Warnstreik am Dienstag bei KSB

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Uppercrust sagt:

    Na ja, hab mir mal die Hennzahlen von KSB angeschaut. So toll sind die nicht. Ist auch kein Wunder, Corona hat doch auch deren Kunden belastet, und die Investitionen der Kunden werden weniger, wenn es die nächsten Jahre durchsclägt. Da werden die Wünsche der (noch) Beschäftigten nicht in den Himmel wachsen können. Es ist ein klassischer Kompromiss gefragt.

  2. 10010110 sagt:

    Ich bin mir sicher, für das derzeitige Gehalt bei KSB würden sicher einige Fachkräfte weiter südöstlich gern ohne zu jammern den Buckel krumm machen.

    • Franz2 sagt:

      Ja, den deutschen Arbeitnehmer immerschön kleinhalten und die immerwährende Drohung, Jobs zu verlagern. Vergiss nicht, dass deine Einstellung indirekt uns allen schadet.

      Interessant, beim Öffentlichen Dienst waren die Kommentarspalten schon voller Hass und Anmaßungen. Jetzt ist es noch recht überschaubar … Zufall ?

  3. Pumpe sagt:

    KSB und Söhne,
    keene Arbeit, hohe Löhne.

  4. Ofte sagt:

    @Pumpe ist ja toll, dein Spruch. Aber ob der reicht in höhere Ziele zu erreichen, ist sehr fraglich. Dort billige Flüchtlinge einsetzen wird wohl nichts werden. Das sind keine anlernberufe, Diez Steuern Experten mir viel Erfahrung, die man so schnell nuhr mit Billigarbeitnehmern besetzen kann. Das wissen sie auch sonst bräuchte man den Warnstreik auch gar nicht erst anfangen. Nur in dieser Zeit, wo alles dann Bach runter geht, ist das das Spiel mir dem Feuer bei allem Verständnis.

    • Pumpe sagt:

      @Ofte, dieser Spruch kommt aus den KSB-Reihen, selbst gehört.
      Irgendwo muss das Geld aber herkommen. Glauben Sie die Aktionäre verzichten auf ihre Dividende? Nein, da werden die Zulieferer dann noch mehr geknechtet bzw. die Endkunden zahlen mehr. Im Prinzip, am Ende bezahlen dann Sie, deren Löhne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.