Unter anderem wegen Dammbau: Land will Wiegand Gehalt kürzen

Das könnte Dich auch interessieren …

31 Antworten

  1. mirror sagt:

    Das weiland von Frau OB angestrengte Disziplinarverfahren wegen Mobbing hat er vor dem Verwaltungsgericht mit Pauken und Tropeten verloren. Wird der Amtsbonus jetzt helfen?

    Es fällt mir kein Projekt ein, welches der Stadtrat verhindern konnte. Der Deichgraf hat trotz der Bedenken und Einwände des Stadtrats immer wieder Schaden angerichtet.

    • Aufbruch ins Nichts sagt:

      Naja, beim Schuldenmachen haben die Schlaumeierräte den Herrn Deichmeister im letzten Dezember noch toppen wollen. Anstatt den überblähten Haushalt herunterzuschneiden haben die noch draufgesattelt. Mit der Inés vorneweg entlang Bodos gespannter Strippe mit der Wucht des Johannes. Da wollte sogar der Andreas noch mitmachen. Jetzt gucken die alle blöd. Und im September gehen die dann im Rat sitzenden aller Coleur munter aufeinander los. Dann will jeder doch nicht an so sehr seiner Klientel sparen. Dieser Club von Nichtskönnern ist genauso schlimm wie das hauptamtliche Ratsmitglied. Alle unfähig. Alle zurücktreten. Neuwahlen, sofort!

      • kitainsider sagt:

        Ähm, in 2 Monaten sind Wahlen

        • Aufbruch ins Nichts sagt:

          Ja, und? Noch weitere Ratsversammlungen mit diesen Stümpern, damit die ihr Geld, ähm „Aufwandsentschädigung“ kriegen und noch mehr dämliche Entscheidungen wie letztens zum GLOBUS-Neubau treffen dürfen? Neeeh, raus mit denen, sofort!

  2. Jan Müller sagt:

    RICHTIG SO! Herr B. sollte endlich mal merken, dass er nicht tun und machen kann was er will!

  3. kitainsider sagt:

    Da kommt er aber billig weg. Beim Mobbing waren es 17.000 €, die er zahlen musste. Schon allein das illegale Grundstücksgeschäft im Charlottenviertel hat mehr Verlust für die Stadt gebracht. Da bekleckert sich das LVWA aber nicht mit Ruhm

  4. Ursula Büttner sagt:

    Na wo leben wir denn? OB Wiegand ist von einem Gericht offiziell entlastet worden. Die Energie, die die Parteien vergeuden, solkten sie lieber für Halle einsetzen. Es erinnert mich an alte Stasizeiten. Ich weiß wovon ich spreche. Bist „Du nicht willig, dann brauch ich Gewalt“ OB Wiegand ist fpr mich der beste, den Halle je hatte. …nur für die Gegner in Keiner Partei.😎

    • Kritiker sagt:

      Sie sollten sich alle Unterlagen, welche dem Landesverwaltungsamt vorliegen einfach mal durchlesen.
      Das Gerichtsurteil bezieht sich auf die Tatsache, ob er grundsätzlich nach Ermessen Personen seines Herzen einstellen darf. Dies wurde bestätigt. Die Kommunalaufsicht prüft, ob bei all diesen (3) Aktionen der Stadt Schaden entstanden ist. Und es ist schaden entstanden, eindeutig festgestellt.
      Zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte! Deichbau, Schaden durch unzureichende Ersatzpflanzungen bzw. Wiederherstellung des alten Zustandes, Flächen einfach gestückelt um am Rat vorbei zu verkaufen, natürlich günstig und schnell vertickert, Stellen besetzt, welche es im Haushalt nicht gab.

      Erst lesen, dann mal ganz kurz denken und sich dann äußern.

