23 Personen feiern am Sophienhafen und greifen Polizei an

9 Antworten

  1. M.D. sagt:

    Seit Wochen gibt es dort all abendliche Saufgelage und anschließend eine Spur von Graffiti Richtung Holzplatz.

  2. 10010110 sagt:

    Asoziales Pack! Gleich zum Steineklopfen nach Sibirien schicken, damit die mal was sinnvolles machen.

    • Joker sagt:

      Nach Ihren Kommentar zu urteilen scheint das ja nicht zu helfen

      • Uppercrust sagt:

        Auch kein Joker, eher eine Niete: Es ist asoziales Pack, aber auch in Sibirien will die niemand. Leider.
        Da hilft nur Arbeitsdienst, eine Woche Graffities schrubben und Parks säubern. Aber wer soll das beaufsichtigen, selbst wenn sie die Aufsicht selbst zahlen müßten was ja angemessen wäre.

        • Wilfried sagt:

          Och, ich denke, da gäbe es genügend Personal bei der angedachten Bezahlung. Es wäre ja auch eine entsprechende „Dienstkleidung“ für die Reiniger zu tragen, etwa in Rotorange oder Pink … jedenfalls voll auffallend. Das hätte was.
          Für die Nutzung der bekleidung wären natürlich auch Kosten für anteilig Beschaffung und reinigung zu zahlen, und man hätte gleich die passenden Overalls für die folgenden „Spezialisten““Akivsten“…

  3. Lea sagt:

    Aber Hallo, das sind AKTIVISTEN!

  4. Viktor sagt:

    solange unsere verweichlichte und dekadente Gesellschaft es nicht hinbekommt, solche Verhaltensweisen nachvollziehbar zu ahnden (etwa durch Sozialdienste, also werthaltiger Dienst an der Gesellschaft), solange werden wir mit hohem Tempo dem Abgrund entgegenfahren und unsere Demokratie schwächen und irgendwann verlieren.

    Ganz im Sinne der pandemischen Durchseuchungsstrategie wird in wenigen Jahren nur noch eine Minderheit Respekt vor anderen und der Gesellschaft haben. Die Mehrheit wird getreu dem Motto „Randale“ oder “ ich mach was ich will“ die Gesellschaft terrorisieren. Das prägt auch eine Gesellschaft!

    • Oberlehrer sagt:

      Ein paar Wörter ausgetauscht könnte dein Vortrag auch wunderbar auf tonnenschwere Pkw passen, die tagtäglich in rücksichtsloser Weise auf Fußwegen abgestellt werden, für Behinderungen, Gefährdungen und Beschädigungen sorgen und auch bloß mit lächerlichen Bußgeldern belegt werden.

      • Oberoberlehrer aka Uppercrust sagt:

        und natürlich auch auf die Radfahrer (vor allem) und Füßgänger die nicht mal ein Bußgeld zahlen, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Bin selber alles drei,, und muß sagen Radfahrer sind die größzen Regelbrecher. Und warum nur dicke Autos Du Neider, Kleinwagenfahrer sind nicht besser beim Falschparken.
        Hat aber auch alles mit den Sau(f)bolzen im Artikel nichts zu tun, Dein Autobashing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.