10-Minuten-Takt bei der Straßenbahn heißt weniger Linien

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Tja, unter Leipzigs City fahren täglich Tausende mit der U-Bahn.
    Und man denkt schon an einen zweiten Tunnel.

  2. Hartmut S. sagt:

    Schön, dass das offensichtliche jetzt auch an die Allgemeinheit vordringt. Ich hoffe jetzt hören alle auf daran zu denken. Das wäre eine Verschlechterung für den Nahverkehr und ich appelliere an die Bürger unserer Stadt, dagegen zu protestieren. Es sei denn, ihr wollt am Mühlweg nur noch alle 20 Minuten einsteigen, euch alle 10-Minuten am Weinberg Campus in eine überfüllte Kurzbahn zwängen, oder am Markt lange Umsteigezeiten in Kauf nehmen, weil die Linie 16 eingestellt wurde. Stadt in den Nahverkehr zu investieren, dünnt man ihn aus, und verkauft das als Verbesserung. Nichts anderes haben wir in all den Jahren erlebt. Und so würde es weiter gehen…

    • TDoe sagt:

      10 Minuten Takt heißt nicht alle 20min eine Bahn.
      Laut Darstellung der Stadt wären die Einsparpotentiale hinsichtlich CO2 usw. bei der Taktverkürzung auf 10min am größten.
      Ich denke das ist eine prima Idee aber leider unbezahlbar :-(.

  3. MrZupsel sagt:

    Zu den Aussagen von Herrn Rösler, die hier wiedergegeben werden: in der Beschlussvorlage steht auf Seite 29: „Der 10-Minuten-Gruntakt erfordert die Veränderung der Linienkonzeption, infolge dessen verringert sich voraussichtlich die Anzahl der Straßenbahnlinien von 11 auf 9, mit zumindest gleichbleibender Bedienung auf allen Streckenabschnitten und 50% Mehrangebot auf Streckenabschnitten, auf denen nur eine Linie verkehrt.“ Was soll ich denn nun glauben???

    • eseppelt sagt:

      Beispiel Beesen – Aktuell 2 Linien mit jeweils einem Takt von 15 Minuten, macht eine Bedienung von 7/8 Minuten auf dem Ast. Künftig: 1 Linie á 10 Minuten = weniger Fahrten. Und noch Neustadt werden sicher auch keine vier Linien mehr fahren (aktuell 16 Fahrten pro Stunde und Richtung). Rennbahnkreuz-Heide fahren derzeit 2 Linien alle 15 Minuten und Nachmittag eine Linie alle 30 Minuten. Zwischen Franckeplatz und Hauptbahnhof fahren aktuell 3 Linien jeweils alle 15 Minuten. Da kann sich jeder selbst ausrechnen, was dies für eine Bedienung auf den Hauptästen der Innenstadt bedeutet.

  4. Petra sagt:

    Halle hatte einen 10-Minuten-Takt und auf Linien die weniger genutzt wurden einen 20-Minuten-Takt. Würde in Neustadt zum Beispiel bedeuten, zwei Linien in 10 und 2 Linien in 20-Minuten-Takt, sind die selbe Anzahl an Fahrten pro Stunde. Es geht um ein intelligentes ÖPNV-Netz mit wieder mehr Direktverbindungen und einer engeren Taktung, dort wo diese benötigt wird. Hier wir so getan als müsste man alles neu erfinden. Manche Linien fahren schon jetzt fast identischen Strecken was vollkommener Blödsinn ist. Die Linie 3 und 16 oder die Linie 2 und 5. Auch irgendwelche „E-Linien“, sind nur verwirrender als hilfreich. Man muss jetzt einen vernünftigen Fahrplan ausarbeiten und anhand dessen den Fahrzeugbedarf ausrechnen, dann kann man neue Fahrzeuge bestellen. Ich habe das Gefühl man möchte jetzt neue Fahrzeuge kaufen und versucht dann irgendwie einen Fahrplan zu erstellen. Ging ja schon mal schief oder warum fahren jetzt immer noch die Tatra´s?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.