Reinigungskräfte aus dem Elisabeth-Krankenhaus sind die Corona-Helden des Tages

Das könnte dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Sie können stolz sein sagt:

    Absoluten Respekt für all diejenigen, die solche Arbeiten verrichten.

  2. Hazel sagt:

    Dem kann ich mir nur anschließen. Man kann allen Mitarbeitern in den Krankenhäusern einen Dank aussprechen.

  3. Grr sagt:

    Hochachtung vor allem Mitarbeitern in allen Krankenhäusern und Arztpraxen

  4. Gerni sagt:

    Das sehe ich auch so, noch besser wäre es eine finanzielle Erhöhung für diesen Berufsstand.

  5. Hallenserin1979 sagt:

    Wie wäre es mit, Kindergärtnerin, Lehrer und Horterzieher… Kaum Schutz aber immer da um die Kids der Arbeitenden Eltern zu betreuen, egal welchen Risiko sich Eltern aussetzen, wie zum Bsp. Pfleger, Schwestern und Reinigungskräfte auf Intensivstationen….Ist schon ne großartige Leistung sich um andere Kinder vorbildlich zu kümmern, obwohl meine seine eigenen Familienangehörigen, entweder nicht sehen kann oder gar Risiken aussetzt, weil man arbeiten geht. Achja, ist ja Arbeit, dafür wird man ja bezahlt. Allerdings die Reinigungskräfte im Krankenhaus auch…sie tun ihre Arbeit…Ist es tatsächlichen so was besonderes, wenn man im Krankenhaus seiner Arbeit nachkommt? Hygienestandards waren wohl vor Corona nicht gefördert und Ansteckungsgefahren bestand auch vorher.

    • Beschränkt1979 sagt:

      Was für ein beschissenes Leben haben sie, dass sie bei positiven Nachrichten noch irgendwas Schlechtes suchen müssen?
      Es ist jetzt die zweite TÄGLICHE Auszeichnung, und trotzdem fühlen sie sich irgendwie angegriffen und denken dass irgendwer hier konsequent ignoriert wird. Sehr traurige Gestalt, die sie hier darstellen. Hoffe sehr, dass man sich nie übern Weg läuft.

      • Zigeunersaucenfabrikant sagt:

        Hallenserin1979 hat ja wohl Recht. Da müsste jedem gehuldigt werden, der einfach nur seiner Arbeit nachgeht. Vielleicht ist die Pandemie ja lang genug, dass jeder Berufsgruppe mal gedankt wird. Wie wär’s denn auch mal mit den Finanzbeamten, die sich tagtäglich in vorderster Reihe für Steuerehrlichkeit und Steuergerechtigkeit einsetzen, auch dem Risiko einer Ansteckung ausgesetzt !!

  6. Ryker sagt:

    Schön, dass Fleißbienchen verteilt werden, während Hunderttausende ihre Existenz verlieren und die Zyniker hier noch schreien: Also, ich brauch kein Nagelstudio etc.

  7. Hallenserin1979 sagt:

    Ui Nerv getroffen? Statt für etwas noch gewürdigt zu werden, was eh zum Arbeitsvertrag gehört, wäre hier wohl eher eine Gefahrenzulage fällig. Wenn die Guten ihrer Arbeit nicht nach kämen, wäre es Arbeitsverweigerung. Soll ich tatsächlich bejubeln, dass einer seine Arbeit macht? Helden sind nicht die die es trotzdem machen, sondern die die es freiwillig und ohne Gegenleistung tun. Gehaltserhöhung oder Gefahrenzulage, dass wäre greifbare und keine scheinheilige Anerkennung.

    • Wilfried sagt:

      Wenn man keine Ahnung hat…
      Vlt. man die Reinigungsnormen in den Firmen anschauen, und dann fragen, ob man in der angesetzten Zeit gründlich reinigen kann, oder ob da noch Geld übrig bleibt… Meist wird der Überhang dann nämlich in der Freizeit flachgebügelt.
      Anständige Arbeits- und Tarifverträge wären da dringendst nötig, um aus solche Billigstauslagerungen in „Servicegesellschaften“ wieder vollwertige Arbeitsverhältnisse zu machen.

  8. Mux Mastermann sagt:

    Das erinnert mich an die Kampange der Bundeswehr „Die Rekruten“. Es kommt unscheinbar rüber, hat aber ein bestimmtes Ziel und einen sehr bitteren Beigeschmack. Es wird völlig überzogen suggeriert, dass Corona extrem gefährlich sei.

