Antisemitismus bei der Bereitschaftspolizei in Sachsen-Anhalt – Studie zu Rassismus bei der Polizei

Das könnte dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. Remus Lupin sagt:

    Möglicherweise gibt es in dem Imbiss ja nur koschere Gerichte wie das israelische Nationalgericht Falafel…

    • Nazi-Jäger sagt:

      Möglicherweise sind sie ein Nazi-Unterstützer..

    • Beobachter sagt:

      Du wirkst heute besonders uninformiert. Oder war das wieder ein trauriger Versuch in Sarkasmus/Satire/Ironie? Ging auf jeden Fall daneben, nicht nur geografisch und soziologisch.

    • Remus Lupin sagt:

      @Nazi-Jäger & Beobachter
      Was finden wir in dieser Meldung? Gesicherte Fakten? Ganz sicher nicht! Es heißt »hat es offenbar«, »[m]an stehe am Anfang«. Der Text bei der MZ sieht auch nicht besser aus.
      Der Text bei DbH ist inzwischen von ursprünglich 150 Worten auf 300 gewachsen. Neue Fakten? Nein! Nur neue Meinungen. Die MZ macht das gleiche (un)heimliche ›Update‹; 100 Worte von dpa wurden inzwischen zu knapp 500 Worten Meinung aufgeblasen.
      Gibt es eine plausible Erklärung für den Spitznamen, eine, die ohne Antisemitismus auskommt? Die Frage stellt (bislang) niemand, denn alle loyalen Meinungsmacher sind sich bereits jetzt Hundertpro sicher: Wir haben ein ›strukturelles Problem‹! Ohne gesicherte Fakten ist diese Aussage aber nichts als eine Verzerrung dessen, was wirklich passiert.
      Ja, wir haben ein ›strukturelles Problem‹ (um diesen grade gängigen Bullshido-Begriff erneut zu strapazieren)! Es ist zunächst das Problem der selbstgerechten, arroganten Meinungsmacher, die den Intellekt derer unterschätzen, deren politische Meinung sie bilden wollen! Die primitive Kultur dieses Rudels bewirkt das Gegenteil von dem, was sie wollen. Es weckt die Aggressivität der Massen!

      • Beobachter sagt:

        Nun hast du deinen ersten uninfomierten Kommentar auch noch ›strukturell‹ aufgeblasen. Ohne Mehrwert, ohne Inhalt, ohne jegliche Argumentation. Du hattest das Bedürfnis, eine haltlose (und faktisch falsche) Vermutung aufzustellen, hältst genau das Anderen vor und reagierst primitiv aggresiv, wenn du darauf angesprochen wirst.

      • tom sagt:

        @ Remus Lupin

        fühlst Du Dich wohl in Deiner konstruierten Opferrolle ? Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Tu doch nicht so als sei das was Neues, wenn es darum geht strafrechtliche relevante rechte Umtriebe zu erörtern Braucht man gesicherte Fakten! Wenn ein Migrant eine Straftat begeht ist das offenbar nicht so wichtig!
        Es ist was es ist rassistisch, da kannst Du referieren so lange Du willst, es wird nicht besser!

    • tom sagt:

      @ Remus Lupin

      israelisches national Gericht Falafel! Echt jetzt?
      Falafel ist so israelisch wie ein Schweinekotelett! Wieder mal das Klischee erfüllt ! Fein gemacht

      • Toter Frosch sagt:

        „Auch in Israel gilt Falafel als Nationalgericht und wird von allen Einwohnern Israels zubereitet, unabhängig von Ethnie, Herkunft oder Religion.“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Falafel

        • Alman sagt:

          Kartoffel ist deutsches Nationalgemüse, stammt aus Südamerika.

          Gibts als Brei auch beim Inder am Curie-Platz (heißt dort „Kartoffel-Puri“)

          • tom sagt:

            Ihr Schlaumeyer, wollt Ihr ernsthaft behaupten das es in einer Kantine der Polizei Falafel gibt ! Der Ursprung ist arabisch, die de Israel Falafel verkaufen sind Araber, sonst könnte man ja Döner etc. auch als deutsches Nationalgericht verkaufen! Außerdem spielt das gar keine Rolle! Es geht um Rassismus bei der Polizei!

