Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin wirbt fürs Boostern

Das könnte dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Luftpumpe sagt:

    Lässt sich unsere liebe Gesundheitsministerin auch Boostern?

  2. west sagt:

    Zitat:
    „Politisches Dilema – Die Ungeimpften müssen überzeugt werden, sich impfen zu lassen, weil die Impfung wirkt. Die Geimpften müssen überzeugt werden, sich eine Booster-Impfung geben zu lassen, weil die Impfung nicht wirkt. Blöde Situation :-)“

  3. Gerechtigkeit! sagt:

    Wir sollten darauf hören, was der frisch ernannte Bundeskanzler sagt. Lockdown nur für die, die sich weigern, denn alles andere wäre ungerecht.

  4. Jim Knopf sagt:

    Kein Impfstoff bei den Hausärzten.

    6 Wochen Wartezeit.

    Es sei wohl Impfstoff vorhanden. Das Heist Sie weis es nicht.

  5. Robert sagt:

    Was ist mit dem Impfstoff Sputnik ?Davon hört der Bürger gar nichts mehr.
    War das eine Ente, oder was ?

  6. 10010110 sagt:

    „Boostern“ ist so ein dämlicher Begriff, eh! 🤦‍♀️ Voll Cringe! 😀

  7. Exilhallenser sagt:

    Petra Grimm-Benne wäre besser in Wuppertal geblieben, als hier in ST die Gesundheitsministerin zu mimen. Denn eine Rechtsanwältin, die auf Gesundheitsexpertin macht, aber eigentlich Juristin ist, gibt es schon mit der verkrachten Katja Pähle, die auch zur sachsen-anhaltischen SPD gehört.

    „„Die Impfungen senken das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf, schützen Ihr Leben und das anderer Menschen“, sagte die Ministerin.“

    Die Ministerin reimt sich da etwas zusammen, was so nicht stimmt. Die Impfungen senken das Risiko schwer zu erkranken, aber sie schützen nicht das Leben anderer (!) Menschen, da die Corona-Deltavariante keine Unterschied bei der Ansteckung macht zwischen Geimpften und Ungeimpften.

    • HALLEnser sagt:

      Aber es reicht doch aus, wenn das Leben der geimpften Menschen vor schweren Krankheitsverläufen geschützt ist. Was ist mehr von einer Impfung zu verlangen? Der sich nicht impfen lässt, lebt halt mit den Risiken und kann mehr oder auch weniger auf sein Immunsystem „vertrauen“. Ich minimiere dieses Risiko mit der dritten Impfung nochmals.

      • Exilhallenser sagt:

        HALLEnser,

        das ist richtig, da haben Sie recht.

        Jedoch behauptet die Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne, dass derjenige, der sich impfen lasse, damit andere schütze. Das stimmt einfach nicht. Diesbezüglich verbreitet die Frau Unwahrheiten.

        • HALLEnser sagt:

          Wenn ich ehrlich bin, hab ich die Aussage von der Ministerin nicht geprüft und sie wäre mir im Zweifel egal. Mir ist meine Impfung wichtig und ich weiß, wissenschaftlich gesichert, dass mir die Impfung persönlich hilft. Wer etwas anderes meint zu „glauben“, ist mir egal. Jeder muss selbst wissen, was für ihn / für sie wichtig ist. Wer sich nicht impft, muss halt mit den Konsequenzen rechnen – egal welche.

        • ???? sagt:

          Sorry, @Exilhallenser, daß ich dazu etwas sage. Wenn ich durch meine Impfung nicht wegen Covid auf ITS lande belege ich das Bett nicht, das einem Anderen das Leben retten kann. So wird schnell wieder Wahrheit aus der Aussage.
          Gute Nacht noch. . .

        • Flitzpipe sagt:

          Da durch die Impfung auch der Ansteckungszeitraum (lt. Studien um den Faktor 2.26) verkürzt ist, steckt man als geimpft-infizierte Person logischerweise weniger Menschen an.

  8. BR sagt:

    Nix geht über Boostern!!!
    Ran an die Nadel, mit Bratwurscht und Glühwein; und Corona ist besiegt!!🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♂️
    Wie realitätsfern!!

  9. KS Monika sagt:

    ???? – da liegen leider auch viele doppelt Geimpfte auf den ITS
    und täglich werden es mehr.

    • Flitzpipe sagt:

      „Viele“..ich liebe solch exakten Werte. Das sagt dir dein Bauchgefühl, ja?

      34.5% der >60 Jährigen auf der ITS sind geimpft.
      12.5% der 18-59 Jährigen auf der ITS sind geimpft.

      Leider ist die makabere Logik, dass viele Ungeimpfte jenseits der 60 relativ schnell versterben, wenn sie erstmal auf der ITS liegen und dadurch die Betten frei machen (52.2% Letalität). Die >60 jährigen Geimpften haben einen langen Kampf, es schafft leider nicht jede Person, doch die meisten können die ITS wieder lebend verlassen( 16% Letalität).

  10. Exilhallenser sagt:

    Laut der Zeitung mit den 4 Buchstaben ist in der heutigen Ausgabe auf der Titelseite zu lesen, dass 45% der 60-Jährigen Corona-Kranken, die in Krankenhäusern liegen, doppelt geimpft sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.