    • Wilfried sagt:

      Ich wage es mir, anzufragen, welche medizinische Ausbildung und Promotion ggf auch Habilitation Sie erreicht haben…
      Keine Ahnung, dann einfach mal Fresse halten. Oder eben Medizin studieren… promovieren, habilitieren… und dann hier über deine letzen Forschungsergebnisse radebrechen…

  9. 10010110 sagt:

    Jetzt klatschen wir mal alle gemeinsam, davon können sich die betreffenden Personen dann was schönes kaufen.

  10. Kern sagt:

    Wir bedanken uns einfach bei allen Mitbürgern die sich um andere Menschen kümmern und bemühen, da braucht keiner zu klatschen

  11. Kerstin Kirsche sagt:

    Danke an Alle, die in diesen verrückten Zeiten anders arbeiten oder sich vollkommen neu erfinden müssen. Dass es nun gerade die Reinigungskräfte des Elisabeth- Krankenhauses sind, ist wohl eher dem Marketinggespür des Hauses oder mancher Vitamin B- Dosis zuzuführen. Fairerweise müsste man den Berufsstand für alle Einrichtungen gleichermaßen würdigen. Die Kampagne kennt, da sie ohne erkennbaren besonderen Fokus ist, primär Verlierer (die, die nicht genannt werden). Und ganz ehrlich: suggeriert wird hiermit, dass genanntes Krankenhaus Unmengen an SARS- Patienten betreut. Ist dem so? Wo war Herr Wiegand mit seinen Corona- Helden, als im Heim der Diakonie ob etlicher COVID- Befunde nichts mehr ging? Müssen wir das jetzt alle bejubeln? Danke an alle, die ihren Beitrag leisten, das hier zu kompensieren – aber Berufsstände besonders zu huldigen ? Es leisten Alle ihren Beitrag! Alle!

  12. Pionierleiter sagt:

    Hehe, das kenne ich doch irgendwoher – hieß in einem ähnlichen System „Held der Arbeit“. Die Leute lernen einfach nie dazu.

  13. JM sagt:

    50€ mehr gefielen den HeldInnen sicher besser

  14. Melanie sagt:

    Man hätte in den Artikel nicht nur 2 Personen benennen sollen, sondern es müsste drinne stehen das gesamte Reinigungspersonal. Weil alle von den Reinigungskräften geben jeden Tag ihr bestes ,egal ob es die Entbindungsstations , der Kreißsaal, oder die Corna zimmer sind. Alle wollen das es bald ein ende hat , deswegen sollen wir uns ja schützen ,und die Reinigungskräfte schützen sich ja auch . Und dann kommt so ein Artikel wo nur 2 Persorn benannt werden ,finde das sowas hinterhältig so was zu posten und dann stimmt die hälfte nicht mal , man sollte vorher überlegen was man schreibt und postet . Das ist meine Meinung dazu und ich bleibe bei meiner Meinung, kenne auch jemanden der das jeden tag machen muss und das ist meine Mama.

  15. Kaffee to go sagt:

    Genau und die roten Ampel Männchen….

  16. melania sagt:

    Naja, dann schreibt doch eine Mail wen ihr als Held des Tages sehen wollt. Steht doch oben im Text, also Vorschläge…

  17. patient sagt:

    Ja, großen Dank an alle, die selbstlos in diesen schwierigen Zeiten für ihre Mitmenschen da sind und dafür sorgen, dass der Betrieb in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen möglichst reibungslos ablaufen kann.
    Nach dem Lesen des Artikels stellt sich mir allerdings die Frage, ob die Reinigungskräfte nicht jeweils nur in bestimmten Bereichen arbeiten, um eben die Ausbreitung von Viren und Bakterien zu verhindern.

  18. Annonym sagt:

    Dieser Artikel sollte schnellstens Korrigiert und mit wahrem Inhalt wieder gegeben werden !!

  19. Warum sagt:

    Armes Deutschland: wir feiern die Menschen die ihrer Arbeit nachgehen …………..
    Ist ja wie im Kindergarten. Solche Ideen können auch nur im öffentlichen Dienst geboren werden.
    Mal am RAND bemerkt: Es gibt Menschen die freiwillig Dinge machen um anderen Menschen zu helfen mit und ohne Corona. Die hätten mal ein DANK verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.