Regattastrecke am Osendorfer See wird doppelt so lang

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Hornisse sagt:

    Da können die Boote gleich mit um’s Doppelte verlängert werden.Ha,ha.Aber bitte nur immer 2 Boote,mit jeweils 10 Mann.

  2. D.h. sagt:

    Ich freue mich wie gut das in Osendorf vorwärts geht, klasse

  3. wiegandfreund sagt:

    Das geht nur so lange, bis die Firma Papenburg mit freundlicher Genehmigung des OB auch diesen Teil mit Bauschutt zuschüttet.
    Aber erst ist mal das Blaue Auge ab 2025 dran.
    Erste Baumrodungen wurden schon vorgenommen.

  4. nah sagt:

    Was soll der Quatsch?- was labert die Tante denn?.
    Die Regattastrecke war schon immer 1000m lang. Dort wurden schon immer int. Rennen ausgetragen.
    Zu diesen Zeiten war der Sportplatz gegenüber der Straße immer voll mit Zelten usw., heute alles verwildert und ungepflegt. Eigeninitiative ist bei den „Machern“?- Fehlanzeige – sind ja nur phlegmatische Verwalter ohne Visionen des Vorgängers!
    In Höhe der alten Bruckdorfer Brücke ( Widerlagerfundamente stehen noch) waren/sind sind die Startbojen.
    Noch vor dem Kessel, Die Tiefe beträgt dort ca. 3,00m.
    Tipp von mir: wenn man die Pumpen abschaltet wird die Strecke etwa 500 m länger.
    Das Neugebaute ist dann zwar wieder in Eimer weil der Wasserstand etwa 7m ansteigt, aber es wird doch sicherlich wieder Fluthilfegelder geben oder? 🙂

    Rodungen am blauen Auge?, war länger nicht mehr dort, muß ich halt meinen Spaziergang über die „Leunaasche“ etwas ausdehnen.
    Das hieße ja der Papenburg hat sein Ziel erreicht, nämlich sich den Osendorfer See einzuverleiben. Damals hat es der Kunitsch Karl noch verhindern können, die Treuhand hatte schon mitgespielt!

    • ExKanute sagt:

      Da kann ich nur zustimmen. Schon in meiner Kindheit die Strecke 1000 m lang schon. Da sollte sich die
      Sportdezernentin erst einmal richtig informieren.

    • Anwohner sagt:

      Kennen Sie Einzelheiten zum Verein? Ich könnte mir vorstellen, dass sich die Strukturen von früher zu heute unterscheiden. Die Vereine haben so gut wie keine Hauptamtlichen mehr. Fast alles läuft über Ehrenamt. Melden Sie sich doch mal beim Verein und bieten Ihre Unterstützung an, vielleicht hilft das.
      Im Übrigen heißt der gute Mann Karl Kunitzsch mit ‚zsch‘.

      • nah sagt:

        Könnte sein 😉 , schließlich habe wir mit dem Absetzer 1031 das große Loch ( v. d. Heydt+Hermine Henriette )in Tief u. Hochkippe verfüllt.
        Die 1.Außenbeleuchtung z.b wurde ca. 1961 installiert (mit „Hamburger Schaltung“), wir Jungschen löckten schon mal gegen den Stachel sprich VDE/TGL , wenn das Material knapp war 😉
        Freileitung-Holzmasten-Lampen an den Masten -Einspeisung kam von „Umformer“.
        Das alte Clubhaus hat unsere Hände auch gesehen. Das war die Zeit als sich dort noch der GST -Kutterklub breitmachen wollte. ( vom Gleisdreieck Kohlebahn zu erreichen) Vielleicht kennen Sie ja noch die Slipanlage und den Quaschny Carlo? 🙂 Da hat sich Kalle durchgesetzt, das Gelände später übernommen.
        Die Episode mit der Uferpromenade kenn ich auch noch. Da hat der Sprengmeister von BKW es wohl etwas zu gut gemeint. Na ja, ist mit viel Aufwand trotzdem wieder schön geworden und neue Stahlrohrleuchten sind auch abgefallen. 😉
        Die Sportler vom MC Leuna (Wasserski) kenne ich auch noch, haben manches Bierchen getrunken.
        Hat dem Kalle (das fehlende t haben Sie ja ergänzt 😉 ) nicht besonders gefallen.
        Trotz aller Verschiedenheiten, wenn der Kalle (konnte ein richtiger Sackgänger sein) und seine Kumpels nicht gewesen wären hätte es diesen Stützpunkt nie gegeben! Die Petra- seine Tochter ist ja auch „ungern gegangen“ .
        Ordnung,Sauberkeit, Wille, Enthusiasmus bis zur Selbstaufgabe – so kenne ich die Alten.
        Im Außenbereich hatte jeder zur Pflege seinen zugewiesenen Part, mit Namenschild .
        Heute? – schätzt euch selbst ein.

  5. Robin sagt:

    Als Vorsitzender würde ich Ihnen gern die Möglichkeit bieten, sich die aktuellen Gegebenheiten am Osendorfer See anzusehen.
    Auf unserer Internetseite http://www.hkc54.de finden sie meinen Kontakt. Gern stelle ich mich Ihrer Meinung und führe Sie durch die neue Anlage.

    MfG
    Robin Preußler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.