Sicherheitsbedenken: Jugendliche in Halle haben keinen Bock auf die Peißnitz und die Ziegelwiese

Das könnte dich auch interessieren …

48 Antworten

  1. fthread sagt:

    Mädchen und frauen belästigen? Wer macht denn so was??

  2. Jf sagt:

    Den kann man es auch nicht recht machen, die wollen alles Vorgesetzt haben wie bei Mutti

  3. 10010110 sagt:

    Neben der Beleuchtung wären auch ein Spätverkauf in der Nähe […] nötig

    Das ist genau der Knackpunkt, den ich schon vorher angesprochen habe. Deshalb plädiere ich dafür, Spätverkäufe – oder zumindest Alkoholverkauf am Abend – grundsätzlich zu verbieten. Dann ziehen sich die Leute auch wieder in die Etablissements zurück die extra dafür geschaffen wurden, wie es vor dem Aufkommen der „Spätis“ auch gang und gäbe war.

    • Im Auftrag von Sagi sagt:

      Das Ladenschlussgesetz sieht genau das nicht vor.

      • weitermachen! sagt:

        Frag Sagi da nochmal. In Sachsen-Anhalt gilt das Ladenschlussgesetz nicht, hier gilt das Ladenöffnungsgesetz von 2006. Ist ja nun schon ein Weilchen, könnte man von gehört haben.

        Hinzu kommen Regelungen des Gaststättengesetzes. (ebenfalls Landesrecht)

      • Bla sagt:

        Und wie wir alle wissen, sind Ladenschluss- oder -öffnungsgesetze in Stein gemeißelt und können nicht geändert werden. Also bisher konnten sie es schon, aber wenn man einen dunmen Einwand ins Internet schreiben will, sind sie unveränderlich.

    • L.M sagt:

      na klar wenn das so passieren sollte, dann gibt es viele die dann früh Alkohol einkaufen bzw Randale

    • Früher war alles besser sagt:

      Genau.

  4. Hammer sagt:

    Ich hätte als Jugendlicher auch keine Lust, abgezogen, oder abgeschlachtet zu werde oder seine Eingweide in der Fontäne zu finden.

    Sicherheit geht vor. Treffen sollte man sich lieber in der bewohnten Stadt.

    Wer von den Anwohnern die Peißnitz attraktiv findet, bekommt dort nachts seine Ruhe.

    • wasn typ sagt:

      und nun gehst du wieder brav auf station.

    • Aha!? sagt:

      Wurden jemals Eingeweide in der Fontäne gefunden? Wenn sich dort mehr junge Leute aufhalten, steigt auch das eigene Sicherheitsgefühl. Letztlich geht es doch den meisten, die bei den Anwohnern negativ auffallen, nur um billiges Saufen.

  5. Du sagt:

    Auf was haben die denn überhaupt Bock?

  6. Beerhunter sagt:

    Ach, Angst im Dunkel, vor wem den🤔🤔🤔doch nicht etwa vor…🤔🤔nooho ,was nicht sein darf,… wie bestellt…

    • Hallenser sagt:

      Habt ihr bei euch überhaupt Straßenbeleuchtung des nächtens?

    • eseppelt sagt:

      Ja genau. Man muss vor dir und deinen rechtsterroristischen Freunden Angst haben.

      https://dubisthalle.de/wegen-auseinandersetzung-auf-der-ziegelwiese-demo-auf-dem-markt2

      • Hans G. sagt:

        „Es sei auch schon vorgekommen, dass in diesem Bereich Mädchen und junge Frauen belästigt worden sind.“

        Und dein Link:
        „Ersten Erkenntnisse zufolge waren sich zwei Personengruppen zufällig über den Weg gelaufen. Zunächst habe sich die eine Seite über die Kleidung der anderen Seite beschwert, weil eine Person eine Jacke der auch in der rechten Szene beliebten Kleidungsmarke Thor Steinar getragen hatte. Im Laufe des Streits war die Situation dann eskaliert.“

        Dein Beißreflex ist nicht immer Hilfreich.

