Syrer protestieren in Halle gegen Assad und das Morden in Aleppo

Das könnte dich auch interessieren …

40 Antworten

  1. Laber sagt:

    Assad-Gegner also. Aha. Die sehen alle wohlgenährt und gesund aus, sind alle im wehrfähigen Alter. Würden sie ihren Kumpels in Aleppo mit der Waffe in der Hand beistehen, dann könnte die Situation dort durchaus eine andere sein. Stattdessen hängen die hier in Deutschland ab und brüllen bei jeder sich bietenden Gelegenheit irgendwelchen Mist, den keiner versteht. Was wollen die, etwa den Krieg auf den Riebeckplatz tragen? Was hat der Riebeckplatz mit Syrien zu tun? Wenn denen ihr Krieg dann endlich auch hier ist, was soll ich dann machen? Vielleicht nach Syrien flüchten und mich dort durchfressen?

  2. farbspektrum sagt:

    Und die Amis, die völkerrechtswidrig in Syrien stationiert sind, mischen kräftig mit.

  3. Meckerbock sagt:

    die in den westlichen medien genannten „rebellen“ sind nix weiter als ganz normale Verbrecher … zum grossen teil Nationalisten aus der türkei und dem Irak.. und alles schön aus den USA versorgt.

    • mirror sagt:

      Unter den Rebellen ist auch eine Gruppe von Syrern, die das korrupte System der Begünstigung der Assad-Familie nicht mehr akzeptieren wollten. Haben Sie sich schon einmal mit einem Syrer unterhalten? Alles den USA unterschieben ist ja so schön einfach.

  4. wolfgang sagt:

    Passt doch in das allgemeine Geschrei der gleichgeschalteten Medien.

  5. Meckerbock sagt:

    sicher sind auch einige mit ehrenvollen Absichten darunter … nur ist das eine verschwindend kleine gruppe ohne irgendeinen Einfluss… die überwiegende masse sind aus kriminellen rekrutierte mini Armeen.. wo jeder ein stück vom Kuchen haben will .. daher ist ja auch jede Einigung in Genf gescheitert .. einfach zu viele die mit quatschen wollten.
    Die Russen haben wenigsten gehandelt und nicht wie gesamt Europa nur dummes zeug gequatscht…

    p.s. nein Syrer kenne ich nicht … ich weiss gar nicht wo das land liegt, 🙁

  6. farbspektrum sagt:

    Die Amis haben dieser Tage gerade ihre Truppe in Syrien verstärkt. Kam das eigentlich in der Tagesschau?

    • Meckerbock sagt:

      die USA wollen noch sagenhafte 200 mann schicken … damit zeigen sie sehr deutlich wieviel ihnen an einer Befriedung liegt …

      und ja assad ist kein lupenreiner Demokrat und hat sicherlich auch genug Dreck am stecken .. aber er wird erstmal gebraucht um diesen verdammten Krieg zu beenden … ohne ihn geht’s einfach nicht.. die einzigen die das erkannt haben sind die russen

  7. Bollwerk sagt:

    Assad – Der Befreier Aleppos lebe hoch!

    Mithilfe des russischen Bären wurden die Terroristen und ihre faschistischen Unterstützer in die Flucht geschlagen.
    .
    .
    .

    (Anführungszeichen lasse ich mal weg)

  8. Bollwerk sagt:

    Assad wird gebraucht um diesen verdammten Krieg zu beenden.

    Diesen Satz muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

  9. Hansimglück sagt:

    Wenn ich die Kommentare hier so lese, frage ich mich, warum es in Deutschland keine Demonstrationen gibt, nach Syrien in den Krieg zu ziehen.
    Nein, das sollen wahlweise US-Amerikaner oder Russen tun, je nach eigener Wohlfühl-Glaubenswelt. Ganz so einfach und bequem ist das vielleicht ja nicht.

  10. Nachtschwärmer sagt:

    Diese „Demo“ mit Gesangseinlage in Halle wird Assad schwer beeindrucken. 😀

  11. 10010110 sagt:

    Wo waren denn eigentlich die ganzen Schreihälse, die bei jeder Flüchtlings-Willkommensdemo (und/oder Anti-Nazi-Demo) mitmarschieren? Wollen die nicht mal – weltoffen und solidarisch, wie sie sind – ihre „Freunde“ beim Protest unterstützen, oder was? Marco Pellegrino war auch weit und breit nicht zu sehen. Hätte danach doch gleich mal zum interkulturellen veganen Protestfrüstück laden können.

  12. Röderberg1848 sagt:

    Und genau das ist ja der perfide Plan, der hinter all solchen, künstlich erzeugten Konflikten steht, nicht nur aktuell in Syrien.
    Übrigens seit Anbeginn der Menschheit.

    Die Massen sollen gar nicht durchblicken und verstehen, um was es wirklich geht.

  13. Poseidon sagt:

    In Syrien gibt es ganz viele verschiedene Interessen, darum steckt da nicht ein klassischer Verschwörungsplan dahinter. Wer heute mein Waffenbruder war, kann morgen schon mein Feind sein.

