Sachsen-Anhalt will Fachkräfte zu Beamten machen

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. DeadCity sagt:

    Toll noch mehr Kosten für den Steuerzahler.

  2. 10010110 sagt:

    Betriebs- und Volkswirtinnen/ Betriebs- und Volkswirte oder Wirtschaftsingenieurinnen/Wirtschaftsingenieure hatten bislang […]

    Meine Fresse, wie verschwurbelt kann man denn noch reden? Fühlt sich auch jeder inkludiert? Wo bleibt das dritte Geschlecht oder alles, wonach sich sonst noch jemand fühlt? Entweder richtig oder gar nicht!

    • 10010110 sagt:

      Und dann auch noch so inkonsequent:

      „Dies ist künftig bereits auf Sachbearbeiter-Ebene möglich.“

      Dann muss man das Geschwurbel auch durchziehen und schreiben „Dies ist künftig bereits auf Sachbearbeiterinnen-/Sachbearbeiter-Ebene möglich.“ – oder auch alternativ: „Dies ist künftig bereits auf Sachbearbeitenden-Ebene möglich.“

      🙄

      Gibt es wirklich Leute, die glücklich über so einen Schwachsinn sind?

      • Binärkotierender sagt:

        Du tust es als Schwachsinn ab und fragst gleichzeitig, wer „glücklich“ darüber ist. Da sieht man, dass du Null Ahnung davon hast, was eigt. Sinn und Zweck des Ganzen ist und was damit für nachfolgende Generationen geschaffen wird.
        Spielst dich in jedem 2. Beitrag als großer Zampano auf und dann kommt oft einfach nur ein eindimensionaler Meinungsfurz aus deinem Hirn.

        • outsider sagt:

          Dann kläre uns doch mal auf! Was ist Sinn und Zwecks des Genderkrames und wie beglücken wir mit dessen Einführung unsere Kinder und Kindeskinder? Mir persönlich fällt dazu nichts ein.

      • Bernd Reier sagt:

        Wenn du für dich nur ein Geschlecht akzeptierst, ist das dein Problem. Lässt tief blicken, ist aber dein Problem. In der Gesellschaft gibt es aber mehr als ein Geschlecht. Mindestens zwei, sonst wäre so eine liebenswerte Person wie du ja nicht entstanden. Ich finde wir sollten in Zukunft alles in der weiblichen Form ausdrücken. Männer werden ja wohl nicht so albern und eitel sein und unbedingt auf die männliche Form pochen, oder? Immerhin wird ja gerade von den Männern kritisiert, wie umständlich und sinnlos die Nennung beider Geschlechter ist. Dürfte dann ja kein Problem mehr sein.

        • 10010110 sagt:

          Das Problem ist aber, dass die weibliche Form nur weibliche Menschen bezeichnet; beim generischen Maskulinum werden beide (oder neuerdings alle drei) Geschlechter angesprochen.

          Ich habe übrigens kein Problem mit was auch immer für Geschlechter gerade aktuell sind, nur mit der künstlichen Sprachverschwurbelung aus rein politischen Motiven (es kann nicht sein, was nicht sein darf), die das Leseverständnis und den Lesefluss nur umständlicher machen. Das hilft niemandem, auch nicht den scheinbar unterrepräsentierten Frauenvorbildern.

  3. Harry Schollek sagt:

    An alle Kommentatoren: “ Thema verfehlt! 6 setzen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.