Baubeginn für neue Turnhalle am Steg


Im Glaucha-Viertel fällt ein weiterer Parkplatz weg. Am Montag beginnen die bauvorbereitenden Maßnahmen für die neue Turnhalle am Steg. Gebaut wird diese entlang der Langen Straßen an Stelle einer bisher als Parkplatz genutzten Fläche. Zum Schuljahr 2018/19 soll die neue Turnhalle stehen. Genutzt wird sie dann vom neuen städtischen Gymnasium am Hallmarkt. Die bisherige Sporthalle im Gebäude in der Oleariusstraße wird derzeit zur Mensa umgebaut. Bis die neue Halle steht, teilen sich die Schüler die Turnhalle an der Glauchaschule mit dem Cantorgymnasium und der Glauchaschule.

5,2 Millionen Euro aus dem Fluthilfefond werden investiert. Denn rein rechtlich gesehen ist die neue Turnhalle der Ersatz für die vom Hochwasser zerstörte Sporthalle neben der Eissporthalle, die inzwischen abgerissen wurde. Vorgesehen ist eine 2.100 Quadratmeter große 3-Feld-Sporthalle. Durch Trennvorhänge soll eine Nutzung sowohl als Einfeld-, Zweifeld- und Dreifeldhalle möglich sein. Laut Plänen besteht die Halle funktionsbedingt aus zwei Gebäudeteilen, dem Hallenkörper mit einer maximalen Höhe von 11 m und einem u-förmig angeordneten eingeschossigen Funktionsbau mit einer maximalen Höhe von 4,50 m. An den beiden Eingängen springt die Fassade zurück, wodurch ein überdachter Vorbereich entsteht. Großzügige Fensteröffnungen sind an der Nordfassade im Bereich Foyer und Multifunktionsraum angeordnet. Zudem sind 25 Stellplätze und 2 Behindertenstellplätze notwendig, außerdem sind 30 Fahrradstellplätze vorgesehen.

Per Gutachten hatte sich die Stadt den Schaden zuvor bestätigen lassen. Und die Untere Wasserbehörde hat erklärt, dass ein Ersatzneubau auf dem Areal Gimritzer Damm aus wasserrechtlicher Sicht nicht möglich ist.

Werbung