      • Haushaltsperre sagt:

        Hey, Schlaumeier, wo stehen denn die Unterlagen? Im Netz, oder wie? Sie gehören offensichtlich zu den Privilegierten, die da reinglotzen dürfen! Also Ratsumfeld. Also Anzinker und Wiegand-Basher. Naja, erwischt!

        „Erst lesen, dann mal ganz kurz denken und sich dann äußern.“ – na dann posten Sie mal die Adresse, wo ich das lesen können soll!

      • Schwachsinn,was der Schreiber von sich gibt,du dsitzt wo auch im Stadtrat.noch nie hatte ein O B 16 Verfahren anhängig..erst lesen u.sich kundig machen.16 Vefahren sind mit Widerspruch abgewndet worden..das ist ja wie zu Stasizeiten

    • Sachverstand sagt:

      Der beste nach der Kehre war Dr. Klaus-Peter Rauen und zwar mit riesigem Abstand!

      • Meerheiten für Halle sagt:

        Genau! Dieser Wessi-Herrscher-Typ ist hier niemandem dummgekommen, hat sich nicht auf Kosten der Bürgerschaft durchs Leben gemogelt, hatte keinen Finanzbeschaffungsknechte auf die Einwohner losgelassen, hatte den Laden sauber im Griff, Korruption gab es nicht. Fördermittel gab es ohne Ende, blühende Landschaften auch.

        Und dann gab es natürlich auch keine Leute wie Stadtsanierer Lutzemann …! Und nach einem Gespräch mit seiner ehemaligen Sozialbürgermeisterin war er nicht plötzlich gegen seinen eigenen OB-Parteikandidaten unterwegs – was die Dame da wohl besprochen hat? Und mit der TREA-Beratung hat er sich nicht gegen Halle gewandt. Und-und-und …!

        Naja, für eine Straße hat es ja vorerst gereicht. Andere Meerheiten – und weg ist sie wieder! Der Aktenlurch lauert schon. Mit ihren Akten kann man die alle erschlagen!

      • 10010110 sagt:

        Der hatte einfach das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Zu der Zeit konnte man gar nix falsch machen und die Dinge wurden mehr oder weniger von ganz allein besser. Das macht’s dem einfachen Gemüt natürlich leicht, ihm nostalgisch hinterherzutrauern. Wären Wiegand oder Häusler oder Szabados zu der Zeit dran gewesen, wären die es jetzt, die „die besten“ gewesen wären.

    • Ursula ,du sprichst mir aus dem Herzen..noch nie hat sich ein OB so für Halle eingesetzt

      • Der OB hat sich für viele unsinnige Verfahren wehren müssen.unglaublich ..noch nie ist soviel in Halle bewegt worden..man sollte den Stadtrat für ein paar Schulden haften lassen.aber sowas von..stimme dir voll zu

  5. Schulden sagt:

    Vielleicht sollte der OB doch mal seine Zurückhaltung sein lassen und den Stadtrat für ein paar Schulden haften lassen. Trifft keinen Falschen und der Stadt ist auch geholfen.

    • Chaos durch Unfug sagt:

      Macht er nicht. Kann er ausschließen, das zu versuchen. Hat er gesagt. Im … Moment … Hauptausschuß am 20/03/2019. Da wurde er genau das gefragt. Er meinte, die Räte handelten nach ihrem besten Wissen und Gewissen. Da könne er Regressforderungen ausschließen.
      https://dubisthalle.de/haushalt-wiegand-soll-stadtraete-in-regress-nehmen

      Also auf, auf! Schreib an’s Landesverwaltungsamt, Abt. Kommunalaufsicht und führe eine Beschwerde über den Rat mit der abschließenden Forderung, denen 5 Jahre „Aufwandsentschädigung“ wieder abzunehmen (Höchstbetrag nach KVG §34). Chancenloses Unterfangen. Wäre aber ein Zeichen! Und würde die Beliebtheit der Stadt beim LVwA weiter anheben. Man muß auch an den nächsten OB denken. Jetzt deas Amt mit Beschwerden fluten – dann haben OB Hendrik / OB Goldbeutel den ganzen Mist am Hacken! Das hat doch auch etwas für sich.