  2. Hazel sagt:

    Wieso überrascht es einen nicht. Schlimm. Sofort aus dem Polizeidienst entfernen.

  3. farbspektrum sagt:

    „„Es ist gut, wenn ein CDU-Innenminister in der Frage der Aufarbeitung von Rechtsextremismus in der Polizei auf die Linie der sozialdemokratischen Innenpolitiker einschwenkt“, sagte Erben. „Es ist schade, dass es dafür offenkundig erst des Bekanntwerdens antisemitischer Äußerungen und Haltungen bedurfte. “
    Eine Logik zum Genießen.

  4. Nein? Doch! Oh!! sagt:

    Nazis und Antisemiten bei UNSERER Polizei? Ich bin entsetzt. Hier meine Reaktion:
    https://www.youtube.com/watch?v=vp9hw9tRSpM

  5. 10010110 sagt:

    Jetzt ist es also schon antisemitisch, „der Jude“ zu jemandem oder etwas sagen?

    Manchmal spielt Polak im Zuge des Knöpfedrückens mit seinem Publikum das ‚Judenspiel‘. Er wirft einen Namen in den Raum, Alfred Biolek zum Beispiel, und fragt: ‚Ist der Jude? Oder normal?‘ Ganz leise sagen dann ein, zwei Leute: ‚Jude.‘ Ein Dritter sagt: ‚Normal.‘ Und ein paar mehr sagen: hohoho. Beim fünften Namen, Iris Berben vielleicht, schreit schon der halbe Saal mit Inbrunst: ‚Jude! Jude!‘ Oder: ‚Normal!‘ Am Ende fragt Oliver Polak: ‚Oliver Polak?‘ Den Leuten scheint das Spiel inzwischen zu gefallen. ‚Jude‘, brüllt das ganze Auditorium. Und Polak sagt: ‚Nein, nein, ich bin normal, ich mache das nur wegen des Geldes.‘ Hahaha, lacht das Publikum.

    https://www.sueddeutsche.de/kultur/portrait-oliver-polak-zeit-fuer-das-judenspiel-1.407571-2

  6. G sagt:

    Jetzt hängt man sich an so einem Spitznamen für einen Imbiss auf… Echt jetzt? Vielleicht ist der Betreiber ja Jude?
    Offenbar findet man grad nix anderes..

    • Beobachter sagt:

      Vielleicht ist der Betreiber aber gerade kein Jude und der „Spitzname“ ist eines der Probleme? Gar nicht so abwegig, wenn man mal (darüber) nachdenkt. Was wiederum eine große Leistung ist, die natürlich nicht jeder erbringen kann.

  7. nachfrager sagt:

    Ein Imbiss ist ein Ort, den man besucht, weil man sich dort wohl fühlt. Ob er nun den Spitznamen „Der Jude“, „Alter Schwede“, „Der Japaner“ oder „Der Löwe“ trägt – dies alles ist positiv besetzt. Was wird da wieder konstruiert? Eine funktionierende Polizei ist eminent wichtig für alle Bereiche des Lebens. Momentan findet eine Hexenjagd statt, die suggeriert, Polizei und Sicherheitsorgane wäre bis in ihren Kern extremistisch. Damit demotiviert man alle Beamten, die, besonders im Streifendienst, täglich Leib und Leben riskieren, um Leib und Leben der Bevölkerung zu schützen.

  8. farbspektrum sagt:

    Es fehlt ein Netz von Inoffiziellen Mitarbeitern, die über die politischen Ansichten Meldung erstatten.
    “ „Ein unabhängiger Polizeibeauftragter mit eigenen Ermittlungskompetenzen stärkt den Rechtsstaat und die Polizei. Polizistinnen und Polizisten könnten anonym Missstände an diese Stelle melden, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen. „

    • Sarkire sagt:

      Zumindest gab es in der DDR keinen Antisemitismus, politischen Extremismus (v.a. keine Rechtsradikalität), Kriminalität oder auch nur Unwohlsein, dafür flogen gebratene Tauben durch die Luft und es flossen Milch, Honig und Wein…

  9. Nee sagt:

    Naklar nun hat’s gar keiner gewusst, der innenminister schon mal gar nicht, woher auch, der hat ja keine Verbindung zum Fußvolk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.