Ausgangssperre: Wiegand will Entscheidung möglichst nach Weihnachten

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. As sagt:

    Na dann in diesem Sinne Frohe Weihnachten, oder muss man sagen:“Corona sei mit Euch!???“

  2. Peter sagt:

    Es steht ja jedem frei den Kontakt bereits jetzt aktiver einzuschränken sofern das in den individuellen Fällen möglich ist. Ich würde vermuten, dass eine „Einzellösung“ für Halle nicht so wirksam ist, wie eine VO für ganz Sachsen-Anhalt, da im MSH die 7-Tages-Inzidenz bei 358 (20.12.), im SK bei 227 (21.12.) und im BLK 272 (17.12.) liegt.

  3. Hastalavista sagt:

    Ihr könnt die Kontakte noch so viel einschränken, das Virus
    schlägt zu und zum Schluss weist Du nicht wo du dir das
    Ding eingefangen hast. Es reicht schon nur irgendwas anzufassen.
    Es müssen nicht immer menschliche Kontakte sein.

  4. Denkinstitut sagt:

    Sehr wahrscheinlich ist, dass es auch unter den Schreiberlingen hier im Forum bald Tote mangels Krankenhauskapazitäten geben wird. Nur will das keiner wahrhaben.

  5. COVIDIOT sagt:

    wir haben ja noch die Chance oder die Hoffnung, dass Wiegand über Weihnachten heimlich abhaut und nicht wieder kommt! Bitte hier ansehen https://orf.at/stories/3194093/

  6. Schulle sagt:

    Der Impfstoff ist freigegeben. Warum warten wir bis nach Weihnachten? Alles nur Heuchelei,die obertödlichen Coronaviren. Ich frage mich nur worauf noch gewartet wird?

  7. Hastalavista sagt:

    Es wurden 7000 Impfdosen für MeckPomm zugeteilt und das für 30.000 Senioren.
    Noch Fragen ? Spahn hat nicht nur bei Masken gepennt im Frühjahr
    auch jetzt beim Impfstoff.

  8. COVIDIOT sagt:

    soll sich die 7000 Impfdosen selbt reinjagen, Impfen braucht kein Mensch, schon gar nicht das ungetestete Gift

  9. Volker Heinke sagt:

    Halten wir doch bitte mal die Bälle flach!
    Eine Ausgangssperre sollte nach der heute erfolgten EMA-Freigabe des Biontech-Impfstoffes (den ich mit aus an anderer Stelle angeführten Gründen nie verabreichen lassen würde!) vom Tisch sein. Wenn die angekündigte Bereitstellung von 670.000 Impfdosen pro Woche auch nur einigermassen eingehalten wird, wäre die Hochrisikogruppe (deutschlandweit ca. 3,5 Mio Menschen) innerhalb eines knappen Vierteljahres durchgeimpft. Bis dahin sollte ein passiver Schutz dieser Gruppe durchsetzbar sein, für den es nicht der aktuellen Unterjochung eines ganzen Volkes bedarf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.