Tag der Befreiung: Kranzniederlegung auf dem Getrauenfriedhof

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Der Maskenzähler kommt ... sagt:

    … und die linken Masken-Bussgeld-Freunde sind mehrheitlich ohne Maske. So ein Haufen Heuchler und Gesellschaftsspalter!

  2. Wo ist die Antifa? sagt:

    Boah, sind das viele Antifanten auf dem Bild. Komisch, hier im Forum liest sich deren Personalstärke immer ganz anders. Unterstützer und Gegner beim Aufpumpen; die einen überzeichnen mächtig, die anderen bauschen auf. In der Summe … gibt es die Antifa gar nicht mehr? Kann doch nicht sein, oder?

  3. Fadamo sagt:

    Der Tag der Befreiung kommt erst noch,wo der Mensch wirklich frei ist.

    • Roshi sagt:

      Hast du Attila beim Arzt gesehen? Mit Maske! Freiwillig!! 😂😂

      Nun stell dir vor, was dein Svenni über dich denkt und sagt, wenn du nicht in der Nähe bist.

      Die halten euch ganz schön zum Narren! Aber träum du nur von Freiheit und Endsieg. 😂😂

      • Fadamo sagt:

        War das wirklich Attila? So genau sieht man es ja nicht.

        • Roshi sagt:

          Das war er wirklich. Er hat es auch zugegeben. 😂😂

          Und hat noch getönt, echte Patrioten tragen keine, auch nicht beim Arzt. Der hat euch die ganze Zeit verarscht! Der will einfach nur weiter Porsche fahren und ihr löhnt dafür. 😂😂

          Ist beim Schreischrat dasselbe. Solange ihr darauf reinfallt haben die ihr Einkommen. 😂😂

  4. Uppercrust sagt:

    Na, ich hoffe Herr Lange und Herr Meerheim legen dann auch am 3. Oktober Kränze für die Opfer der DDR- Herrschaft nieder. Oder besser noch am 17. Juni.
    Sozialisten – ob national oder kommunistisch – braucht die Welt nicht. Friedhof ist für diese Ideologien der richtige Ort, dann würden auch weniger ihrer Opfer dort landen.

    • Hallenser sagt:

      Machst du es denn? Oder sind dir die Opfer der DDR-Herrschaft etwa egal?

      Soweit ich weiß, profitierst du nicht gerade wenig vom real existierenden Sozialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Bist du dir ganz sicher, dass du das alles nicht brauchst?

      • Uppercrust sagt:

        Sie wissen offensichtlich nichts von mir. Ist auch besser so!
        Und ich profitiere sicherlich von der sozialen Marktwirtschaft, auch wenn ich da schon mehr einbezahlt habe als ich je rausbekommen werde. Aber das ist o.k., solange es nicht solche Ausmaße annimmt, dass ich für Liebich, Antifa-Aktivisten und solche Hartzer und Asylsuchende die arbeitsfähig sind, mitbezahlen muß und gleichzeitig Infrastruktur, Bildung und Wettbewerbsfähigkeit hier den Bach runter gehen.

        • Hallenser sagt:

          Dann hast du Sozialstaat (ist nicht das Gleiche wie soziale Marktwirtschaft) nicht verstanden. Gerade wenn du tatsächlich mehr einzahlst als du je rausbekommst, was unwahrscheinlich ist, solltest du dich damit beschäftigen

          Ich weiß mehr von dir, als du für möglich hältst. Zum Beispiel, dass du vom real existierenden Sozialismus in der BRD profitierst. Auch wenn du das wahrscheinlich wirklich nicht mitbekommst. Es steht dir aber trotzdem zu, wie auch allen anderen, einschließlich Liebich, ominöser Antifa-Aktivisten und dem ganzen Rest. In großem Umfang sogar Ausländern.

          Infrastruktur und Bildung sind da sehr schöne Beispiele. Die gibt es nämlich auch (fast) rein privatwirtschafltich organisiert. Gefällt nur der Mehrheit der Deutschen nicht.

  5. Zu sagt:

    Der Tag der Befreiung ist für uns alle wichtig, besonders für die, die diese Zeit nicht mehr miterleben brauchten. Ich weiß noch wie Bombenkrater aussahen, ich kenne noch viele Männer die entweder im Rollstuhl saßen oder mit einem Bein durch die Gegend humpelte. Und wir haben uns damals geschworen, so etwas darf nie wieder vorkommen nie wieder! Und wie sieht es heute aus nichts fast nichts wird dagegen unternommen. Wir durften damals nicht einmal mehr mit Spielzeugpistolen spielen weil sie an diese mörderische Zeit erinnerte und heute lauern überall eingewanderte Messerstecher auf friedliebende Bürger. Erschreckend wie sich die Welt weiterentwickelt hat.Man hat fast das Gefühl das schreckliche ist vergessen. Der Tag der Befreiung war ein Wendepunkt in der Geschichte. Alle Menschen waren froh dass das Grauen endlich ein Ende hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.