    Putin will seinen Hauptverbündeten nicht verlieren,
    Assad will die Macht seiner Familie und seiner alewitischen Minderheit nicht verlieren,
    die USA wollten einen klassischen Russland-Verbündeten Schwächen,
    die Saudis als Sunniten wollen den Schiiten in der Region, Iran und Syrien, eins auswischen,
    die Türken sind gegen die syrischen Kurden,
    die Israelis freuen sich, dass der letzte große militärische Gegner geschwächt ist.

    Die ganze Situation erinnert an den Libanon, der auch seit Jahrzenten von unterschiedlichen Interessen zerrissen wurde.

    Europa spielt bei der ganzen Verstrickung die geringste Rolle, bekommt aber die Probleme in Bezug auf die Flucht ergreifenden guter und böser Menschen hautnah zu spüren.

    Wohl bekomm’s.

    • Röderberg1848 sagt:

      @Poseidon,
      gut zusammengefasst. Danke.

      Ergänzen könnte man noch, daß die schwelenden regionalen Spannungen, wieder einmal bewusst von außen künstlich geschürt wurden/werden und es hauptsächlich um geostrategische Interessen, auf dem Rücken der „kleinen Leute“ geht.

      Zufällig (?), beinah wie „nebenher“, wird Europa, als erstarkende Wirtschaftskraft, gewaltig destabilisiert und von innen zerlegt.
      Siehe Austritt Großbritanniens aus der EU und die emotionale Zerrissenheit der deutschen Bevölkerung in der Frage der s.g. Flüchtlingskrise.

      Nicht ein Ruck ist durchs Land gegangen, sondern ein Riss und ich befürchte, dieser Riss wird noch größer.

    • Nachtschwärmer sagt:

      „Europa spielt bei der ganzen Verstrickung die geringste Rolle“

      Das wäre so, wenn man endlich die Waffenlieferungen unterbinden und stoppen würde. Raffgier allerdings ist größer als Skrupel.
      H&K, Rheinmetall und solche Verbrecher verdienen sich goldene Eier, der Steuerzahler hat den Dreck…

    • mirror sagt:

      Richtig, nur noch die Diskussion von Staaten zu Familien runter brechen. Dann kommt man dem Thema schon näher.

      Waffen sind nicht die Ursache von Konflikten. Selbst wenn es auf der Welt keine Handfeuerwaffen zu kaufen gäbe, würden sich die Konfliktparteien die Bomben mit Anleitung aus dem Internet zusammen bauen. Gut wenn man die Feindbilder pflegen kann: Rüstungsindustrie, Banken, Konzerne, …

  14. Poseidon sagt:

    Moralisch hätten wir tatsächlich eine weißere Weste, wenn wir beispielsweise Saudi-Arabien nicht mit Leo2Panzern und Grenzzäunen zu Jemen versorgen würden.
    Faktisch würde das an der Flüchtlingssituation nichts ändern.

    Die Rüstungsindustriefirmen haben eine komfortable Möglichkeit gefunden, nationale Bedenken zu umgehen: Kooperationen mit französischen Firmen, die Fackeln nicht so lange wie wir Moralapostel. (Airbus, Tornado-Exporte, Kampfhubschrauber).

    Es wäre tatsächlich eine gesellschaftliche Diskussion wert, ob wir als Deutsche, im Gegensatz zu allen anderen Gesellschaften, die 100Prozent-Guten sein wollen, mit allen daraus folgenden schwerwiegenden Folgen.

  15. farbspektrum sagt:

    „Nach der Verdoppelung im vergangenen Jahr haben sich die von der Bundesregierung genehmigten Rüstungsexporte auch im ersten Halbjahr 2016 gesteigert. Unter Berufung auf Regierungskreise berichtet die Welt, die Bundesregierung habe in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Ausfuhrgenehmigungen für Waffenexporte im Wert von mehr als vier Milliarden Euro erteilt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres habe das Volumen der Rüstungsexporte bei 3,45 Milliarden Euro gelegen. “ (Zeitonline)

  16. farbspektrum sagt:

    Deutschland liefert an Saudi-Arabien Rüstungsgüter in erheblichem Umfang. Gleichzeitig unterstützt Saudi-Arabien den IS.

  17. wolfgang sagt:

    Fakt ist doch, dass es all diesen Ländern vor der Einmischung des Westens gut ging. Natürlich nicht nach westlichem Maßstab – logo.

  18. Poseidon sagt:

    Fakt ist auch, dass eine russische Kalaschnikow genauso töten kann, wie eine amerikanische M60.

    Natürlich nur nach menschlichem Maßstab.

  19. farbspektrum sagt:

    Fakt ist, dass diejenigen, die beim Messen der Welt nach moralischen Maßstäben am lautesten tönen auch die größten Waffenexporteure sind.

  20. wolfgang sagt:

    Das wird auch nicht bestritten, Poseidon. Die Erbärmlichkeit ist das zweierlei Mass, das angelegt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.