Wegen Corona: Einlasskontrollen an Sachsen-Anhalts Supermärkten jetzt Pflicht

Das könnte Dich auch interessieren …

62 Antworten

  1. Mock sagt:

    Wilkommen in 1984!

    • Faust sagt:

      Spielst du auf das Buch an?
      Denn da gab es keine Einlasskontrollen in Märkten.

    • Sachverstand sagt:

      Passt wohl besser zu Digitali- und Globalisierung bzw. zu @farbspektrum seiner a stückrl weiter unten geforderten bargeldlosen Bezahlung. Da steckt in allem mehr „1984“ drin, als in dem bissl Einlasskontrolle. Gut, als häufiger BuLi-Spiele-Besucher sieht man es sicher nicht so eng, die Einlasskontrollen trainieren einen da.

    • Böllberger sagt:

      Die Demütigung geht weiter, als Nächstes gibts dann täglich nur noch 20€ aus dem Automaten.

      • Fadamo sagt:

        Ein Zeichen dafür ,dass bald noch etwas größeres passieren wird .

        • Böllberger sagt:

          Die Blase wäre eh in ein paar Wochen geplatzt, ich hab schon im Januar vor Corona alle Aktien verkauft. Jetzt lässt man die Karre gleich richtig vor die Wand fahren, die Hedgefonds verdienen jeden Tag mit der Scheisse wieder richtig Geld und am Ende kann man dieses Mal dem Himmelsgeschenk des „gefährlichsten Virus aller Zeiten“ die Schuld in die Schuhe schieben. Komisch dass bei dem ganzen Szenario eines weltweiten „Shutdowns“ die Börsen nicht geschlossen wurden, obwohl alles andere Still steht, es wird seit Wochen wieder munter gegen Volkswirtschaften gewettet. Ich bin grad am Müller vorbei, da stehen sie im Abstand von 2m und warten auf Einlass. Mir wird übel, wenn ich sehe wie schnell unsere Grundrechte im Klo gelandet sind.

          • Wilfried sagt:

            Stimmt, Im Krankenhausbett hast du dann nicht so viel Auswahl und Abstand. Auch ist dann die Wahrscheinlichkeit größer, nicht mehr warten zu müssen…

          • Böllberger sagt:

            Stimmt, wegen der Krankenhauskeime. Auch mit dem Risiko leben der gefährlichen Influenza leben wir alle jedes Jahr ohne Warteschlangen. Du kannst jetzt weiterschlafen.

          • Clockwork Violet sagt:

            Das Geheimnis lautet: Zeitmanagement

            Wissen viele nicht, weil sie einfach dumm sind.

  2. Ravio sagt:

    Nette Idee aber leider nicht ganz umsetzbar denn ein Fließband einer Kasse ist schätzungsweise schon 1,5 Meter lang.
    Demnach müsste der erste Kunde an der Kasse am hintersten Ende des Bandes sein um den Mindestabstand zum Kassierer einzuhalten, der Kunde muss dann auch passendes Bargeld mit dazu legen und der Kassierer danach die Ware und das Wechselgeld an einen geeigneten Platz der 1,5 Meter von sich entfernt ist deponieren und der Kunde müsste einen Umweg laufen um zu seinen Sachen zu kommen.

    Anders wäre es doch nicht umsetzbar oder? 😀

  3. BP sagt:

    Kann man machen.
    Ich hoffe das die Rentner ihre Einkäufe früh erledigen, dass die die noch arbeiten nicht stundenlang stehen müssen, um ihre Grundversorgung zu gewährleisten.

  4. farbspektrum sagt:

    Warum ist die Masse zu träge, um die gewünschte bargeldlose Bezahlung, vorzugsweise auch noch kontaktlos, zu verwirklichen.

  5. 10010110 sagt:

    Ich bin mal gespannt, wie das bei den Kaufhallen und Drogierien in der Innenstadt umgesetzt werden soll. Da war bis zuletzt munteres Treiben.

  6. Asterixus sagt:

    Die spinnen, die Römer! Lief doch bisher super. Jetzt werden Warteschlangen draußen vor der Türe stehen. Diese Bilder will dann doch erst recht keiner sehen! Da hat sich sicher wieder mal wieder ein Sesselfurzer eine höhere Gehaltsstufe verdient!