        • jeder protestiert und rebelliert auf seine Weise sagt:

          Mit nem Thor Steinar T- shirt rumzulaufen ist in meinen Augen derselbe Protest gegen die Verhältnisse wie mit megaverfiltzen Dreadlocks rumzulaufen.

      • Zeiten ändern sich sagt:

        Damals gab es Stress von Linken wegen einer harmlosen Sache wie eines T -Shirts. Heute gibt es Stress, wenn man von Gangs, mit und ohne Migrantionshintergrund, abgezogen wird.

  7. Sommer 2012 sagt:

    Hachja, das waren noch Zeiten. Ziegelwiese, Sommerabend 2012. Zwei unserer Mitstudentinnen hatten ein Hühnchen miteinander zu rupfen und haben sich 30 Minuten lang eine 1A-Keilerei geliefert. Gestört hats niemanden. Gefallen hats allen.

    • Hätte ich gern gesehen! sagt:

      Mädel gegen Mädel? Cool.

      • mähri sagt:

        Ja, habe ich auch gesehen. Musste mal bei xvideo suchen. War aber nicht Ziegelwiese und vermutlich auch keine Studentinnen, jedenfalls keine deutschen.

        • Sommer 2012 sagt:

          Doch, zwei Medizinstudentinnen. Auf der Wiese zwischen Fontäne und Saale. Niedersächsin gegen Brandenburgerin.

          • mähri sagt:

            Stand vielleicht in der Beschreibung vom Video. Die werden aber manchmal dynamisch anhand der Browser-Daten und IP-Adresse generiert.

            Hast noch nicht lange Internet, was?

          • Sommer 2012 sagt:

            @mähri
            Höre ich da Neid, dass du nicht dabei warst? Tja, 6 Mädels und 2 Jungs waren damals die exklusive Zuschauerkulisse. Du leider nicht. Schade für dich.

          • mähri sagt:

            Ja, Neid ist es. Neid auf deinen Pornokonsum im Internet. 🙄

      • Sommer 2012 sagt:

        Ja, zwei damals 22jährige Medizinstudentinnen. Mädchen gegen Mädchen. Die beiden haben sich über ne halbe Stunde lang richtig gekloppt.

        • Respekt sagt:

          Medizinstudentinnen können extrem cool und schräg sein. Einen Kampf Studentin gegen Studentin trauen sich glaube die wenigsten. Respekt.

    • Besessenheit kann man heilen sagt:

      @Sommer 2012

      Hat dich wohl damals mächtig angetörnt, mhmm. Frag nur, weil du immer mit der Story ankommst, wenn es um Peißnitz/ Ziegelwiese geht.

      • Sommer 2012 sagt:

        Na ganz ehrlich: Wer diese Aktion nicht cool gefunden hätte, hat keinen Sinn fürs echte Leben. Alle, die dabei waren, Mädels wie Jungs, fanden das Duell cool und spannend. Zwei hübsche coole temperamentvolle Mädels, die sich richtig in die Haare kriegen, ihre Schuhe weg kicken und sich dann barfuß hemmungslos prügeln… Wie oft erlebt man sowas im Leben?

  8. Aha sagt:

    Muttis muntere Migrantenspielchen werden noch lange nachwirken…

  9. Rob sagt:

    Das Problem was ich sehe, wir haben damals keine Bluetooth Schränke gehabt mit denen man ein Konzert beschallen könnte! Bei uns auf der würfelwiese wird gefühlt seit Corina jeden Abend dort lautstark gefeiert im Sommer. Da sind die normalen Konzerte auf der peißnitz nichts dagegen… Einfach mehr Polizei einsetzen und eventuell die guten alten Jugend Clubs wieder aufmachen!

