Seniorin in Giebichenstein ausgeraubt

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Röderberg1848 sagt:

    Die Fischer-von-Erlach-Straße gehört aber nicht zu Giebichenstein, sondern zum Paulusviertel.

    • fadamo sagt:

      Gehört num reileckviertel

      • Röderberg1848 sagt:

        Guten Morgen, @fadamo:
        Auch das ist heute wieder nicht Dein Tag.
        Leg Dich mal lieber wieder hin, mein Süßer…

        Ich schreibe am Sam., oder Sonntag was dazu, denn die derzeitigen, offiziellen Angaben zu den Stadtteilgrenzen sind sehr widersprüchlich und decken sich, nach meiner Meinung, nicht mit den alten Flurgrenzen.

  2. Hansimglück sagt:

    Gehört sie das komplett?

    • Röderberg1848 sagt:

      Guten Morgen.

      Jo, gehört komplett zum Paulusviertel, denn in etwa auf der Mitte der Reilstraße verläuft die alte Giebichensteiner Flurgrenze.
      Wurde auch zu DDR-Zeiten so beibehalten. Die östliche Reilstraßenseite war Stadtbezirk Ost und damit Paulusviertel, die westliche Reilstraßenseite war Stadtbezirk West und gehört zu Giebichenstein.
      Dem entsprechend wurde auch eingeschult.

      • Spiegelleser sagt:

        Das Paulusviertel endet südlich der Carl-Robert-Straße. Ein Teil der FvE gehört somit zu Giebichenstein.

        Ansonsten wird auf Willys Bemerkung(en) hingewiesen.

        • Röderberg1848 sagt:

          Guten Morgen.

          Nach den für mich, z.Zt. zu findenden offiziellen Angaben der Stadtverwaltung, verläuft die Stadtteilgrenze zwischen Giebichenstein- u. Paulusviertel, ab der Kreuzung Reilstraße/Wolfensteinstraße, in östlicher Richtung mittig der Wolfensteinstraße, bis hoch zu den Resten der ehemaligen großen Schrebergartenanlage.

          Danach wäre der komplette nördliche Teil der F.v.E.Str.,also ab Kreuzung Wolfensteinstraße/F.v.E.Straße, Giebichensteiner Gebiet… und genau dies möchte ich bezweifeln.

          Aber ich gehe am Sam. oder Sonntag noch mal in Ruhe darauf ein.
          In meiner Erinnerung gehört der Galgenberg zur alten Giebichensteiner Flur und die Zuwegung war die heutige Fleischmannstraße.

          • Spiegelleser sagt:

            Genieße lieber das Wochenende ohne Internet. Deine Zweifel an den Tatsachen hast du zur Genüge zum Ausdruck gebracht. Dem Kataster und den offiziellen Karten der Stadt Halle schenkst du keinen Glauben.

            Am Ende ist es auch völlig unwichtig, wie der Stadtteil heißt, in dem die Oma überfallen wurde.

  3. Willy sagt:

    Ob die Frage des richtigen Stadtviertelnamens der Oma in irgendeiner Weise hilft?

  4. Hansimglück sagt:

    Nö.
    Aber darum geht es hier doch nie.
    Es sei denn, im Paulusviertel gäbe es ein Rettungsboot.

  5. Willy sagt:

    Man muss nicht alles mitmachen.

  6. wolfgang sagt:

    Schwatzbude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.