  7. Corona-Vorsorge, oder was? sagt:

    „… und außerdem eine Einkaufswagenpflicht eingeführt.“

    Jetzt gibt es wohl den Zwang, sich anzustecken? Oder wie soll man dies verstehen. Ich habe bisher tunlichst vermieden, so eine ständig begrapschte Einkaufshilfe zu berühren.

    • Ach ja sagt:

      So ein Schwachsinn! Du sollst ja danach nicht die Finger in den Mund stecken. Nach Hause fahren und Hände waschen, fertig!

      • MM223 sagt:

        Sofern man nicht gelähmt ist fasst man sich Auf den Weg nach Hause automatisch, unmerklich in das Gesicht

      • Durchblicker sagt:

        Ja schön die Viren vom Korb zu den Lebensmitteln, an das Geld, zum Kassierer, an den Einkaufsbeutel, an die Schlüssel, lachhaft
        Einmal Desinfektion am Ausgang wäre die beste Lösung, aber leider nicht machbar, weil ihr dummen alles klaut, inklusive Rentner, Altenheime,Krankenhäuser und Kita, überall klaut ihr dünnbrettdenker, abartig Rücksichtslos mit 5Packungen Klopapier im Arm, statt mitzubekommen das ihr von der Politik an der Nase herumgeführt werdet

    • Helgada sagt:

      Einkaufswagen sind bei Kaufland in Neustadt nur noch an zwei Stellen aufgestellt und werden nach jedem Benutzer desinfiziert

  8. Jo sagt:

    Desinfizieren? Womit denn? Dann müsste auch nach jedem Kunden der Einkaufswagen desinfiziert werden, bevor ihn der nächste Kunde übernimmt?
    Aber erwartet habe ich diese Regelung, das gilt in anderen Bundesländern schon ein paar Tage. Sachsen-Anhalt ist spät dran…

    • Tia sagt:

      Es gibt viele Läden in anderen Städten, wo für die Kunden Desinfektionstücher bereit stehen. Ich finde es auch ein extreme Virenschleuder wenn ich für 2 Paket Brotmehl diesen blöden Korb anfassen muss.
      Wenn der nicht desinfiziert wird, brauchen wir auch keine Einkaufsperren. Da übertragen wir das Virus gleich von Einkäufer zu Einkäufer. Prima

  9. Ines sagt:

    Einkaufswagenpflicht? Wer bitte desinfiziert vor und nach mir den Griff?

  10. mirror sagt:

    Da möchte der OB am liebesten Hundertschaften zur Überwachung des Kontaktverbots losschicken und selbst ist er nicht einmal getestet.
    Ist das Unantastbarkeit oder Verantwortungslosigkeit?

  11. S. sagt:

    Ich habe so schon keine Mauke gehabt einkaufen zu gehen, jetzt noch dieser Quatsch. Mich wird man nicht einweisen müssen wegen Corona,sondern weil ich durchdrehe. Macht schon mal einen Platz in der Klapse für mich frei. Vielleicht bekomme ich ein nettes Zimmer ohne Fenster, damit ich mir den Quark nicht mehr angucken muss.
    Das alles wegen einer Infektion, die beiläufig an 90-Jährigen nachgewiesen wird,welche an Organversagen gestorben sind. Mehr ist es für momentan nicht, entschuldigung.

  12. Tote zählen und melden sagt:

    Italien zählt tatsächlich alle Toten und macht an allen Toten den Corona Test (der zu 80% falsch positiv ausfällt, nach China Untersuchung). Dieses Jahr starben viel weniger Menschen in der EU als letztes Jahr. Italien hat die schlechteste Luftqualitätswerte, es ist das Altersheim der EU, es gab in der Region Massenzwangsimpfungen (über 34000) die natürlich auch gravierende Nebenwirkungen hatte. Durchschnittsalter der Italientoten entspricht der durchschnittlichen EU Lebenserwartung. Alle Toten bis auf drei (3) litten an schweren Vorerkrankungen und starben nachweislich nicht durch ein Virus. Jedes Jahr haben wir mit Erregern zutun und jedes Jahr, jeden Winter sterben Zehntausende an einer „Grippe“ und täglich sogar 15000 EU Bürger, generell. Die Jährliche Sterberate liegt bei knapp über 1% der EU Bevölkerung (500Mio Bürger) und bei 0,7% der Chinesen (1,4Milliarden Bürger). In China sterben täglich 27000 Menschen…immer! Man testet mit einemTestverfahren welches völlig absurd ist und verschiebt Atemwegstote, die einen erheblichen Anteil der Normen Sterbenden haben, in die Ursächlichkeit eines unsichtbaren Killers.

