Auf Reisen durch das MDV-Gebiet: einer zahlt, zwei fahren

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Leben lernen ohne Auto sagt:

    Bullshit. Anstatt verlogener Aktionen, endlich die Preise runter und den ekelhaften Tarif Dschungel beenden!

  2. farbspektrum sagt:

    Wahrscheinlich fahren zu viele Beförderungsmittel fast leer.

  3. Mensch mit Verstand sagt:

    die Komplexität der Tarifstruktur der Havag (und sicher auch z.B. der DB) ist tatsächlich ein großes Problem. Wenn bei der Havag ca. 7% der kaufmännischen Ressource fur das Handling dieser selbstverschuldeten und unnötigen Komplexität aufgewändet wird, erkennen wir sofort Optimierungspotenzial, um Ticketpreise, Kostenstruktur und Nutzererlebnis verbessern.
    Ein guter Projektmanager löst das in ca. vier Monaten. Dann könnten wir zwei bis vier Jahre auf Preiserhöhungen verzichten. Und den ÖPNV attraktiver machen. Aber manche Unternehmen suhlen sich geradezu in ihrer selbstverschuldeten Komplexität.

  4. Coronaschleuder sagt:

    Eine erwartbare Zunahme der Fahrgastzahlen an diesen Wochenenden… und das bei steigenden Coronazahlen..

  5. UM sagt:

    „Coronaschleuder“, sei doch froh, dass du dich morgen noch von A nach E bewegen darfst. Wer weis, wie lange noch. Oder bleib doch einfach nur zu Hause

  6. Wilfried sagt:

    Nee, danke. Bin bis jetzt ohne die Stinkbahnen und Coronaschleudern ausgekommen… wird auch weiter so gehen.

  7. Je sagt:

    Noch besser wäre 1 zählt keiner fährt oder?

    • BurgerBürger sagt:

      Noch besser wäre es, wenn man gewissen Gestalten die Mitfahrt komplett verbieten könnte, dann würde es nichtmehr so stinken in der Bahn, es gäbe weniger Gewalt und man wird von asozialer Gossenmusik verschont.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.