Wiegand hätte Gaststätten-Öffnung für vertretbar gehalten

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. MM223 sagt:

    Gerade erst wollte er Maskenpflicht und nun ist er der große Reformer. Sowas hieß mal Wendehals. Eben Politiker. Aber lustige Vorstellung wie man mit Maske sein Bier im Biergarten dann trinkt.

    • BB2012 sagt:

      Man könnte es auch Reagieren auf sich ändernde Gegebenheiten nennen. Aber manchen ist Trägheit lieber. Bönisch hat ja damals auch einige Stimmen bekommen.

    • Uppercrust sagt:

      Die Bedienung braucht die Masken. Maske ODER Abstand – eines reicht!
      Wichtig wäre Maskenpflicht außer im ÖPNV v.a. bei Frischwarenverkäufern, Köchen, Bedienung. Wenn die über das Hack oder Essen hüsteln ist das nicht lustig. Der trinkende und essende Gast kann ja Abstand zum nächsten halten.
      Denken bitte.

  2. kitainsider sagt:

    Das Geschwurbel in den Pressekonferenzen sollte doch langsam durchschaubar sein. Halle ist dem Land voraus, warum? Bleibt er schuldig. Die meisten Fälle im Land haben wir immer noch. Magdeburg macht kein Tamm, Tamm und hat die Hälfte der Infektionen und auch keine Haushaltssperre und brüstet sich nicht, sondern machen ruhig ihre Arbeit und lassen auch die Leute ein Buch auf der Bank lesen. Aufhebung Katastrophenfall. Ist jetzt irgendetwas anders? Nein. Nur Show und Verunsicherung der Leute.

    • Outsider sagt:

      Glückwunsch – endlich mal einer der das Kaspertheater aus dem Rathaus auf den Punkt bringt.

    • TT125 sagt:

      Klare und wahre Worte.

    • Tim Buktu sagt:

      Die Pressedame im Hintergrund ist ihr Geld wert. In Sachen Populismus ist unser Rathaus immer weit vorne. Am Anfang den harten Hund spielen und dabei weit übers Ziel hinausschießen und jetzt, wo sich die Stimmung langsam dreht, den Reformer spielen und den schwarzen Peter zur Landesregierung schieben. Durchschaubar aber für den gemeinen Hallenser immer noch zu subtil.

  3. Heinz Moni sagt:

    Aber Buch auf der Bank lesen geht doch jetzt, oder?

  4. Hazel sagt:

    Der OB kann reden wie er will. Seine Stadtbedienstete bekommen zusätzlich 10 Tage Urlaub. Das soll er mal begründen und uns Allen Anderen erklären, wie ungerecht das ist. Und uns Allen Vorschriften machen wollen……

    • Frage sagt:

      Ich verstehe die Frage nicht?!
      Dein Arbeitgeber ist für dein Urlaub verantwortlich und nicht der OB!
      Ich werde mich auch mal bei Herrn Wiegand über mein Gehalt beschweren *Ironie aus*

      • Hazel sagt:

        Der öffentliche Dienst, die Stadtverwaltung bekommt mehr Urlaub. Und wer ist der Chef ???

      • Urlaubsanspruch sagt:

        @Hazel: Sie müssen schon mal deutlicher werden: 10 Tage mehr Urlaub im Vergleich zu wem? Zu Ihnen? Ich kenne viele, die 30 Tage Urlaub haben und die arbeiten NICHT bei der Stadt.

        • Hazel sagt:

          Die Mitarbeiter bei der Stadt, die Familien haben und sie betreuen müssen, bekommen 10 Tage zusätzlichen Urlaub. Das kann sich die Stadt in der jetztigen Situation leisten. Sind ja nur Steuergelder. Darum geht es.

          • Urlaubsanspruch sagt:

            @Hazel: Ich verstehe Sie immer noch noch nicht.

            Bekommen die Menschen, die Familie haben, JETZT 10 Tage zusätzlichen Urlaub (wegen Corona) oder bekommen die jedes Jahr 10 Tage mehr?

            Und was meinen Sie mit „Familien betreuen“? Was ist damit gemeint: Wer eigene Kinder hat? Wie alt müssen die sein, um „10 Extra – Tage“ zu bekommen?

            Noch einfacher: Haben Sie eine Quelle, wo hervorgeht, dass manche Menschen, die bei der Stadt arbeiten, 10 Tage mehr Urlaub bekommen und manche offensichtlich nicht?

    • Sachverstand sagt:

      20d gesetzlich, 10d tariflich. Ist immer so und hat nix mit der Lage aktuell zu Tun.

  5. farbspektrum sagt:

    Werden denn Biergläser in einer Gaststätte hygienisch einwandfrei gereinigt?

    • Fehlfarben sagt:

      In einer Gaststätte? Ja. Ich sage Dir aber nicht, in welcher.

      Ich kenne noch eine, in der werden Kaffeetassen nicht hygienisch einwandfrei gereinigt, aber dafür alle anderen Trinkgefäße. Plus die Löffel. Zum Abgeben.

      Oder meinst Du alle Gaststätten der Welt? Oder alle in Halle? Sind mal wieder alle gleich?

      Sinnfreie Fragen und sinnlose Verallgemeinerungen von Farbi sind wir ja gewohnt. Warum sollte sich das auch ändern. Wer eben ein trostloses Leben hat…

  6. Uppercrust sagt:

    Einmal- und Plastikgeschirr hat klare Vorteile! Sollte Übergangsweise Pflicht sein.
    (und wer an Pappteller znd -becher glaubt wie der Stadtrat bei den Marktvorschriften betreibt Augenwischerei, denn die sind plastiklaminiert oder imprägniert und damit schwerer zu recyclen als sortenreines Kunststoffgeschirr – alles nur pseudo-öko-Show)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.