  10. Guti sagt:

    In den Artikel wird die Wahrheit sicherlich bewusst weg gelassen.
    Macht man einen Spaziergang über der Peisnitz wird einen schnell klar welches Klientel das Problem ist!
    Doch das anzusprechen wäre böse,wäre Rechtsradikal.
    Lassen wir das lieber…

  11. Bernd das Brot sagt:

    Das sind se. Innerhalb der Stadt als Truppe andere belästigen, randalieren und große Klappe haben aber in der Wildnis den Schwanz einziehen. Luschen

    • Rot sagt:

      dann geh du doch abends auf die Peißnitz und lass dich abschlachten

      • Fragjanur sagt:

        Wurde schon mal jemand abends auf der Peinitz abgeschlachtet?

        • Brösel sagt:

          Jepp. Ist aber schon eine Weile her. Täter zog Messer, Opfer konnte nur mit Not-OP gerettet werden. Täter und Opfer waren Deutsche, daher wird es von bestimmten Kreisen (BR usw.) gerne „vergessen“…

        • Brösel sagt:

          Geht an @sagjanur: wenn die Gedärme auf der straße liegen, ist das schon eine Form von abschlachten. Der Moderator hat darübber hinaus inzwischen Links zu der Sache hinzugefügt. Der Täter (nachweislich ein rechter) hat den Tod billigend in Kauf genommen. Und nur, weil das Opfer überlebte, kann man nicht von „abschlachten“ reden? Abartige Ansicht.

          • übber und drübber sagt:

            Gedärme, soso. Der Moderator, aha.

            Du hast heute sicher frei. Geh mal raus an die frische Luft. Dann wirst du villeicht wieder etwas klarer.

      • Herbert sagt:

        Ich gehe da auch gerne abends mit meinem Hund spazieren und hatte bisher nie großartig Probleme. 🤷

  12. Lustig sagt:

    Es gibt dort keine Anwohner, die belästigt werde können? Klar gibt es die! Die Lärmkulisse und die Aggressionen der Jugendlichen jede Nacht sind schon jetzt und ueber Jahre unerträglich! Und die Ordnungshüter sitzen zu Hause und kraulen sich die Eier!

    • Eva Christina sagt:

      Da haben Sie vollkommen Recht, wie die Jugendlichen sich benehmen geht gar nicht. Das ist überall so auch in der Straßenbahn zum Beispiel haben Sie die Beine auf den Sitzen sind laut und haben keine Achtung vor alten Menschen. Da könnte man immer weiter erzählen. Es fehlt die Erziehung.

      • RL sagt:

        »Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe.« (Keilschrift, Armenien, ca. 4000 Jahre alt)

  13. Tim Buktu sagt:

    Fakaliert wird ins Gebüsch, krakeelt auf dem Nachhauseweg. Eigentlich egal, wo der Freiluftmob sich aufhält.

  14. Brotspinne sagt:

    Wer tagsüber ordentlich arbeitet, ist abends rechtschaffen müde.

  15. BR sagt:

    „Doch selbst die halleschen Jugendlichen haben Abends Bedenken, sich dort aufzuhalten.“
    Soweit sind wir schon, dass wir nicht mehr in der Lage sind, Gebiete, Unsere Heimat zu verteidigen . Schlimm, ihr Warmduscher!!!

  16. Sicherheitsbedenken sagt:

    Wo sind eigentlich die Toiletten am Bebel und am Landesmuseum? Kann man die Jugendlichen da womöglich vertreiben, indem man einfach das Licht ausmacht?

  17. abc sagt:

    Die Heimat verteidigen ist was für Nazis.

    Ein anständiger Deutscher ist weltoffen und kämpft gegen Rechts.

