Brücken werden zeitgleich saniert: Hochstraße zwischen Altstadt und Neustadt wird für anderthalb Jahre zur Großbaustelle – Planungsausschuss stimmt zu

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Bernd sagt:

    Ich hoffe das fähige Mensch das Projekt planen und fähige Menschen auch umsetzen. Nicht dass es wieder alles so scheiße läuft, wie bei der Sanierung der Hochstaße.

  2. Emmi sagt:

    Na das kann ein Spaß werden. Die Aussage von Rebensdorf: wir haben vom Glauchauer Platz gelernt; ist doch Satiere ….oder?

  3. Kevin K. sagt:

    Spannend.
    800 Meter asphaltierten Radweg kosten 4 Millionen Euro.
    2x 4-spurige Brücke mit neuer Leitplanke kosten „nur“ 10,2 Millionen Euro.

  4. Euer mutter sagt:

    😂🤙😂Zeit gleich 1👍

    In der Stadt wimmelt es von Fachleuten 😂😂😂😂

  5. Schilda sagt:

    Na prima, dann bricht hier alles zusammen.

  6. ! sagt:

    Passt doch super zum Neubau der Elisabeth-Brücke in der Mansfelder Straße, da geht dann also in Halle gar nichts mehr.

    https://dubisthalle.de/baurecht-liegt-vor-neue-strassenbahnbruecke-in-der-mansfelder-strasse-soll-ab-fruehjahr-gebaut-werden

  7. Tom sagt:

    Hoffen auf Synergieeffekte! Alles wie immer, mehr hoffen und schätzen als wissen und exakte Planung!

  8. Kampfradler9 sagt:

    Mich interessiert das Leid nicht. Ich radle schön an den Blechdosen vorbei.

  9. Multicu sagt:

    Was ist eigentlich aus der Idee geworden noch eine Überquerung für den Autoverkehr eine Brücke im Norden der Stadt zu bauen?

  10. NT sagt:

    Wenn das wieder eine beigestellte Ausführungsplanung von der selben Niederlassung (ist ja schließlich ein großer Name) wird dann wird sich auch nichts ändern.

  11. Hansi sagt:

    „zeitgleich“ = gleiche Zeitdauer. „gleichzeitig“ = gleicher Start und gleiches Ende oder wenigstens eine große Überlappung beider Zeiträume. Zeitgleich aber nicht gleichzeitig wäre in diesem Falle gut, also beispielsweise erst ein Jahr lang die eine Fahrbahn, dann ein Jahr lang die andere.

  12. Faktenprinz sagt:

    Eine vernünftige Planung kann praktisch schon ausgeschlossen werden. Sonst hätte man nicht einfach den Status Quo wieder hergestellt, sondern gleich nur 1 Spur pro Richtung neugebaut. Erheblich kostengünstiger und langzeitstabiler als die angestrebte Lösung, wo der Schwerlastverkehr die Brücken ständig seitlich belastet.

  13. 10010110 sagt:

    Vielleicht könnte ja ein Bagger während der Bauarbeiten „ganz zufällig“ die Brücke so beschädigen, dass sie abgerissen werden muss? Funktioniert doch bei Bäumen auch immer so gut.

  14. Deine mutter sagt:

    Tja wenn man vor Jahren die Anbindung zur Autobahn A 14 gemacht hätte, bräuchte man nicht so oft erneuern oder sanieren, Hätte auch viele Vorteile gebracht, zb weniger co2 in der Stadt bzw volkmannstrasse,weniger lärm,Stadt wäre nicht täglich voll. Und die LKWs würden auch dabei Sprit sparen….aber sind ja nur schlaue Leute die Entscheidung treffen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.