Scholtyssek gewinnt CDU-Machtkampf

3 Antworten

  1. Maria45 sagt:

    Eine Palastrevolution sollte man sich gut überlegen, warum sie nach der Niederlage nicht auf Platz 2 oder 3 kandidiert hat, bleibt ein Rätsel, ihre Begründung ist Quatsch. Sie hätte bei der Kommunalwahl alle Chancen, gewählt zu werden. Als Stadträtin der CDU-Fraktion, hätte sie bei gutem Wahlergebnis dann für den Fraktionvorsitz kandidieren können, denn Scholtyssek hat als Fraktionsvorsitzender zu wenig Ausstrahlung.

  2. Querulantensympathisant sagt:

    Hurra, hurra, hurra! So macht man das! Und das Argument mit dem Fraktionsvorsitz – feine Sahne (ohne Fischfilet)! Und dann der Ausblick: dieser Mann hat Visionen! Er sieht sich schon mal probeweise als OB und schätzt die daraus resultierende Belastung realistisch ein! Klasse! Welch ein Format! Listenplatz 1. Super!

    War da noch ‚was? Ach ja. Gewählt wird der als Person in Halle nicht. Der braucht Platz eins der Liste, um wieder in den Rat zu kommen. OB in Direktwahl? Niemals! Never!! No Way!!! Scholty, vergiß es! Mach deinen Job. Und zwar ordentlich! Dann mag dich auch irgendwann dein OV wieder! Mehr is nicht! Nicht mehr!

  3. stekahal sagt:

    Die CDU muß aber ganz schön geschrumpft sein, wenn sie mit einem so kleinen Saal wie dem im Mohr auskommt. Wie ein Sportverein im Stadtbezirk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.