    Die Italien Kliniken sind winzig, schlecht ausgestattet und die Regierung, nun ja, nicht wie unsere.

    Es gibt Provokateuren dieser geschaffenen Situation und Nutznießer! Es gibt Mitläufer und Gegner. Das heute zur Vorlage eingereichte Gesetz, hebelt das Grundrecht auf Unversehrtheit auf!!! Die Gelddruckmaschine der Pharma ist gestartet, das RKI am Steuer und wir halten den Arm zu „Schutz“Impfung hin.

    Alle glauben tatsächlich, dass es mehr Tote gibt als sonst und das es tödliche Viren gibt, als zu faul sich unabhängig zu informieren und zu ängstlich. Es ist erschreckend.

  13. Koruna sagt:

    Gut so. Nun noch Fiebermessen am Eingang und jeden fiebrigen abweisen.

    • Und tschüss! sagt:

      Hier, melde dich bei denen! Dahin darfst Du gerne auswandern:

      Botschaft und Generalkonsulate der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, Adresse der Konsularabteilung: Brückenstraße 10, 10179 Berlin, Tel: 030-27588 572 (Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 14:00-15:30), Fax: 030-27588 519, Bürozeit: Montag bis Freitag, 9.00 – 12.00

      Und tschüss!

  14. Sunny sagt:

    Noch schlimmer..nun fassen alle diese Keimschleuder von Einkaufswagen an..tolle Idee..erst heißt es, man solle lieber eigene Einkaufskörbe benutzen und nun Einkaufswagen Pflicht —> findet den Fehler 🙁

    • Ach je sagt:

      Ja in solchen Zeiten kommen widerwärtige Menschen wie Du, die ausschließlich mit Fingern auf andere zeigen, aus ihren Ecken gekrochen. Schon mal überlegt, ob Du selbst eine Keimschleuder bist!? Wasch Dir doch nach dem Einkaufen einfach Deine Griffel und vermeide es zwischendrin, mit denselbigen in der Nase zu bohren.

    • Bärbel sagt:

      Genau. Hygienisch ist diese Variante nicht.Weiß ich ob der Vorgänger in die Hand gehustet oder geniest hat.Schon bei diesem Gedanken wird man infiziert.

  15. Sunny sagt:

    Die können wohl nur Einkaufswägen zählen, um zu wissen, wie viele sich im Laden befinden. Dachte immer, man sollte im Stande sein, MENSCHEN zu zählen.
    Ich kann dieser Einkaufswagenpflicht nichts abgewinnen!!!

  16. Bleibt bitte daheim sagt:

    Ja das mit den Einkaufswagen ist Unsinn, klarer Fall.
    Aber Herr „Tote zählen und melden“?
    Die Quellen mal bitteschön. Also für die Tests die falsch sind. Das fehlerhafte Verfahren. Und so weiter.
    Und bitte keine Links zu Websites die auch keine ernsthaften Grundlagen dafür haben.
    Ernsthaft hier wird doch alles moderiert. Kann man der Welt dann nicht sowas ersparen.

  17. Daniel M. sagt:

    Reglementierter Einlass in Supermärkten ist in den allermeisten Ländern schon längst an der Tagesordnung. Guten Morgen, deutsche Politiker.
    Diese lahmarschigen Verantwortungsträger kotzen mich an. Wir bekommen die Situation nur schnell in den Griff, wenn sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden. Sonst geht nicht nur mein Arbeitsplatz flöten.

    • Wilfried sagt:

      Dann hast du die Erfahrung gemacht, die hunderttausenden bereits 1990/91 machen durften… Glückwunsch. Aber vielleicht wirst du es er- und überleben…

    • Rike sagt:

      Wie heißt es so schön „in Deutschland passiert so was nicht“. Und dann geht’s nur noch ums Geld. Die Schule war eine Woche zu und alle jammern. Komisch vor Korona waren die armen Schüler im Stress. Und die Eltern wollten mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Jetzt ist es soweit und was ist mit den kleinen. Langeweile. Einige wussten schon nicht mehr wie viele sie haben. 🤔

