensch in Halle, der zu Fuß geht, mit dem Fahrrad fährt und in der Tram und im Auto sitzt.
        Alle anderen sind ja sektenartig verfeindet und gebrauchen selbstverständlich nur eine einzige Fortbewegungsart, wenn man den Kommentaren hier Glauben schenken mag.

    • Basti sagt:

      Das Problem mit der Verallgemeinerung kommt auch daher, dass Negativbeispiele stärker im Gedächtnis bleiben als diejenigen, die sich redlich verhalten, weshalb man gern schnell verallgemeinert. Aus dem Bauch heraus sage auch ich gern mal „typisch Fahrrad-Fas***“ weil Helm und Satteltasche scheinbar eine Art „Berechtigung vor Allem“ beinhalten – wie mit der eingebauten Vorfahrt bei hochpreisigen Autos aus Baden-Württemberg und München.
      Wenn man tagtäglich beruflich mit Menschen zu tun hat, hält man ja das redliche Verhalten für selbstverständlich – da können sich 100 Leute normal verhalten, trotzdem wird dir der eine Assi den ganzen Tag im Gedächtnis bleiben.

      • Fußgänger sagt:

        Liegt am Bremsverhalten und Egoismus der Radfahrer. Denn wenn Fußgänger stören oder keine Flügel haben muss man sie darin erinnern das Radfahrer die guten sind. Egal wo und wie sie fahren. Oder es liegt am Sattel, dem kann ein Radfahrer nicht entkommen. Der Magnet im Inneren des Sattels zieht den Radfahrer fest an. Anders ist es nicht zu erklären das die nicht absteigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.