Umweltschützer führen Exkursion durch die Dölauer Heide durch

Das könnte dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Outen sagt:

    Typisch erst fast abreißen und nun wiederbeleben die S Bahn nach Dölau. Das scheint sag Prinzip in Kapitalismus zu sein und was noch fehlt, das Gejamammere, wenn wieder neu installiert werden muss. Weil sie von a Plan überhaupt nichts halten sonst hätten sie nämlich auch genug Lehrer und vieles andere mehr. Nur nichts übernehmen was positiv war. Überheblich nur einmal

    • rellah sagt:

      Ocglaube kaum, dass sich die Dölauer die alte S-Bahn zurück wünschen, denn dann würde kein Bus fahren und die meisten müssten ein ziemliches Stück laufen. Auch zur Klinik wäre es ein Stückchen, und das vielleicht nach der Spätschicht?

      • Achso sagt:

        An welchen Haltestellen der S7 fährt denn kein Bus?

        • Kazan sagt:

          Ein Teil der 21 müsste eingestellt werden, wenn die S-Bahn wieder fahren sollte. Also der Abschnitt ab Dölau Tankstelle nach Neustadt. War auch der Grund, warum die S-Bahn eingestellt wurde. Die HAVAG hatte sich damals geweigert den Bus dort einzustellen, deswegen musst die S-Bahn daran glauben.

    • Uppercrust sagt:

      Was hat das mit Kapitalismus zu tun. Die Strecken werden vom Staat bestellt. Da ist nichts privat.
      Der ganze Nahverkehr ist doch mit Steuergeldern unterstützt. Bis da mal eine nicht nachgefragte Linie stillgelegt wurde – das hat gedauert.
      Besser einen Radweg aus der Strecke machen.
      Das wäre das Beste für Dölauer und Natur.

  2. 10010110 sagt:

    Ich wäre sogar für eine Wiederverlängerung der Strecke bis mindestens nach Lieskau(-Nord). Seit der Einstellung 1971 hat sich da bevölkerungstechnisch einiges getan; heute wäre der Haltepunkt Lieskau quasi direkt am Wohngebiet: https://osm.org/go/0ME4qfukk-?m=

    • Helmsdorf-Hellmuth sagt:

      Warum nicht konsequent wieder bis Hettstedt?

    • Kazan sagt:

      Dann müsste aber auch noch ein Haltepunkt Dölau Mitte (an der Tankstelle) eingerichtet werden. Zudem müssten dann die 306 und 308 an der Endhaltestelle Lieskau (Nord) enden und der Takt der S-Bahn an die dann eingekürzte 21 angepasst werden (was aber nicht geschehen wird, da wenn der Hauptbahnhof fertig ist die S-Bahn von Nietleben nach Leipzig fahren soll und ein 30 Minuten Takt einfach unattraktiv ist)

      • rellah sagt:

        Hinter Lieskau sind, zumindest in dem Wäldchen, die Schienen schon lange raus. Und hinter Benkendorf die Brücke sah auch schon vor Jahren ziemlich lawede aus.
        Bis Lieskau könnte man vielleicht Draisine Verkehr auf Bestellung veranstalten. Aber das ist SK, und wenn die Bewohner das wollen, sollten die sich an den Landkreis wenden.

  3. Ich sagt:

    Hoffentlich schützen die Naturschützer die Natur

  4. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Der ÖPNV wird schon mit Millionen gestützt. Warum soll noch mehr gestützt werden, um Luft nach Dölau zu transportieren.

  5. Alt-Dölauer sagt:

    Bitte nicht die S-Bahn nach Dölau oder Lieskau. Das paßt doch mit Naturschutz nicht zusammen, wenn mehr Leute hintransportiert werden. Naturschutz ist doch in erster Linie eines: weniger Menschendichte!
    Abgesehen davon rennen dann wieder mehr komische Gestalten und Glotzer durch die Vorgärten.

  6. farbspektrum farbspektrum sagt:

    „Am Ende dann das nüchterne Fazit: „Die Kosten in Höhe von 1.338 TEUR/a überwiegen somit den Nutzen in Höhe von 338 TEUR/a.““
    https://dubisthalle.de/wiederinbetriebnahme-der-s-bahn-von-nietleben-nach-doelau-nicht-wirtschaftlich
    Es ist immer wieder das gleiche Klientel, das nie vom Erwirtschaften, sondern immer nur vom Verschwenden redet.

    • peterkotte sagt:

      2016 war die Strecke schon 14 Jahre stillgelegt. Da bist du sicher nicht mehr durch die Heide gejoggt und hast „fast nur Luft“ beobachtet. Hast du dir das etwa nur ausgedacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.