Bürgerpark in Halle-Freiimfelde verwüstet

Das könnte dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. Uhh sagt:

    Unglaublich was es für Mitbürger gibt, das kann man nicht glauben

  2. G sagt:

    Da könnte das hochmotivierte ordnungsamt mal regelmäßig vorbeischauen…. . Aber nein man geht lieber den spätis auf den Sack.

  3. Freiimfelde e.V. sagt:

    Was hier nicht erwähnt (oder von der Facebookseite des e.V.s kopiert) wurde: Inzwischen ist wieder freiwillig-ehrenamtlich Ordnung eingekehrt.

  4. ???? sagt:

    Was kann man da als Ursache ansehen? Sind die Täter einfach nur bescheuert? Oder werden sie gezwungen in einer Welt zu leben in der für sie kein Platz zu sein scheint? In unserer Gesellschaft gibt es viele Menschen, bei denen nichts in Ordnung ist, die nirgendwo erwünscht sind, oder scheinbar für nichts gebraucht werden. Warum sollten diese Mitmenschen die Ordnung rundherum akzeptieren?

    • Uppercrust sagt:

      Was soll dieses Apologetentum. Das sind entweder Jugendliche die Grenzen dss Blödsinns austesten, oder eben Leute die ihr Leben nicht im Griff haben. Und an Letzterem sind sie selbst schuld, niemand sonst. Jeder kann sich nützlich machen, wenn er will, zum Beipiel in Vereinen.

      • ???? sagt:

        Das Wort Apol . . . kenne ich nicht, und Googlen tue ich nicht. Bei den Vereinen bin ich absolut bei Dir. Irgend jemand müsste diese Menschen an die Hand nehmen, und mal zu freiwilligen Gruppen von Rotes Kreuz, Maltheser, Johanniter oder Feuewehr schleppen. Da werden immer Hände gebraucht, und eine sinnvolle Betätigung oft für lange Zeit gefunden.

      • Fadamo Fadamo sagt:

        Die geleistete Arbeit der Vereinsmitglieder,, darf dem Verein nichts kosten.

    • Beerhunter sagt:

      Es ist der Hass und Neid auf Menschen, die mit ihrer Hände Arbeit Dinge schaffen, die sie selbst nicht können,wollen!!! Zerstören von Plätzen,Dingen die nicht ihrem Gusto entsprechen! Willkommen im gelobten Land!

      • Schl. sagt:

        Als „Gelobtes Land“ (lat. terra promissionis, auch: „Das Land, wo Milch und Honig fließen“) wird im Tanach als das von Gott an Abraham versprochene Gebiet bezeichnet.

        An diesem Tag schloss der HERR mit Abram folgenden Bund: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land vom Strom Ägyptens bis zum großen Strom, dem Eufrat-Strom

        [Gen 15,18]

        Im Wesentlichen also das Gebiet des heutigen Staates Israel zzgl. später noch erwähnter Gebiete östlich des Jordans (daher im Christentum auch die Redewendung „über den Jordan gehen“).

        Angesichts dieser Zusammenhänge wäre ich mit solchen Frohlockungen sehr vorsichtig. Hier in den Kommentarspalten treibt sich der ein oder andere Antisemit herum (z.B. der Nutzer namens „G“), der das nicht so gut aufnimmt und eventuell die wenigen Manieren vergisst, die er noch vorgibt zu haben. Ein anderer Antisemit dieses Kalibers ist gerade wegen mehrfachen Mordes und vielfachen Mordversuchs verurteilt worden. Das ist also auch kein Scherz!

        • Beerhunter sagt:

          Lies doch bitte nochmal den Kommentar! Da steht nix von Judenhass!! Nur von Hass und blinder Zerstörungswut!!

          • Schl. sagt:

            Ja, aber mit solchen Worten wie denen vom „Gelobten Land“ lockst du Judenhasser wie „G“ hinterm Ofen vor. Darum ging es. Nutz besser unverfängliche Floskeln in solchen Zusammenhängen.

  5. Maria45 sagt:

    Die Wiedereinführung des Prangers würde helfen.

    • 10010110 sagt:

      Nein, würde es nicht. Aber es ist schon schade, dass es keine Arbeitslager ganz weit ab vom Schuss mehr gibt, in die man solche Subjekte für ein Jahr verbannen und ganz sich selbst überlassen kann. Dann sollen sie mal zusehen, wie sie überleben, wenn sie alles selber machen müssen.

  6. Hazel sagt:

    Denen ist Corona zu Kopf gestiegen……… da kann man nur noch den Kopf schütteln

  7. BertiVogts sagt:

    Vielleicht auch eine bittersüße Rache wenn man von Skater
    und Bolzplätzen ferngehalten wird durch das Ordnungsamt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.