Rainbowflash: Luftballons gegen Homophobie, Interphobie und Transphobie

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Es wäre ja ein ganz lehrreicher Artikel, wenn nicht in selbstgefällig-erzieherischer Weise das Geschlecht (Sexus) von Personen in überdies falscher grammatischer Art hervorgehoben würde (z. B. „Schüler*innen“). Das generische Maskulinum ist und bleibt die korrekte Art, Menschen verschiedenen Geschlechts zusammenzufassen. Überhaupt ist es irgendwie ironisch, dass in einem Artikel über Trans- und Intersexualität explizit männliche und weibliche Geschlechtsattribute hervorgehoben werden. Das zeugt mal wieder von unreflektierter politisch korrekter Heuchelei.

  2. Spiegelleser sagt:

    Und das in einem privat geführten und selbsfinanzierten Blog. Schande!

    • 10010110 sagt:

      Das war keine Kritik an Enrico Seppelt und seinem Blog, sondern an den Verfassern (← generisches Maskulinum) der Pressemitteilung (Ants Kiel, falls das ein Name sein soll).

      • Spiegelleser sagt:

        Enrico Seppelt hat die PM, ergänzt um die ersten 3 Absätze, in seinem Blog veröffentlicht. Ohne zu kürzen, ohne zu redigieren. Anscheinend hält er die Informationen für genau so publikationswürdig.

        Jetzt halt dich fest: Vielleicht ist er sogar Mitglied des Vereins?!

        Ants ist die estnische Form von Hans (Johannes), Kiel (Kiehl) ist ein weit verbreiteter Familienname.

        • 10010110 sagt:

          „Enrico Seppelt hat die PM, ergänzt um die ersten 3 Absätze, in seinem Blog veröffentlicht. Ohne zu kürzen, ohne zu redigieren. Anscheinend hält er die Informationen für genau so publikationswürdig.

          Jetzt halt dich fest: Vielleicht ist er sogar Mitglied des Vereins?!“

          Na und? Und was hat das mit meiner Kritik an den Formulierungen im Artikel zu tun?

          • Spiegelleser sagt:

            Dass nach deinem Maßstab auch Enrico ein „unreflektierter politisch korrekter Heuchler“ ist.

            Wenn jemand der Meinung und gar Überzeugung ist, das generische Maskulinum nicht anwenden zu müssen, so soll sie das tun.

            Deshalb der Verweis auf „Blog“, „privat“, „ohne öffentliche Mittel“ -> kein Anspruch deinerseits.

  3. sara sagt:

    Ich sage ja immer, wir sind viel zu tolerant in Deutschland. Irgendwo müssen auch klare Schranken gelten. Wir sollten nicht alles tolerieren!!!

  4. Spiegelleser sagt:

    Dan sag‘ mal, wo genau die klare Schranke gelten soll. Mit „irgendwo“ und „dieser ganze Mist“ kann niemand etwas anfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.