Corona-Krise: werden behinderte Kinder und Förderschüler vergessen?

9 Antworten

  1. Avatar Du sagt:

    Na klar werden die vergessen, die Schwächsten der Gesellschaft werden immerzu vergessen, das ist so, warum sollte das jetzt anders sein?

  2. Avatar stephan sagt:

    Vielleicht sollte sich der Landesbehindertenbeauftragte mal damit befassen, was das Land beschlossen hat, kann nicht schaden.

    „Soweit in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt die 7-Tages-Inzidenz den Wert von 200 pro 100.000 Einwohner im Zeitraum 22. bis 26. Februar 2021 an allen Tagen unterschreitet, wird ab dem 1. März 2021 an den Grundschulen und den Förderschulen der Präsenzunterricht unter Befreiung von der Präsenzpflicht wieder aufgenommen. Dabei findet der Unterricht an Grundschulen in festen Lerngruppen insbesondere durch die Klassenlehrerin bzw. den Klassenlehrer statt. Notbetreuung an den Grund- und Förderschulen oder Distanzunterricht findet nicht statt.“

    Gefunden auf dieser Seite am 02.02.2021.
    https://dubisthalle.de/kein-regulaerer-schulbetrieb-im-februar-fruehestens-ab-1-maerz-wieder-praesenzunterricht-im-wechselmodell

  3. Avatar -Y sagt:

    Ich würde mal behaupten:
    Es werden alle Schüler und Studenten vergessen, da jetzt jemand mit noch mehr Problemen rauszufischen, ist ja nicht zielführend.

    Aber hey: Krankenkasse ist für Studierende gleich mal 5€ teurer geworden.

    Es muss wieder möglich gemacht werden, vernünftig zu lernen und zwar für alle, wo bleibt die Chancengleichheit?

    Das war ja höchstwahrscheinlich selbst im Unterricht kaum durchsetzbar, jetzt gibt es sie aber leider gar nicht mehr.

    Die Negativkonsequenzen (Noten) bekommen alle Schüler zu spüren, da wird leider viel zu wenig auf die aktuelle Situation geguckt, sondern das Programm durchgezogen, als wäre alles beim alten, da wünscht man sich schon mal mehr Empathie und Individualität, weil auch jedes Kind individuell umgeht mit der derzeitigen Situation.

  4. Avatar 10010110 sagt:

    Meine Fresse, was für ein Geschwurbel. Das hätte man auch in nur halb so vielen Worten aussagen können. 🙄

    • Avatar Erinnerer sagt:

      Stimmt, und solche komischen Satzgefüge hätte man auch weglassen können: „Wir müssen verstehen, ganz klar bilanzieren und bevor wir agieren: Die unverschuldete schulische Abstinenz führte mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Bildungslücken, zu Entwicklungs- und Bindungsabbrüchen.“

  5. Avatar Mama01 sagt:

    Leider werden viele Kinder mit Handicap benachteiligt, dies war auch schon vor Corona so. Auch in Schulen mit gut aufgestelltem Personal. Wobei es nicht immer ein großer Aufwand ist die Kinder entsprechend zu fördern bzw.differenziert zu bewerten. Wohl dem Kind, welches ein Elternhaus hat wo es Liebe und ganz viel Unterstützung bekommt. Traurig aber wahr….ich spreche aus Erfahrung.

  6. Avatar Rji sagt:

    10010110 warte mal bis Du Hilfe brauchst, du weißt dich wundern wie sie sich um Dich reißen

  7. Avatar Rji sagt:

    10010110 warte mal bis Du Hilfe brauchst, du wirst dich wundern wie sie sich um Dich reißen

  8. Avatar destofr sagt:

    Förderschule wird immer vergessen, das ist doch nichts neues. DDR Zeiten gab’s so was nicht. Niemals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.