  18. teutone88 sagt:

    aber leute, regt euch doch mal nicht so wegen der wägen auf, geteiltes leid ist nun mal halbes leid und geht einfach von euren gesunden menschenverstand aus, das niemand ausser ihr selbst diese auch desinfiziert. ausserdem wird mit dieser pflicht ein gewisser grundabstand gesichert, man muss die gute absicht darin erkennen, wollen natürlich……, ähh, bei einigen von dem sicherheitspersonal gehe ich nicht 100%tig davon aus, das die zählen können….sorry für die, die es können…..
    hinweis für die supermärkte, veröffentlicht bitte eure qm zahlen, damit zweifler ihren raumbedarf nachrechnen können
    achso, vergesst nicht, wenn ihr auf die körbe wartet, den sicherheitsabstand einzuhalten.
    PS: Zollstöcke sind momentan noch verfügbar

  19. xxx sagt:

    Bei begrenzter Anzahl an Einkaufswagen müsste es doch möglich sein, jeden Wagen vor der Weitergabe an den nächsten Kunden zumindest an den Griffen zu desinfizieren, ansonsten ergeben die anderen Maßnahmen keinen Sinn.
    Für Mathematiker oder Statistiker hier mal die Aufgabe, zu errechnen, ob mit der vorgeschriebennen Einkäufer-Dichte im Zusammenhang mit den möglichen Zeitfenstern der Öffnungszeiten eine ausreichende Versorgung der Einwohner überhaupt möglich ist.

  20. Picknicker sagt:

    Würde gerne mit meiner Freundin eine Pizza am Saaleufer bei frischer Luft futtern. Die Idee können wir uns nach der 2. Verordnung von gestern nun wohl abschminken, auch wenn wir nur zwei sind und uns ohnehin knutschen? Oder lässt sich § 18 Abs. 2 da irgendwie anders auslegen?

  21. Bernd sagt:

    Und was macht man wenn es sehr kalt ist und im Regen wenn man draußen steht

  22. kerstin sagt:

    ich muss jeden tag mit der Linie 3 fahren. manchmal keine 10 cm abstand. Anrufe bei der havag, mz und Beschwerde im Stadthaus haben nichts gebracht. die Menschen die noch früh zur Arbeit fahren werden so einem Risiko ausgesetzt.

  23. Hugo sagt:

    Also Leute , Einkaufswagenpflicht . Wer desinfiziert die bitte nach jeden Kunden . So was beklopptes . Wenn ich eine Milch hole muss ich einen Wagen nehmen . Ohne Corona wird schon vor den Wagen gewarnt weil da jeder anfässt . Kaum zu glauben was hier für hohler Schwachsinn beschlossen wird . Alles hausgemacht 🤮🤮 bin gespannt was als Nächstes kommt

    • Wilfried sagt:

      Kann ich dir sagen: Wer dummes Zeug kommentiert, wird vom Einkauf ausgeschlossen. Aber vielleicht hast du bis dahin das Händewaschen gelernt…

  24. Rike sagt:

    Hast du vergessen das wir erst am Anfang des Jahres stehen. Heute ist der 26.03.2020 bis Weihnachten dauert Koch ein wenig. Auch die komische kontaktsperre ist eigentlich keine. Wurde gestern noch mal geändert nun latscht wieder jeder rum ohne an den tötlichen Virus zu denken. Also Leute schützt euch selbst und bleibt gesund!

  25. Silke sagt:

    Das mit dem Einkaufswagen ist ja wohl der größte Scheiß, wenn ich die ganze Zeit versuche nichts anzufassen und dann gezwungen werde einen Einkaufswagen zu nutzen ist das echt totaler Müll… dazu fällt mir gar nichts mehr ein….

    • Peter sagt:

      die Pflicht zum anfassen der nicht desinfizierten Einkaufswagengriffe ist VORSÄTZLICHE kÖRPERVERLETZUNG. Oder sollte das etwa, von bestimmten Stellen so gewollt sein????

  26. Christin sagt:

    Wenn die Einkauswagenpflicht streng umgesetzt wird,müssen Rollstuhlfahrer,Rollatornutzer,und unsere Obdachlosen auch dran glauben…
    Oder gibt es Ausnahmeregelungen?
    Selbst habe ich mir die Zeit genommen und beobachtet,dass längst nicht überall die Griffe gereinigt werden.Und weil ich eben eine Einkaufswagenphobie habe war ich im Kiez unterwegs und konnte gestern bei Aldi in Angersdorf mit einen kleinen Korb,der im Eingangsbereich stand ,meinen Einkauf für Sohnemann u. mich tätigen.
    Werde morgen Aldi Bennstedter Str. u.Neustadt Center nach kleinen Körben Ausschau halten.Peter,ich gebe Ihnen Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.