Weil der Breitbandanschluss fehlt: Grundschule Hanoier Straße in der Silberhöhe kann neue Technik nicht nutzen

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. Eh sagt:

    Ich dachte das ist alles schon längst erledigt

  2. Echt jetzt? sagt:

    Das ist so dumm. Echt blöder geht’s nicht mehr. Wenn bei der Sanierung neue Technik installiert wird muß doch vorher sichergestellt werden ob das Internet dafür ausreicht.

  3. Jim Knopf sagt:

    Die Telekom hat nichts von diesen Jahr gesagt.

  4. Joerg sagt:

    Typisch Deutschland, eine Lachplatte. Die sogenannte dritte Welt ist weiter mit der digitalen Technik wie wir. So viele Täler der Ahnungslosen gibt es nur hier in Deutschland. Habe im Ausland eine viel bessere Netzabdeckung wie hier.

    • 10010110 sagt:

      Anscheinend macht mehr Internet auch nicht klüger, sonst hättest du schon gelernt, wann man „als“ und „wie“ verwendet. 🤦‍♀️

  5. 10010110 sagt:

    Wenn man Technik nichtmal offline nutzen kann, dann ist die Investition wirklich sinnlos gewesen. 🤦‍♀️ Man braucht keinen Breitbandanschluss, um was zu lernen. Ging bisher ohne und wird auch weiter ohne gehen.

  6. Mitz sagt:

    Kreide und Tafel reichen wohl nicht? Was heute los ist.

  7. Oha! sagt:

    Wieso soll man Whiteboards nicht auch offline nutzen können? Whiteboards werden schon seit über 10 Jahren im Unterricht verwendet (vielleicht nicht in Sachsen-Anhalt) und sind keine super innovative Technik, die nur über die Cloud genutzt werden kann.

  8. S.B. sagt:

    Na dann fragt mal in den anderen Grundschulen nach…nicht erschrecken. Vor 2023-24 passiert da nix.

    • 10010110 sagt:

      Wozu brauchen denn Grundschulen digitale Tafeln und Breitbandanschluss? Führend die da Echtzeit-Wettersimulationen durch?

      • Nein. Nur Weltraumforschung! sagt:

        Alles kleine Raketenwissenschaftler! Wusstest du das nicht? Regelmäßig gewinnen die bei „Deutschland froscht!“ – mit den meisten Fröschen. Deswegen sind ja in der Aue auch kaum noch welche …

  9. MS sagt:

    Komisch…alle umliegenden Wohngebäude sind ans Gigabit-Kabelnetz von Pyur angeschlossen, hätte man nicht die 10m Kabel noch legen lassen können? Oder musste es extra Telekom sein?

  10. west sagt:

    die hatten die wahl, schnelles internet oder ein 3. klo für ähm unentschiedene*innen. tja die sozialpädagogin hat sich durchgesetzt…

  11. Lizzylarla sagt:

    Der Papa Staat sagt Telekom.
    Mama Land sagt Pyur in Schulen, da unterstützen wir doch Papa Staat erst recht

    sry, aber das Glasfaser Netz liegt schon seit 2001 Jahren dort in der Erde…

    es DARF nur nicht vom Betreiber Pyur angeschlossen werden.

    ANDERS kann ich es mir nicht erklären…

    Die Silberhöhe wurde 1998 in vielen Medien erwähnt, das damals S+K Breitbandkabel legten für superschnelles Internet (heute ist S+K = pyur) …..

    UND ja auch bis zur Hanoier Str.1, wo noch IMMER die Schule steht, in die ich ab 1982 gegangen bin

  12. Quappe sagt:

    Im laufe des nächsten Jahres schon?? So schnell?? 😂😂

  13. Anwohner sagt:

    von der Telekom liegt da hochmotiviertes DSL3000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.