    Im übrigen hat jeder die Möglichkeit, abends zu Hause zu bleiben und beispielsweise Blockflöte spielen zu lernen. Man könnte sich auch ein Gemälde ansehen, es gibt so viel zu entdecken. 😃

  18. Nikoleizig sagt:

    Eine Besetzung des Ordnungsamtes am Wochenende und v.a. in der Nacht ist dringend erforderlich. Bisher ist nur ein Anrufbeantworter, das man außerhalb der Dienstzeit anruft, dran. Die Polizei ist überlastet. Bei Ordnungswidrigkeiten kommt keiner, erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

  19. logisch und verständlich sagt:

    Die Sicherheitsbedenken werden nun sicherlich nicht weniger, wenn im Zuge der Ukraine Krise wieder massenhaft junge Männer aus dem arabischen Raum nach Deutschland stürmen, die angeblich alle in der Ukraine studiert haben oder sich gleich dort einen ukrainischen Pass gekauft haben. Die winken wir einfach so mit durch und das fällt nur auf, wenn wie jetzt in Düsseldorf, echte Flüchtlinge von denen vergewaltigt werden.

    • Lesen bildet sagt:

      Du scheinst bei den ermittelten Sicherheitsbehörden zu arbeiten, da du die Nationalität der Täter zu kennen scheinst.Weiterhin waren in der Notunterkunft nur ukrainische Staatsangehörige untergebracht.Vllt. solltest du erst anfangen zu hetzen, wenn man alle Informationen hat, aber sowas können solche Menschen, wie du, scheinbar nicht.

  20. Ponyhofermittler sagt:

    Deine „ukrainischen Staatsangehörigen“ waren ein Tunesier und ein Nigerianer die „auch einen ukrainischen Pass besaßen“. Woher sie den hatten „ist Inhalt der Ermittlungen“.
    Kann man nachlesen, wenn man möchte (u.a. Bild). Auch wenn viele unserer „objektiven“ Pressevertreter das verschweigen.
    Was das besser machen soll, erschließt sich mir allerdings nicht. Außer dass sich einige Moralisten aus dem tika taka Land ihre bunte Ponyhofwelt nicht kaputt machen wollen.

    • Lesen bildet sagt:

      Keine Sorge.Ich bleib auch in meiner bunten Ponyhofwelt, da gibt es wenigstens Menschen, die differenzieren können und nicht gleich mit der Pauschalisierungskeule, auf alles eindreschen, was anders ist.Btw. Tunesien und Nigeria sind nicht der arabische Raum, sondern gehören zu Afrika und es gibt auch deutsche Arschlöcher( ja die beiden Vergewaltiger sind Arschlöcher, egal ob deutsch, tunesisch oder nigerianisch).Achtung könnte dein Weltbild ins Wanken bringen

      • Fata Morgana aus dem Morgenland sagt:

        Gott sei Dank nicht aus dem arabischen Raum. Sagen die zumindest.
        Also, nichts passiert auf dem Ponyhof. Weitermachen mit der Aufnahme junger männlicher und dunkelhäutiger „ukrainischer Flüchtlinge“.
        Diese Trittbrettfahrer kotzen einen doch nur noch an. Und deutsche Behörden und einige verstrahlte „Aktivisten“ glauben deren Märchen aus 1001 Nacht auch noch.

        • Blödsinn im Internet sagt:

          Neulich las ich bei Facebook eine rührseelige Story über zwei „angehende Tierärzte aus Marokko“ die in der Ukraine studiert hätten und nun angeblich flüchten mussten.
          Und, was soll ich sagen, es gab tatsächlich erwachsene Menschen, die den Blödsinn geglaubt haben.
          So etwas ist ja auch ein Schlag ins Gesicht der wirklichen Flüchtlinge aus der Ukraine, die wir gern aufnehmen und versorgen.
          Diese kriminellen Migranten sollten – wie es das Grundgesetz auch vorsieht – unser Land schnellstmöglich verlassen.

  21. Elfriede sagt:

    @Redaktion- kleine Nachhilfe

    Der Abend, der Morgen, der Mittag, der Nachmittag,
    die Nacht.
    An Abend, am Morgen, am Mittag usw.
    ABER: abends, morgens, mittags usw.

    Bitte – gern doch!

  22. Peter Lustig sagt:

    Wenn die meinem Kind was antun würden, würde ich denen die Augen mit einem stumpfen Löffel aus dem Kopf schälen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.