Wildtiere erobern die Stadt – Halle will ehrenamtliche Jäger zur Beratung der Bürger engagieren – steigende Zahl von Abschüssen

3 Antworten

  1. ist aber eh zu wenig Wald hier sagt:

    „Vor allem das Schwarzwild, also Wildschweine, macht Probleme, weil es keine natürlichen Feinde hat.“

    Wölfe will aber auch keiner, also lieber Wildschweine totschießen?

  2. Hallodri sagt:

    Zwei ehrenamtliche Jäger? 100€ Aufwandsentschädigung, womöglich noch für beide zusammen? Und die sagen den Leuten dann, dass sie kein Futter rausstellen und ihre Mülltonnen abschließen? 😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣

  3. Ironieschalter sagt:

    Naja, vom Amselgrund kommend, dem asphaltierten Radweg folgend Richtung Peißnitz sind auch immer wieder Schwarzkittel unterwegs. Im wahrsten Sinne des Wortes saugefährlich diese Viechter. Abknipsen und ab auf den Grill😋

  4. Robert sagt:

    Jetzt kommen schon die tierischen Invasoren zu uns.

  5. Ex Grenzer sagt:

    In meiner Zeit am antifaschistischen Schutzwall hat mal so ein Vieh den Oberschenkel vom Major zerfetzt. Gefährliche Biester. Direkt auf die Stirn halten und Feuer frei.

  6. Alt-Dölauer sagt:

    Frau Jacobi hat den Schuß nicht gehört. Hier sind es die Wildschweine, die in das Revier der Menschen vordringen. Schießen ist in bewohnten Gebieten sehr problematisch, das vermeiden Jäger so gut es geht und es bedarf sowieso einer Sondergenehmigung und Absicherung. Und auch Wölfe gehen an Wildschweine nicht ran, solange es einfachere Beute gibt.

    • M sagt:

      Das Geschwurbel ist immer das gleiche…..Nur noch Kopfschüttel…….
      Das sind richtige Experten.

    • Ebbe04Sand sagt:

      Auch „Alt-Dölau“ hat sich seit dem Umsturz ’89 durch Bebauung erweitert. Somit ist Naturfläche und Rückzugsgebiet für Wildtiere verschwunden. Es war schon immer der Mensch welcher in die Reviere der Tiere eingedrungen ist und somit die Ursache mit allen heutigen Folgen.

  7. Neue Bauernregel sagt:

    Pflanzt der Bauer jeinen Mais,
    macht die Sau im Garten Scheiß.
    ( Alt-Dölauer)

  8. Eberhard sagt:

    Wer Schweine erschießt, ist ein Schwein.

  9. Ironieschalter sagt:

    Vielleicht können Naturschützer die Schweine beraten. Beraten ohne e wäre auch lecker😋

  10. ProTipp sagt:

    “Rehe laufen weg, wenn man klatscht, Wildschweine nicht”

    Krankenpfleger*Innen übrigens auch nicht

  11. Jägermeister sagt:

    Bei dir sitzt das hinten, unter der Hüfte.

  12. Hansi sagt:

    Und was tue ich gegen wild gewordene Politiker, die in meinen Rückzugsbereich eindringen?

    • Trick18 sagt:

      Du beziehst einfach keine Stütze mehr.

      Damit zeigst du es denen! Hehe. Die werden sich wundern!

      • Blödquatscher entlarven sagt:

        Hat ja bei dir toll geklappt – wir haben immer noch eine Riege von Politversagern auf dem Hals. Also denk nochmal nach und probier was anderes.

        • Trick18 sagt:

          Wieso? Hat doch toll geklappt bei mir. Warum soll ich also was anders machen und womöglich eure Vorgehensweise probieren? Das wär ja ein Rückschritt um Welten/Jahrhunderte. Nee, nee, bleibt ihr man schön hinten haltet die rote Laterne. Kann nicht jeder zu den Gewinnern gehören. 😉

          • @armes kleines Würstchen sagt:

            Du gehöst nicht zu den Gewinnern, Schatzl, sonst hättest du es nicht nötig, anonym gegen vermeintliche Stützeempfänger zu hetzen.

          • Trick18 sagt:

            vermeintliche?

            hetzen??

            Von ganz hinten hast du offenbar ganz schlechte Sicht. 😀

    • Applause sagt:

      probiers mal mit klatschen

  13. aka electric sagt:

    „weil es keine natürlichen Feinde hat“ – wird Zeit, dass ich meine Motorhaube in’s Spiel bringe.
    Gibt es Youtube-Anleitungen für Fell-Abziehen?

  14. BR sagt:

    „Halle will ehrenamtliche Jäger zur Beratung der Bürger engagieren – “
    Und dann??? Kommen die Schwarzkittel etc. nicht mehr so nah??
    Fangt endlich an, dieses Viehzeug kontrolliert abzuschießen!!

  15. Robert sagt:

    Feuer frei auf die Viecher !
    Die Schönen und Reichen wollen Wildbrett auf den Tisch haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.