Weniger Falschparker durch den Lockdown – 1.687 Corona-Verfahren

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Zu sagt:

    Na klar wer Corona hat parkt ja zu Hause, an dem kann die Stadt nichts verdienen

  2. Kohle /Geyer sagt:

    Wenn sich tatsächlich alle an alles halten würden, wäre Halle dann pleite, ist ja lustig!

    • dicker sagt:

      wenn es genug parkraum geben würde , dann währe das so.
      aber eher vernichten die Stadgenossen. parkmögglichkeiten.
      Paulusviertel ist davon stark betroffen.
      und das ist so gewollt. Sichert einnahmen der Stadt Hallle.
      ich habe mal dort gewohnt Wielandstrassse . Ordnungsamt war mei
      bester Freund . Das ging bis ins Rathaus . Ordnungsamtcheff war Wesssi.
      Die haben nichts in die Reihe bekommen bzw wollten das auch nicht.

      • Verkehrsplaner sagt:

        Wenn es weniger Autos geben würde, würden die Blechkisten nicht alles blockieren.

        Im Paulusviertel wurde ein nicht rentables Parkhaus abgerissen, weil die Leute lieber kostenlos auf den Fußwegen geparkt haben.

      • 10010110 sagt:

        Dann schaffe doch Parkraum, du Spezi. Niemand hindert dich daran, im Paulusviertel ein Grundstück zu kaufen, das darauf stehende Gebäude abzureißen und einen Parkplatz einzurichten. Was du aber erwartest – gar verlangst – ist, dass öffentlicher Raum zur Lagerung deines Privatbesitzes verschwendet wird. Nur weil das jahrelang gang und gäbe war, leitet sich daraus noch lange kein Gewohnheitsrecht ab. Du solltest dich eigentlich eher jeden Tag, an dem du dein Auto im öffentlichen Raum abstellst, bei allen Hallensern dafür entschuldigen, dass du deinen Mitmenschen den Raum wegnimmst.

      • Roter Stift sagt:

        Junge,Junge also du bist ja ein richtiges Rechtschreibetalent. Hut ab

  3. Rufus sagt:

    Ich glaube, dass die Dunkelziffer der Falschparker dennoch gleich geblieben oder sogar gestiegen ist. Das Ordnungsamt wird einfach Anfang und Ende des Jahres andere Prioritäten gehabt haben und war für die weitere Verfolgung von Falschparkern unterbesetzt.
    Man muss ja momentan nur mal in bestimmten Vierteln für 15 min durch die Straßen gehen und hat dann schon ein zweistellige Anzahl von Falschparkern gezählt – vor allem abends.

  4. Maik sagt:

    Habe eher das Gefühl die Leute parken hier im Viertel immer bekloppter. Da wird das Wohnmobil an die Kreuzungsecke so gestellt, dass niemand mehr vorbeikommt. Und die Kinder, die morgens zur Schule gehen, begeben sich in Lebensgefahr, da die Straßen nicht mehr einsehbar sind. Aber der Trend geht wohl zum Drittfahrzeug. Und bitte keinen Meter laufen.

  5. 110 sagt:

    Ei-j-Ei-j-Ei…. Die Leute die sonst die Knöllchen verteilt haben, verteilen jetzt Bußgelder für die Masken, da viel zu wenig Personal beim Ordnungsamt herrscht. Das ist der selbe Spaß wie für die Corona Test. Umso weniger testen , umso weniger positive Fälle gibt es. Demzufolge gilt, umso weniger Autos kontrolliert werden, umso weniger Parksünder gibt es. Lasst bitte die Kirche im Dorf !

    • BW sagt:

      @110
      Genauso sehe ich das auch. „Weniger Falschparker….“ Einfach nur lächerlich. In einigen Vierteln Abends die meisten Fusswege zugeparkt und niemanden vom Ordnungsamt scheint es zu interessieren.

  6. Anton sagt:

    In der südlichen Innenstadt und im Mühlwegviertel sind nach wie vor die Kreuzungsbereiche und Gehwege, soweit befahrbar, zugeparkt. Da hat sich leider gar nichts geändert. Es wird nur noch weniger als bisher kontrolliert. Aber das ist ja nun wirklich nichts Neues. Diese Stadt hat mit Blick auf den ruhenden Verkehr ein enormes Vollzugsdefizit.

  7. 123 sagt:

    Da sollte die Stadt sich bei den Falschparkern bedanken! Soviel Solidarität mit der Stadt ist doch doll. 🤭

  8. xxx sagt:

    Vielleicht sollte die Stadt das Geld für Ordnungswidrigkeiten immer erst ausgeben, wenn sie es wirklich eingenommen hat. Mit herbeiphantasierten Beträgen den städtischen Haushalt zu planen ist fahrlässig.