    • mirror sagt:

      Sie hätten mal die Sitzungen des Stadtrats verfolgen sollen. Jedes Jahr dasselbe: Der OB lässt sich für die Schwarze Null feiern und bügelt die Warnungen der Stadträte im Hinblick auf den Schuldenstand als Unsinn ab. Geht der blinde Aktionsimus des Machers in die Hose, wird die Verantwortung sofort auf andere abgeschoben.

      • So einfach ist das! sagt:

        Wer hat den Mist doch gleich beschlossen? Ach ja, 56 stimmberechtigte Räte (manche enthielten sich mitunter) und der OB! Also haftet der Rat mit 56/57 der Schulden! Basta!

        Wegbügeln? Wie soll er das alleine machen. Gelbkarten hoch – damit ist der Schuldenturm Gesetz! So geht das! Das läßt sich nicht mehr wegtarnen! Die Räte müssen haften! So einfach ist das!

  6. farbspektrum sagt:

    Ich hätte nicht gedacht, dass das Landesverwaltungsamt sich in den Wahlkampf einbinden lässt. Es ist halt so, dass viele Postionen von verdienten Parteimitgliedern besetzt sind. Warum will das Landesverwaltungsamt ausgerechnet jetzt die Kürzung vornehmen?

    • mirror sagt:

      Außerhalb der Schutzzone Halle hätte das LVwA den OB schon lange seines Amtes enthoben.

      • Mark Eting sagt:

        Was ist denn das für eine Schutzzone? Wer schützt denn da wen?

      • Agraphie-Büro Kattas Mühle sagt:

        Oberquark! Wir leben doch angeblich im Rechtsstaat! Der LVwA-König hat hier noch nichts zu melden. Wenn der was will, muß er ein Verfahren anstrengen. Das von Ihnen empfohlene Verfahren wäre aber sowas von nach hintenlosgegangen! Davor haben die Präsidenten Düsengang gehabt.

        Die Stadträte können Sie gleich mitrasieren. Das ist das Krebsübel in Halle!

        • Mr.X sagt:

          Die tragen aber nicht alle Bart. 😉 Mal sehen wenn die Günstlinge des OB, genannt Hauptsache Wiegand und die AFD Schergen mit wenig Hirn und noch weniger Ahnung, anfangen Politik zu machen.

          Jetzt ist ja der ein oder andere Lichtblick vorhanden, auch wenn es vielleicht nicht die Mehrheit ist. Es kann nur schlechter werden.

          Die Schreiberlinge hier sind ja leider auch nicht immer die Hellsten am Start. Kreativ nur in ihrer Pseudonymnamensvergabe, ansonsten Phrasendrescher und OK (Ohne Kenntnisse).

  7. Der OB ist für michder beste den wir seit Jahren haben..viele Projekte wären nicht da ,wo sie jetzt sind.Gimritzer Damm u.u.anstatt ihm zur Seite zu stehen,werfen die Stadträte nur Steine in den Weg….mit zig..Verfahren..unglaublich..noch nie hat sich ein O B so für die Stadt Halle eingesetzt..Der Dank ist ihm gewiss..haben die alle Interesse an seinem Posten..unglaublich

  8. farbspektrum sagt:

    Es gibt nicht nur Zauneidechsen umsiedeln, das Wichtigste: Der Starpark ist voll. Auch wenn es meistenteils keine Hochlohnarbeitsplätze sind. Es sind Arbeitsplätze, die zu Halle passen.

    Frau Häußler 2001:
    “ „Ich arbeite daran, dass Halle ein anerkannter, durch Hochtechnologien geprägter, Wirtschaftsstandort im Herzen Europas wird.“
    http://www.halle.de/de/Verwaltung/Presseportal/Nachrichten/?NewsID=1113

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.