Wegen Neubau einer Fernwärmeleitung: Ruderkanal muss zwischenzeitlich eingekürzt werden

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Avatar Eigenen sagt:

    Man will doch den Kanal noch dauerhaft um 500m kürzen das glaube ich jetzt nicht. da muss es eine andere Lösung geben. Dann muss eben die Leitung unter Wasser verlegt werden, dass wäre doch eine gute Lösung. Aber das fällt wohl Experten nicht ein?

    • Avatar wien 3465 sagt:

      Die Kosten sind in eine solche Abwägung auch mit einzubeziehen.

    • Avatar eigenes Denken sagt:

      Hast Du den Artikel überhaupt gelesen.
      Da steht nichts von einer dauerhaften Kürzung des Kanals.
      Was glaubst Du denn wofür die provisorische Pontonbrücke gedacht ist? Zum Angeln?
      Mach sich erst mal schlau bzw. lies richtig, bevor Dur meckerst!
      Bei der Gelegenheit schlag gleich mal den Begriff Düker nach!

  2. Avatar Pudu sagt:

    Soll die Brücke über den Kanal saniert und die Fernwärmeleitung, die an die Brücke anschließt dort dann auch in die Erde verlegt werden?

  3. Avatar Sprudeln da wieder ... sagt:

    … Fluthilfegelder? Woher sonst der plötzliche Reichtum der sonst immerklammen Stadtwerke?

  4. Avatar So sagt:

    Ach so nicht dauerhaft, dann ist’s ja gut. Man hätte ja bei den Experten damit rechnen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.