  9. Whg sagt:

    Die Kirche muss ins Dorf wie auch die Läden und die Kneipe, nur Knöllchen eben nicht, die müssen in die Stadt

  10. Fnt sagt:

    Äh jetzt verstehe ich

  11. Tom Tomate sagt:

    So ein Schwachsinn! Ganz im Gegenteil: das Falschparken hat zugenommen. Wenn das Ordnungsamt aber lieber kontrolliert, ob in der leeren Innenstadt auch ja Maske getragen wird, bleibt eben weniger Kapazität, um den ignoranten Falschparkern zu Leibe zu rücken. Ist bekannt.

  12. Erb sagt:

    Die Stadt wäre erbärmlich dran ohne die vielen Falschparker, danke

  13. 111 sagt:

    Ein Vorgeschmack auf eine autoarme Innenstadt. Wenn man dort nicht mehr parken kann, weil etliche Parkplätze wegfallen, sinken die Einnahmen aus Knöllchen fürs Falschparken noch wesentlich mehr. Dazu kommen noch die Einnahmen aus den Parkuhren, die gibt´s dann auch nicht mehr.

    • Hallenser sagt:

      Idealerweise gibt es gar keine Bußgelder, Verwarnungen oder Strafen. Nämlich dann, wenn sich alle an die Regeln halten. Dann gäbe es aber auch keine zugeparkten Kreuzungen, keine Schäden durch Falschparker an Gehwegen und Grünflächen, die vom Steuergeld wieder behoben werden. In einer autoarmen Innenstadt gäbe es auch weit weniger Fahrbahnschäden, die von Steuergeldern wieder behoben werden und wohl auch deutlich weniger Behinderungen im ÖPNV, durch die ebenfalls Schäden entstehen, die am Ende auch bloß zu Lasten der Öffentlichkeit gehen.

      Hielten sich alle an die Regeln, gäbe es auch nur sehr kurze Lockdowns in einer Pandemie, wenn überhaupt welche…

      • Firlefranz sagt:

        Wie macht sich das in deinem Keller bemerkbar? Kannst du denn wenigstens aus dem Kellerfenster glotzen um deine Nachbarn anzuscheißen?

        • Hallenser sagt:

          Träumst du auch von mir? Liegt ja nahe, wenn du den ganzen Tag an mich denkst. Dass dabei nur solche lauwarmen Schmunzler rauskommen, ist traurig. Aber das liegt wohl an den spärlichen Ressourcen.

          Mach doch mal was sinnvolles! Nicht immer nur mir hinterher tapsen. Orientiere dich besser an deinen Fähigkeiten. Dann stellen sich auch mal Erfolgserlebnisse ein.

          • Firlefranz sagt:

            Du meinst so wie du? Ich würde mich gern auf dein Niveau reduzieren…

          • Hallenser sagt:

            Nein, gerade nicht wie ich. Du solltest dir ein Ziel setzen, das auch realistisch und – im Rahmen deiner (begrenzten) Möglichkeiten – erreichbar ist.

            Du siehst ja, was du allein hier für Schwierigkeiten hast. Aber Kopf hoch! Das wird schon!

    • Faktencheck sagt:

      Und dagegen Millionen weniger Kosten, da die Fußwege nicht ständig erneuert werden müssen, da diese nicht für parkende PWK ausgelegt sind.

  14. Kurvenparker sagt:

    Corinnas Knöllchen sind halt lukrativer. Für eine fehlende Maske müsste man im Schnitt 3 Parksünder ertappen. Für einen geöffneten Laden schon mehrere Dutzend. Ist doch logisch, worauf man sich da konzentriert…

  15. Radfuchs sagt:

    Nach meinem Eindruck gibt es nicht weniger Falschparker, sondern es wird weniger kontrolliert.

  16. Willi sagt:

    Was für ein Glück, hoffentlich hat Corona noch lange an. Dann kann ich in Paulus und Mühlwegviertel immer schön falsch parken. Sollen sich lieber um die bekloppten Radfahrer kümmern. Auch die können eine Maske beim fahren aufsetzen.

    • Faktencheck sagt:

      Tu das. Ich zeige jeden Falschparker an. Gibt da ein wunderbares Online-Formular beim Ordnungsamt. Einfach ausfüllen, Foto dran und fertig. Und das schönste ist: das ist eine Verwaltung. Es dauert ewig, aber beendet wird ein solches Verfahren immer mit einem Bußgeld.Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.