Schiedsrichter bei HFC-Spiel antisemitisch beleidigt – Polizei sucht Zeugen

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Kfz sagt:

    Hä? Ich dachte die Spiele sind ohne Zuschauer? Werner war das denn?

    • Schrotthandel sagt:

      Ist es so schwer den Artikel zu lesen? Es sind 5 Sätze. Das schaffen auch Erwachsene mit Leseskills auf Grundschulniveau.
      Am 12.10. waren offiziell 3358 Zuschauer im Stadion.

    • Fan sagt:

      Guck doch mal auf das Datum. Zu diesem Zeitpunkt waren z.T. Zuschauer erlaubt.

      Es wurde erst ein paar Wochen später wieder veranlasst, dass die Spiele vor leeren Rängen stattfinden.

    • Sozialfuchs gegen Mafia sagt:

      Ja. Anscheinend auch ohne Sicherheitspersonal.

  2. Daniel M. sagt:

    Vorm Fernseher, oder wie? Da wären die meisten Zuschauer längst im Knast. Ich auch.
    Und wie beleidigt man jemanden antisimitisch?

    • Fan sagt:

      1. Niemand wird dir jetzt hier Nachhilfe im Beleidigen von Personen geben.

      Wenn du das ernsthaft fragen musst, dann müssen solche Sachen wirklich an dir vorbeigegangen sein. Ob das gut oder schlecht ist, will ich aber nicht beurteilen.

      2. Zu diesem Zeitpunkt waren Zuschauer im Stadion erlaubt.

    • Rufus sagt:

      Wie man jemanden antisimitisch beleidigt, weiß ich nicht, aber antisemitisch schon.
      Und falls du auch letzteres meintest und deine Frage ernst gemeint war, dann zeugt das nicht gerader von vollständiger, geistiger Gesundheit.
      Und auch wenn es klar sein sollte und trotzdem schon mehrfach erklärt wurde: An dem Tag im letzten Jahr war noch eine bestimmte Anzahl von Zuschauern im Stadion erlaubt, worunter sich anscheinend auch eine besonders große Hohlbirne befand.

    • Eibacke sagt:

      Für sinnfreie Kommentare scheint, dein Internet ja noch zu reichen. Fürs recherchieren ist es anscheinend genauso langsam wie deine Synapsen.

  3. Herr Krause sagt:

    Ich war bei diesem Spiel, saß im Block 15, habe nichts von diesen Vorfällen mitbekommen. Da in dieser Trauerkulisse selbst ein Pupsen zu hören war, kann es auch nicht sehr laut gewesen sein. Zum Antisemitismus wäre zu sagen, jede lockere Redensart aus meiner Kindheit(siebziger Jahre) stellt heute ein Straftatbestandteil dar. Also Reden ist Silber, Schweigen Weissgold.

  4. Hallenserin1968 sagt:

    Wir waren zwar nicht bei diesem Spiel, aber …

    Im Block 18 ist unser Stammplatz – sprich Stehplatz. Und die waren m. M. n. auch im Oktober nicht freigegeben, oder?

  5. Tommi sagt:

    Es gibt einen Block 18 im Stadion??? Selbst ich weiß, das in der rechten Szene diese Zahl etwas bedeutet. Dass aus eben diesem Block antisemitische Äußerungen kommen wundert mich dann auch nicht.

    • Daniel M. sagt:

      Du bist der größte Witzbold hier.
      Also Block 18 abschaffen, die 88.Spielminute wird übersprungen. Man könnte noch überlegen, nicht mehr deutsch im Stadion zu sprechen. Eins Sieg ist maximal noch ein „Gewinn“.
      Dann muss einen nichts mehr wundern.
      Ansonsten ist es lächerlich, dass wegen solcher „Delikte“ überhaupt ermittelt wird. Ach ja…die Moral.

  6. Hallenser 55 sagt:

    Also was soll das ?
    Am 12.10.2020
    Und jetzt ! fragen die an !!! ???
    Ich weiß schon nicht mehr (meistens 🙂 ) was vor 4 Wochen war !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.