Drogen-Kontrollen am Maritim: 28 Platzverweise erteilt

Keine Antworten

  1. Das müssen die ersten sichtbaren "Erfolge"... sagt:

    …der angekündigten Austrocknung des illegalen Drogenhandels nach der Cannabis-Legalisierung sein 🙂 .

    • theduke sagt:

      Platzverweis? Na klar, die kommen bestimmt nicht wieder….

    • fragjanur sagt:

      Es steht ja nicht geschrieben, um was für Drogen es sich gehandelt hat.

      Wer Cannabis konsumieren will, kauft sich für 15 € ein Tütchen mit Cannabis-Samen (google ist dein Freund), pflanzt die ein, stellt die Pflanzen auf den Balkon oder unter Kunstlicht oder in den Wald und erntet locker die erlaubten 50 gr.

      Wozu also zum Dealer gehen? Es ergibt keinen Sinn.

      Es kann natürlich sein, dass wir uns noch in einer Übergangsperiode befinden, da die Legalisierung erst 3 Monate her ist und die Erntezeit erst im September/Oktober liegt.

  2. Brünette sagt:

    28 Platzverweise….das ist doch lächerlich!

    • Malte sagt:

      Warum, wenn nicht mehr Personen dort anzutreffen waren? Wem willst du diese kleinste Auflage denn noch erteilen? Und ja, er werden dabei auch Personalien aufgenommen und gespeichert, für die nächsten Male…

  3. Detlef sagt:

    Am besten das Maritim und drumherum zur Drogenverbotszone erklären

  4. Lorenzo sagt:

    Im eine Wirkung zu erzielen, sollte das jede Woche erfolgen.

  5. Tom sagt:

    Wenigstens mal was gemacht 👍

  6. Nichtraucher sagt:

    Die haben dann in der Kirchner Straße weiter verkauft.

  7. Ladybird sagt:

    Bravo, bitte regelmäßig machen.

  8. Yvonne sagt:

    Um`s Maritim herum fotografierte ich vor einer Weile, u.a. auch einen der sich gerade einen Schuß setze. Ging dann Richtung Schorre. Hat jemand eine Ahnung wohin dieses Einheitszentrum gebaut wird? Bahnhof und Riebeckplatz Waffenfreie Zone, Maritim – Drogen. Schöne Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.